DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Megafusion

Chinas Zughersteller wollen gemeinsam den Weltmarkt erobern

31.12.2014, 07:5331.12.2014, 08:47

Die beiden grössten chinesischen Zughersteller haben sich zusammengeschlossen, um auf dem Weltmarkt mit gebündelten Kräften gegen Rivalen wie Siemens und Bombardier anzutreten. Nach der Verkündung der Megafusion zwischen China CNR und CSR schossen die Aktien am Mittwoch in Hongkong und Schanghai steil in die Höhe.

Beide hatten zuletzt einen Marktwert von umgerechnet rund 25 Mrd. Franken. Die Fusion erfolgt durch einen Aktientausch.

In einer Mitteilung an der Schanghaier Börse am Dienstagabend hiess es, der Zusammenschluss solle «einen neuen grenzüberschreitenden und weltweit führenden Anbieter für hochwertige Bahnausrüstung schaffen», wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua zitierte.

Hochgeschwindigkeits-Netz aufgebaut

Mit dem Aufbau des grössten Hochgeschwindigkeitsnetzes der Welt in China haben die beiden Hersteller inzwischen auch eigene Züge entwickelt, mit denen sie heute Siemens und anderen Konkurrenz machen. Ausser Hochgeschwindigkeitsbahnen produzieren beide auch 80 Prozent der Frachtzüge und die meisten U-Bahnen in China. Beide Zughersteller zählen zu den grössten Staatsunternehmen des Landes.

Ihre Aktien wurden am Mittwoch erstmals seit dem 27. Oktober wieder gehandelt. Der Handel war damals ausgesetzt worden, als die Pläne für den möglichen Zusammenschluss bekannt wurden. Das neu geschaffene Bahnunternehmen hat rund 170'000 Beschäftigte. (egg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer IT-Unternehmer will online Job vergeben – und erlebt eine böse Überraschung

Ein Schweizer IT-Unternehmer will eine Programmiererstelle besetzen. Doch bei mehreren Online-Bewerbungsgesprächen erwartet ihn eine dicke Überraschung: statt Russen tauchen Chinesen auf.

Als der Bewerber das Videobild aktiviert, stutzt Clemens Maria Schuster. Auf dem Bildschirm taucht ein Mann auf, der dem Bild aus den Bewerbungsunterlagen überhaupt nicht ähnlich sieht. Statt des Bewerbers «Oleg Postoev» blickt dem IT-Unternehmer ein Mann mit chinesischen Gesichtszügen entgegen.

«Ich war irritiert», erzählt der IT-Unternehmer, dennoch führt er das Interview weiter. Doch mit jeder verstrichenen Sekunde steigt sein Misstrauen. Der angeblich russische Bewerber spricht Englisch …

Artikel lesen
Link zum Artikel