Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Je dunkelgrüner, desto höher die Arbeitslosigkeit. Smartphone-Nutzer klicken auf die Grafik, um sie zu vergrössern. grafik: melanie gath

Arbeitslosigkeit nach Regionen

Wo ist die Arbeitslosigkeit am tiefsten, wo am höchsten – und was hat die Religion damit zu tun?

Welchen Einfluss hat Religion auf die wirtschaftliche Potenz der Regionen in Europa? Einen geringeren, als man bisher annahm.

Max Webers These, die er 1904 in seinem Grundlagenwerk der Religionssoziologie «Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus» formulierte, ist bis heute umstritten. Der deutsche Soziologe verglich die Geschichte der Konfessionen und kam zum Schluss, dass ein enger Zusammenhang zwischen der «protestantischen Ethik» und dem «Geist des Kapitalismus» besteht. Er folgerte, dass die religiöse Weltanschauung der Protestanten, insbesondere der Calvinisten, dem kapitalistischen Prinzip der Akkumulation von Kapital und Reinvestition von Gewinnen ein idealer Hintergrund für die Industrialisierung ist.

Weber behauptet, dass der Charakter des Kapitalbesitzes und Unternehmertums vorwiegend protestantisch sei und dass Protestanten eine eher technische, Katholiken eher eine humanistische Schulbildung hätten. Überdies konstatiert er eine auffallend «geringere Beteiligung der Katholiken am modernen Erwerbsleben in Deutschland». Mit anderen Worten: Während Protestanten eher dem Kapital zugewandt sind, bleiben die Katholiken in diesem Sinne rückständig. 

Wie gesagt: Webers These ist bis heute umstritten. Dennoch lässt sich die These nicht so einfach von der Hand weisen. Mit nicht wenigen Ausnahmen, beispielsweise dem deutschen Vorzeigeland Bayern, und anderen sind die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen protestantischen und katholischen Regionen bis heute nicht gänzlich verschwunden. Die untenstehende Grafik illustriert die Arbeitslosenquote nach Regionen in Europa. Eher dem Katholizismus zugewandte Regionen und Länder wie Spanien oder Italien weisen eine höhere Arbeitslosenquote aus als protestantische Regionen.

Bild

grafik: melanie gath

Entlang der christlichen Konfessionen

In seinem Beitrag für die «Finanz und Wirtschaft» verweist der katholische Wirtschaftshistoriker von der Universität Zürich, Tobias Straumann, zudem darauf, dass sich im Verlauf der Eurokrise ein Graben zwischen Nord- und Südeuropa aufgetan habe, der fast vollständig entlang der christlichen Konfessionen verlaufe und verweist auf tiefe historische Wurzeln als Grund für die unterschiedliche Prosperität der Regionen: 

«Die Stadtstaaten entwickelten sich zu regionalen Fürstentümern, die anfällig waren für Korruption, Monopolwirtschaft und richterliche Willkür.» 

Wirtschaftshistoriker Tobias Straumann

«So waren die oberitalienischen Städte zwar im Spätmittelalter auf vielen Gebieten führend, etwa in der Textilproduktion, dem Handel und dem Bankwesen. Aber bereits im 16. Jahrhundert begann der Abstieg. Der Grund war nicht einmal so sehr der relative Niedergang des Mittelmeerhandels, der einsetzte, als Kolumbus in Amerika gelandet und Vasco da Gama Afrika umsegelt hatte, um den Handel mit Indien aufzunehmen.»

«Der Abstieg war vielmehr durch die innere Entwicklung Italiens bedingt. Die Stadtstaaten entwickelten sich zu regionalen Fürstentümern, die anfällig waren für Korruption, Monopolwirtschaft und richterliche Willkür. Die Qualität der Institutionen nahm ab. Der Zusammenschluss Nord- und Süditaliens verschärfte dieses Problem, da der feudale Süden keinerlei rechtsstaatliche Tradition kannte. Italien trägt bis heute ein schweres Erbe.»

