Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04329827 (FILE) A file photo dated 30 October 2012 showing the logo of Amazon Web Services at the ad:tech Tokyo advertising trade fair in downtown Tokyo, Japan. Amazon posted a 23-per-cent rise in second-quarter revenue 24 July 2014, with sales at the web's largest retailer climbing to 19.3 billion dollars. But the company's grow-at-all-costs strategy took a heavy toll, with Amazon posting a 126 million dollar loss in the quarter, compared to a loss of 7 million dollars a year earlier. Even worse for Amazon investors was a projected third-quarter loss of as much as 810 million dollars. The figures sent shares in the giant online store down 6 per cent in after-hours trading. The financial results came a day before Amazon is due to release its latest innovation, the Fire phone, an Amazon-linked smartphone that the company hopes will prompt users to increase their mobile purchases on the site. Amazon chief executive Jeff Bezos didn't address the loss in the earnings release, but mentioned new ventures.  EPA/EVERETT KENNEDY BROWN *** Local Caption *** 50577020

Der breiten Bevölkerung ist Amazon vor allem als Online-Händler bekannt, doch so richtig Geld scheffelt der US-Konzern mit seinen Cloud-Diensten in der Sparte AWS.
Bild: EVERETT KENNEDY BROWN/EPA/KEYSTONE

Amazon auf Wolke 7: Dank dem Cloud-Geschäft schreibt der Online-Händler einen Rekordgewinn



Amazon profitiert von seinem boomenden Geschäft mit Cloud-Diensten, das ihm einen Rekordgewinn einbrachte. Der weltgrösste Online-Händler verdiente im vergangenen Quartal 513 Millionen Dollar. Der Gewinn war nahezu doppelt so hoch wie von Analysten erwartet.

Im Vorjahresquartal hatte Amazon noch 57 Millionen Dollar verloren. Die Aktie sprang am Donnerstag nachbörslich um rund 13 Prozent in die Höhe. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 28 Prozent auf 29,1 Milliarden Dollar.

Die Cloud-Sparte AWS erwies sich erneut als starker Geldbringer. Bei einem Umsatz von gut 2,5 Milliarden Dollar fuhr sie einen operativen Gewinn von 604 Millionen Dollar ein. Amazon bietet Unternehmen Rechenleistung aus dem Netz, viele Start-ups und auch etablierte Firmen greifen auf Cloud-Dienste von AWS zurück. Der Umsatz der Sparte sprang im Jahresvergleich um 64 Prozent hoch und der operative Gewinn wurde mehr als verdreifacht.

In den USA top, international noch nicht

Amazon President, Chairman and CEO Jeff Bezos speaks at the Business Insider's

Jeff Bezos, Gründer, Chef und starker Mann bei Amazon, warf lange mit viel Geld um sich, um seine Firma auszubauen. Im vergangenen Quartal haben sich die Investitionen ausbezahlt.  Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Auch das US-Handelsgeschäft war profitabel mit einem Sprung beim operativen Gewinn von 254 auf 588 Millionen Dollar. Der Umsatz wuchs um mehr als ein Viertel auf knapp 17 Milliarden Dollar. Im internationalen Geschäft gab es auf operativer Basis rote Zahlen von 121 Millionen Dollar bei einem Umsatz von 9,57 Milliarden Dollar.

Amazon-Chef Jeff Bezos investierte in den vergangenen Jahren stets viel in die Entwicklung des Geschäfts und neue Produkte, sodass bestenfalls schmale Gewinne übrig blieben. Für Investoren ist schon der zweite hohe Überschuss in Folge ungewöhnlich.

Amazon setzt aktuell auch massiv auf das Geräte-Geschäft mit neuen Tablet-Computern, E-Book-Lesegeräten und vernetzten Lautsprechern. Konkrete Zahlen zum Geräteabsatz nennt Amazon traditionell nicht. Bezos erklärte lediglich, die Verkäufe der Tablets hätten sich im Jahresvergleich mehr als verdoppelt. Bei den «Echo»-Lautsprechern gebe es Lieferengpässe angesichts hoher Nachfrage.

(trs/sda/dpa)

Dinge, die du bei Amazon bestellen kannst. Es aber kaum tun wirst

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So profitieren die mächtigen Tech-Konzerne von der Corona-Krise

Ob in Nordamerika oder Asien: Bei den bekanntesten Namen der Techbranche herrscht keine Katastrophenstimmung. Im Gegenteil.

52 Milliarden Dollar – so viel haben die fünf Tech-Riesen Apple, Google, Facebook, Amazon und Microsoft im vergangenen Quartal zusammen verdient. Die Corona-Krise hat ihrem Geschäft nicht geschadet – ganz im Gegenteil. Die US-Konzerne profitieren vom veränderten Verhalten der User und Werbekunden in der Corona-Pandemie. Aber auch in Asien brummt der Wirtschaftsmotor.

Amazon steigerte den Quartalsumsatz im Jahresvergleich um 37 Prozent auf 96,1 Milliarden Dollar. Der Gewinn verdreifachte sich auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel