Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3000 Meldungen zu sexueller Gewalt bei Uber – auch in der Schweiz

Der Taxidienst Uber veröffentlicht Zahlen zu Meldungen, die bei ihnen zu sexueller Gewalt eingegangen sind. Auch in der Schweiz werden solche Fälle registriert.



Der Fahrdienstvermittler Uber hat im Jahr 2018 in den USA mehr als 3000 Meldungen über sexuelle Gewalt, einschliesslich Vergewaltigung, erhalten. Dies steht in Relation zu den rund 1.3 Milliarden Fahrten in den USA im gleichen Jahr.

Im Vergleich zum Jahr 2017 bedeute dies ein Rückgang von rund 16 Prozent in den fünf schwerwiegendsten Kategorien von sexuellen Übergriffen, teilte Uber am Donnerstag (Ortszeit) zudem mit.

ARCHIVBILD ZUR MK DER UNIA ZUM THEMA PLATTFORM-ARBEIT --- Un chauffeur Uber en greve montre que sont application Uber est mise hors connexion, lors d'une manifestation devant le siege genevois d'Uber, ce mercredi 6 decembre 2017 a Carouge pres de Geneve. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Sexuelle Übergriffe und andere Bedrohungen sind ein vergleichsweise grosses Problem für die schnell wachsende Fahrdienstleistungsbranche. Bild: KEYSTONE

Dabei seien die Risiken für die Fahrgäste genauso gross, wie jene für die Fahrer, hiess es weiter.

Uber zufolge wurden 99.9 Prozent der 2.3 Milliarden vermittelten Fahrten in den USA in den Jahren 2017 und 2018 ohne Sicherheitsvorfälle beendet.

«Ich vermute, dass viele Leute überrascht sein werden, wie selten diese Vorfälle sind. Andere werden verständlicherweise aber denken, dass sie immer noch zu verbreitet sind», teilte Uber-Chef Dara Khosrowshahi mit. Sexuelle Übergriffe und andere Bedrohungen sind ein vergleichsweise grosses Problem für die schnell wachsende Fahrdienstleistungsbranche.

Keine Zahlen zu Meldungen in der Schweiz

In der Schweiz ist Uber in Basel, Genf, Lausanne und Zürich aktiv. Auch hierzulande bekommt Uber Meldungen über sexuelle Gewalt. Wie viele es sind, könne man noch nicht mitteilen, sagt Uber-Sprecherin Luisa Elster zu watson. Sie würden zwar erfasst, doch man habe sie noch nicht ausgewertet – das sei aber in Planung. «Die Massnahmen und Abläufe bei einer solchen Meldung sind jedoch in der Schweiz dieselben», sagt Elster. Ein geschultes Team höre sich beide Seiten an und gebe dann intern Handlungsempfehlungen ab. «Wir ermutigen die Opfer, Anzeige zu erstatten und helfen dann bei der polizeilichen Arbeit mit GPS-Daten, Fotos oder In-App-Kommunikation den Fall zu klären», sagt Elster.

Mit der USA habe Uber jetzt einen Anfang gemacht. Der Report sei freiwillig erfolgt und basiere nicht auf einem Gerichtsfall. «Wir glauben, dass diese Veröffentlichung nötig war, wenn wir die Sicherheit verbessern wollen», sagt Elster. Die Ehrlichkeit und Transparenz sei in diesem Fall höher gewertet als die negative Schlagzeilen. «Es ist wichtig, dieses Thema nicht zu tabuisieren.» Uber erhoffe sich, dass nun andere Fahrdienstleister nachziehen.

(sda/reu/jah)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Kein Vorgesetzter, flexibler Zeitplan, schnelle Auszahlungen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AnnikKilledTheStage 06.12.2019 13:09
    Highlight Highlight Die Überschrift würde anders wirken, wenn da stehen würde: 0.00009% sexuelle Übergriffe. Klar jede Tat ist eine zuviel, aber schlussendlich eine gute Quote.
  • FoxSinBan 06.12.2019 11:32
    Highlight Highlight 3000 auf 1.2 mia das ist schon echt gut da könnten sich andere Branchen gerne daran orientieren.

    Jedoch sind auch diese 3000 zuviel, aber auf 0 wird es man leider nie ganz bringen.
  • Hierundjetzt 06.12.2019 11:17
    Highlight Highlight Als bei 13‘000‘000‘000 Fahrten gibts 3000 Übergriffe. Das ist das Verhältnis. Aiaiai watson, steht im Tagi besser

    Jeder Übergriff ist zuviel! Keine Frage. Sofort zur Anzeige bringen. Immer.

    Aber man muss die Relation wahren. Es gibt in % mehr Übergriffe in den SBB...

    —> Darum steigt man auch immer *hinten* *rechts* ein.

    Ist für *beide* Parteien sicherer
  • fidget 06.12.2019 09:34
    Highlight Highlight Klar, in Relation zu allen Fahrten sind die Übergriffe verschwindend gering. Aber sagt das mal einem der 3000 Opfer. Für die ist das wie ein Schlag ins Gesicht. Gut, dass Uber da nicht verantwortlich ist, denn sie vermitteln die Fahrten nur und die Fahrer sind ja keine Angestellten.
  • Bazoo 06.12.2019 06:48
    Highlight Highlight Bitte? Das wars..? Deswegen schreibt ihr einen Artikel...? 🤔😅 Etwas mehr Infos wären irgendwie schon schön gewesen.
    Frage mich ob diese Probleme bei normalen Taxis auch so oft vorkommen oder ob das nur bei Uber so ist... und was gedenkent Uber dagegen zu unternehmen..?
    Fragen Uber Fragen😂

Juristischer Sieg für Apple – EU-Gericht annulliert Rekord-Steuernachzahlung

Im Streit um eine Rekord-Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro für Apple in Irland hat die EU-Kommission eine Schlappe vor Gericht erlitten. Das EU-Gericht in Luxemburg annullierte die Nachforderung der Kommission aus dem Jahr 2016.

Die Kommission habe nicht nachweisen können, dass die Steuervereinbarungen von Apple in Irland aus den Jahren 1991 und 2007 eine ungerechtfertigte staatliche Beihilfe darstellten, wie die Richter am Mittwoch erläuterten.

Die Entscheidung ist mit grosser …

Artikel lesen
Link zum Artikel