Religion spielt eine untergeordnete Rolle

Korruption, Monopolwirtschaft und richterliche Willkür sind zentrale Faktoren, weshalb eine Region, ein Staat, nicht nachhaltig prosperiert. Webers These muss demnach erweitert werden. Genau das haben die Wirtschafts- und Politikwissenschaftler Daron Acemoğlu und James A. Robinson mit ihrem Buch «Why Nations Fail» getan. Die bisherigen Erklärungen für die Entstehung von staatlichem Wohlstand und Armut, etwa die geographische Lage, Klima, Kultur, Religion oder die Wirtschaftspolitik, seien unzureichend oder fehlerhaft, argumentieren die Autoren in ihrem Bestseller.

Bild

Wirtschaftlicher Erfolg hänge in erster Linie von wirtschaftlichen und politischen Institutionen ab, lautet die zentrale Aussage des Buches. Nur ein funktionierender demokratischer und pluralistischer Rechtsstaat sei in der Lage, Ideen und Talente, welche in der Bevölkerung gleichmässig verteilt seien, voll auszuschöpfen. Dabei stufen die Autoren den Zusammenhang zwischen Religion und wirtschaftlicher Potenz als äussert gering ein.

Nichtsdestotrotz hat sich die europäische Wirtschaft regional unterschiedlich entwickelt. «Die Demarkationslinien zwischen den reicheren und den ärmeren Gebieten sind zwar nicht unverrückbar – so sind zum Beispiel in Deutschland und der Schweiz mittlerweile auch katholische Gebiete sehr wohlhabend geworden –, doch sie sind äusserst zählebig», folgert Straubmann. Einzig und allein die Konfession für diese Ungleichgewicht auszumachen, wäre jedoch verfehlt. 

Bild



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • schille 16.09.2014 10:51
    Highlight Highlight Interessant wäre doch nun auch mal eine Statistik mit den glücklichsten und zufriedenen Menschen gegenzustellen. Ich könnte mir vorstellen das hierbei die Südeuropäer besser abschneiden.
    Insgesamt könnte man nun auch die Frage aufstellen inwieweit dieses protestantisch-calvinistische System des unbedingten Wirtschaftswachstums und Geldvermehrung sinnvoll für die Erde an sich ist? Weniger ist manchmal mehr!
  • Tux 15.09.2014 20:38
    Highlight Highlight Arbeitslose sind nur jene, welche auf dem RAV gemeldet sind. All jene, welche ausgesteuert wurden, vom Sozialamt dahinvegetieren und weiterhin auf Arbeitssuche sind, sind in diesen Statistiken nicht erfasst...
    Eine Statistik ist halt nur für jene was Wert, welche sie erstellten... :(
  • LubiM 15.09.2014 09:09
    Highlight Highlight Einen Fehler habe ich bereits bemerkt, die Grafik suggeriert eine Arbeitslosenquote von mehr als 5.4% im Wallis, dabei ist es um die 3%.

«Der Druck ist zu gross»: Darum fliessen am Klimastreik-Gipfel in Lausanne die Tränen

Seit Tagen diskutieren 450 Jugendliche aus ganz Europa über die Zukunft der «Fridays for Future»-Bewegung. Die Emotionen kochen bei manchen Teilnehmern über.

Wie weiter mit der europäischen Klilmastreik-Bewegung? Seit Montag zerbrechen sich am Gipfel in Lausanne Greta Thunberg sowie 449 weitere Jugendliche aus 38 Ländern den Kopf, wie sie «Fridays for Future» weiterbringen und den Klimawandel stoppen können.

Doch am Veranstaltungsort an der Uni Lausanne kochen die Emotionen über. Ein Workshop von Strategiegruppen ist am Mittwoch aus dem Ruder gelaufen: «Einigen Leuten sind Diskussionen zu nahe gegangen. Sie mussten heulen, weil ihnen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel