Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Manchmal sogar ganz günstig: Mit einer App freie Plätze in Privatjets buchen. bild: shutterstock

Uber für die Luft: Mit der Privatjet-App buchst du nicht mehr First oder Business, sondern gleich den Privatjet

Apps wie JetSmarter suchen nach den kostengünstigen Restplätzen in Privatjets. Damit attackieren sie die herkömmlichen Fluggesellschaften mit ihrem First-Class-Segment. 

adrian lobe



Aaron Smart fliegt zweimal pro Woche und mag gerne Privatjets. Das Problem: Er besitzt kein Flugzeug. Doch er hat ein Smartphone.

Smart, Eigentümer der ArtNowNY and Joseph Gross Galleries in Manhattan, lebt in Rancho Palos Verdes in Kalifornien und New York. Um das Reisen zu erleichtern, nutzt er die App JetSmarter.

Mit der App können Nutzer Restplätze für Flüge mit Privatjets buchen, sogenannte «Empty Legs». Der Hintergrund: Privatjets heben oftmals nicht mit Vollbesetzung ab und haben freie Plätze zur Verfügung. 

Kosten: Zwischen einem Dollar und zwei Millionen

Das Start-up JetSmarter aus Boca Raton (Florida) hat darin eine Marktlücke entdeckt und vertreibt die Restplätze via App. Man registriert sich per Mail und wählt einen verfügbaren Flug aus. Die Preise reichen von einem Dollar bis zu zwei Millionen Dollar. Ein Trip von Tokio auf die Komoren kostet in einer «Falcon 900» 351 Dollar. Luxus zu erschwinglichen Preisen. 

Gegründet wurde JetSmarter vom russischstämmigen Geschäftsmann Sergey Petrossov. Im Studium an der University of Florida gründete er seine erste IT-Firma, die er gewinnbringend verkaufte. Mit dem Erlös gönnte er sich einigen Luxus – unter anderem charterte er mit Freunden einen Privatjet. 

Bloss die Bürokratie störte ihn. Man brauchte einen Vermittler und musste zig Papiere unterzeichnen. Irgendwo auf den edlen Ledersitzen muss wohl die Idee entstanden sein, daraus ein Geschäftsmodell zu entwickeln: eine Art Uber für Flugzeuge. 

JetSmarter hat bereits 300'000 Nutzer

Der erst 26-jährige Gründer mit dem schüchternen Lächeln hat sein Unternehmen in eine Nische gerammt. Mittlerweile zählt JetSmarter über 300'000 Nutzer. Aus gut 3000 Flugzeugen kann der Kunde derzeit 2450 «Empty Legs» buchen. 

Das Unternehmen hat primär die Luxus-Klasse im Blick, aber nicht ausschliesslich. Ein Charterflug von Paris nach London mit einem Viersitzer einer Citation Mustang kostet zwischen 564 und 627 britische Pfund (zwischen 830 und 925 Franken). Wohlgemerkt für das ganze Flugzeug. Pro Person ist der Preis günstiger als für einen Business-Class-Flug mit British Airways oder Air France. Champagner und Kaffee gibt es natürlich inklusive. 

«Es spart Zeit. Man parkt umsonst, steigt ins Flugzeug und startet.»

Aaron Smart, JetSmarter-User

Das Fliegen mit Privatjets geht mit zahlreichen Annehmlichkeiten einher. Man muss sich nicht durch die Schlange in der Sicherheitsschleuse quälen und stundenlang im Terminal warten. Es reicht, wenn man fünf Minuten vor Abflug eintrudelt. Die Passkontrolle erfolgt im Handumdrehen. Der Flug von London nach Paris mit einer Citation Mustang, den eine Reporterin der Daily Mail getestet hat, startet in London Biggin und landet in Le Bourget – beide Flughäfen liegen näher am Stadtzentrum als Heathrow respektive Roissy. 

30 Prozent der Privatjets fliegen leer

Auch für Vielflieger wie den Galeristen Aaron Smart lohnt sich die App. Wer bereit ist, für eine Mitgliedschaft einen Jahresbeitrag von rund 7000 Dollar zu bezahlen, kann Restplätze in Privatjets für den symbolischen Preis von einem Dollar buchen. «Ich habe Fort Lauderdale nach Teterboro (ein Landeplatz in New Jersey, die Redaktion) umsonst bekommen», sagte Smart der New York Times. «Es spart Zeit. Man parkt umsonst, steigt ins Flugzeug und startet.» 

Als kleines Schmankerl bekommen Premium-Mitglieder Vergünstigungen für VIP-Events wie den Oscar. Schnell zur Preisverleihung nach L. A.? Mit der App kein Problem. Das Angebot ist eine klassische Win-Win-Situation. 

Laut Petrossov fliegen 30 Prozent der Privatjets leer. JetSmarter füllt diese Plätze – und verschafft Privatjet-Betreibern neuen Umsatz. Im Oktober letzten Jahres ging JetSmarter eine Kooperation mit GlobeAir ein, einem der führenden Privatjet-Unternehmen in Europa. Auch in Zürich wurde kürzlich eine Dependance eröffnet. 

Druck auf die Margen von klassischen Airlines

Das Start-up wies 2014 einen Umsatz von 40 Millionen Dollar aus. Der Erfolg des Start-ups drückt auf die Margen der Airlines, deren First- und Business-Class-Segment seit der Finanzkrise ohnehin geschrumpft ist. 

Neben JetSmarter bieten auch noch andere Apps wie BlackJet und SurfAir Restkontingente für Privatjets an. Kunden wie Aaron Smart buchen nicht mehr First oder Business Class, sondern Privatjets auf dem Smartphone.  

Für alles gibt's eine App: Auch gegen Flugangst

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Huawei lanciert Android-Alternative. 8 Dinge, die du wissen musst

Huawei hat an der hauseigenen Entwicklerkonferenz HDC am Donnerstagmorgen seine Software-Pläne für die Zukunft vorgestellt. Dabei hat der Handy-Hersteller vor allem mit seiner Ankündigung für das hauseigene Betriebssystem HarmonyOS hohe Wellen geschlagen.

HarmonyOS, das Huawei mit allen Kräften vorantreibt, wird noch im September in der Version 2.0 erscheinen. Das Spezielle daran: Huawei geht nicht den Weg von Apple und zieht ein geschlossenes Ökosystem auf, sondern macht sein OS frei …

Artikel lesen
Link zum Artikel