Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA stimmen Infineons Milliarden-Übernahme von Cypress Semi zu



epa07990408 Infineon CFO Sven Schneider poses in front of a logo during the annual news conference at the Infineon headquarters in Neubiberg near Munich, Germany, 12 November 2019. According to official data, Infineon revenue in 2019 increased by six percent over the previous year. Infineon Technologies AG is a German semiconductor manufacturer.  EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS

Infineons CFO Sven Schneider. Bild: EPA

Die US-Genehmigungsbehörde CFIUS hat die Übernahme von Cypress Semiconductor durch Infineon genehmigt. Das Komitee für Ausländische Investitionen in den USA (CFIUS) habe keine Bedenken bezüglich der nationalen Sicherheit, teilte das US-Unternehmen am Montag (Ortszeit) mit.

Infineon bestätigte zudem die Genehmigung. Die Finanzagentur Bloomberg hatte am Donnerstag unter Berufung auf Insider berichtet, CFIUS werde wegen entsprechender Bedenken von US-Präsident Donald Trump empfehlen, den Plan des deutschen Chipherstellers abzulehnen. Die Cypress-Aktie stieg am Montag im nachbörslichen Handel um etwa 45 Prozent.

Der US-Konzern stellt unter anderem Halbleiter für selbstfahrende Autos her. Infineon will mit dem Zukauf in die Riege der zehn weltgrössten Chiphersteller aufsteigen. Nach der Ankündigung des geplanten Geschäfts mit einem Volumen von etwa neun Milliarden Euro im Sommer hatte Infineon erklärt, man rechne nicht mit Widerstand der Behörden. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Goldman Sachs beflügelt zum Jahresende – Gewinn von Bank of America bricht ein

Dank des florierenden Wertpapierhandels in der Corona-Krise und sprudelnder Einnahmen im Investmentbanking hat der US-Finanzkonzern Goldman Sachs den Gewinn im Schlussquartal kräftig gesteigert. Unterm Strich verdiente das Unternehmen in den drei Monaten bis Ende Dezember laut Mitteilung vom Dienstag 4.5 Milliarden Dollar und damit rund 135 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Zahlen übertrafen die Markterwartungen klar, die Aktie reagierte vorbörslich zunächst mit deutlichen Kursaufschlägen.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel