Wirtschaft
Digital

Tesla macht erstmals über eine Milliarde Dollar Quartalsgewinn

Tesla macht erstmals über eine Milliarde Dollar Quartalsgewinn

27.07.2021, 07:34
Mehr «Wirtschaft»

Der US-Elektroautobauer Tesla hat ein weiteres Quartal mit Rekordergebnissen geschafft. Erstmals hat er mehr als eine Milliarde Dollar in einem Vierteljahr verdient.

FILE - In this Tuesday, Dec. 1, 2020 file photo, SpaceX owner and Tesla CEO Elon Musk arrives on the red carpet for the Axel Springer media award, in Berlin, Germany. Technology mogul Elon Musk has a  ...
Grund zur Freude für Elon Musk.Bild: keystone

Das Unternehmen von Elon Musk verzehnfachte den Überschuss in den drei Monaten bis Ende Juni im Jahresvergleich auf 1.1 Milliarden Dollar. Das gab Tesla am Montag nach US-Börsenschluss in Palo Alto bekannt. Die Erlöse wuchsen um 98 Prozent auf insgesamt 12.0 Milliarden Dollar.

Damit lagen die Quartalszahlen klar über den Prognosen der Analysten. Die Aktie reagierte dennoch relativ verhalten und verbuchte nachbörslich zunächst nur leichte Kursgewinne.

Dabei erreichte Tesla im abgelaufenen Vierteljahr auch bei Auslieferung und Produktion seiner E-Autos Bestwerte. Das Unternehmen brachte 201'304 Fahrzeuge an die Kundschaft und stellte 206'421 Stück her. Das sind so viele wie seit Firmengründung 2003 noch nie in einem einzigen Quartal. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Hyundai präsentiert das vielleicht spannendste E-Auto 2021
1 / 16
Hyundai präsentiert das vielleicht spannendste E-Auto 2021
Der Ioniq 5 lädt schneller als fast jedes andere Elektroauto in seiner Preisklasse. In 18 Minuten soll die Batterie am Schnelllader von 10 auf 80% geladen sein.
quelle: hyundai
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Haben die Milliardär-Bosse ein schlechtes Gewissen?
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wellenrit
27.07.2021 08:30registriert Juni 2020
🤣🤣🤣🤣
Und es gibt immer noch Menschen die an den Untergang von tesla glauben 😘
234
Melden
Zum Kommentar
avatar
PolitAnalyst
27.07.2021 11:43registriert September 2020
Tesla operativer Gewinn im Q2/21: 1.3 Mia. Der Vergleich mit VW und Audi zeigt auf, dass Tesla kein Nischenplayer mehr ist. Mangels Q2/21-Zahlen von VW vergleichen wir deren Q1/21 mit Tesla's Q2/21, was zur Einordnung durchaus taugt (alle Zahlen in US$):
- Autoverkäufe (Stück): Tesla mit 201'304 - wird Audi ca. Q4/21 überholen.
- Autoumsatz (Mia.): Tesla macht schon fast halb so viel Umsatz wie VW Pkw.
- Operativer Gewinn (EBIT, Mia.): Tesla hat nun VW Pkw (1.1 Mia.) überholt.
- EBIT pro verkauftes Auto: Tesla weit profitabler als VW und Audi: VW Pkw 1'400, Audi 5'900, Tesla 6'500.
Bild
225
Melden
Zum Kommentar
34
Nach Wolfsgruss-Kontroverse an EM: «Graue Wölfe» auch in Schweiz aktiv – die Sonntagsnews
Umsiedlung aufgrund der Unwetter, die Aktivitäten der «Grauen Wölfe» in der Schweiz und ausbleibende Sanktionen gegen extremistische israelische Siedler: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Die Präsidentin der Gebirgskantone, Carmelia Maissen, hat in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» vor einer «verkürzten und zynischen Sicht» auf die Umsiedlung von Alpentälern gewarnt. In Einzelfällen könne es zu Umsiedlungen kommen. «Wir werden sicher keine ganzen Täler aufgeben», sagte die Bündner Regierungsrätin (Mitte). Eine Umsiedlung sei ein schwerer Eingriff für die Betroffenen, die ihre Heimat verlören, sagte die Präsidentin der Regierungskonferenz der Gebirgskantone. ETH-Professor David Bresch stimmte in einem Gespräch mit der «SonntagsZeitung» überein, dass die Klimaszenarien in eine Gefahrenanalyse einbezogen werden müssen. «Solange die Klimaerwärmung anhält, solange werden die Evakuierungen zunehmen», sagte der Professor für Wetter- und Klimarisiken.

Zur Story