DE | FR
Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Central Illinois farmers continue to harvest their corn crops as the sun sets Monday, Oct. 17, 2016, in Berlin, Ill. The corn and soybean harvests are well underway in the Midwest and helped by excellent weather conditions. (AP Photo/Seth Perlman)

Maisernte im US-Bundesstaat Illinois. Bild: Seth Perlman/AP/KEYSTONE

Gentech: Vielleicht gefährlich, aber auf jeden Fall nutzlos

Mehr Ertrag und weniger Herbizide und Pestizide – so lautet das Versprechen von Gentech. 20 Jahre nach der Einführung dieser Technik zeigt sich: Es ist bloss Schall und Rauch.



Um «gentechnisch veränderte Organismen», die GVOs, tobt seit Jahrzehnten ein Glaubenskrieg. Die Befürworter führen ins Feld, dass sie unverzichtbar seien um gravierende Hungerkatastrophen zu vermeiden. Bis zur Jahrhundertmitte muss die Nahrungsmittelproduktion gemäss Schätzungen von Experten verdoppelt werden. Gleichzeitig betonen sie, dass dank Gentech der Verbrauch von Herbiziden und Pestiziden massiv eingeschränkt werden kann, da GVOs immun gegen Schädlinge werden.  

A truck is loaded with corn next to a pile of soybeans at Matawan Grain & Feed elevator near New Richland, Minnesota, U.S. on October 14, 2015. REUTERS/Karl Plume/File Photo

Industrielle Landwirtschaft in den USA. Bild: Karl Plume/REUTERS

Die Gegner hingegen argumentieren, dass diese Technik viel zu gefährlich sei, da ihre Wirkung nicht abschätzbar sei, weder in der Natur, noch im menschlichen Körper (Stichwort: «Frankenstein»-Food). Zudem führe das gentechnisch veränderte Saatgut zu einer neuen Leibeigenschaft der Bauern von Unternehmen wie Monsanto und Syngenta.  

«Wir führen mit der gesamten Bevölkerung ein Experiment durch und warten, bis etwas Schlimmes geschieht.»

David Bellinger, Harvard-Professor

In den USA und Kanada haben die GVO-Befürworter die Oberhand behalten. Vor allem Mais und Soja wächst dort weitgehend gentechnisch verändert. In Europa hingegen ist man Gentech misstrauisch bis feindselig eingestellt. In den meisten Ländern ist der Anbau von GVOs untersagt, auch in der Schweiz.

Die «New York Times» hat kürzlich in einer grossen Reportage die Folgen dieser unterschiedlichen Anbaumethoden untersucht. Das Resultat ist ein klarer Sieg für die gentechfreie Landwirtschaft. GVO sind zwar nicht schlimm für die Menschen – die Angst vor «Frankenstein-Food» ist unbegründet –, aber Gentech steigert die Erträge nicht und reduziert auch den Einsatz von Herbiziden und Pestiziden nicht.

Im Gegenteil:

«Der Einsatz von Herbiziden ist in den Vereinigten Staaten angestiegen, obwohl Nutzpflanzen wie Mais, Soja und Baumwolle auf GVO umgestellt haben. Und die Vereinigten Staaten sind hinter Frankreich – Europas grösstem Produzenten – zurückgefallen, wenn es darum geht, Pestizide einzuschränken.»

New York Times

Ins Schussfeld der Kritik gerät auch das Unkrautvernichtungsmittel «Roundup» von Monsanto. Einst wurde es als Wunderwaffe angepriesen. Doch jetzt zeigt sich immer deutlicher, dass seine Wirkung nachlässt. In den USA ist der Einsatz von Herbiziden seit der Einführung von Gentech um rund 20 Prozent gestiegen.  

Dazu kommt, dass die Wirkung der Pestizide und Herbizide auf den menschlichen Köper heiss umstritten ist.

«Gentech hat unsere Probleme nicht gelöst.»

Aline Zongo

Kritiker sind überzeugt, dass sie eine krebsfördernde Wirkung haben. Harvard-Professor David Bellinger erklärt deshalb: «Wir führen mit der gesamten Bevölkerung ein Experiment durch und warten, bis etwas Schlimmes geschieht.»  

A Burkina Faso protestor holds a loaded slingshot as others gesture, in the city of Ouagadougou, Burkina Faso, Thursday, Sept. 17, 2015.  While gunfire rang out in the streets, Burkina Faso’s military took to the airwaves Thursday to declare it now controls the West African country, confirming that a coup had taken place just weeks before elections. (AP Photo/Theo Renaut)

Proteste in Burkina Faso, einem der ärmsten Länder der Welt. Bild: Theo Renaut/AP/KEYSTONE

Auch in den Entwicklungsländern ist Gentech beileibe nicht die erhoffte Wunderwaffe gegen den Hunger geworden. Burkina Faso beispielsweise hat vor ein paar Jahren seine gesamte Baumwollproduktion auf GVO umgestellt. Baumwolle ist nach Gold das wichtigste Exportgut dieses afrikanischen Landes.

Dieses Jahr ist Burkina Faso jedoch wieder zur traditionellen Baumwoll-Landwirtschaft zurückgekehrt. Die Gründe hat Aline Zongo von der Swissaid-Partnerorganisation Copagen kürzlich an einem Symposium in Bern erklärt: «Nach drei Ernten wurde die Qualität der Baumwolle spürbar schlechter und die Erträge gingen ebenfalls zurück.» Das GVO-Experiment wurde im ganzen Land eingestellt. «Gentech hat unsere Probleme nicht gelöst», hält Zongo ernüchtert fest.  

Anders als Gentech hat die Bio-Landwirtschaft in den Schwellenländern einen positiven Effekt. Das hat eine im Sommer vom Forschungsinstitut für biologische Landwirtschaft (FiBL) in Kenia in Zusammenarbeit mit dem staatlich-kenianischen Agroforschungsinstitut icipe durchgeführte Langzeit-Studie gezeigt. Sie kommt zum Schluss, dass Bauern, die auf organische Produktion umgestellt haben, ihr Einkommen nach sechs Jahren um durchschnittlich 53 Prozent steigern konnten.  

Bild

Erfolg dank Bio: Kleinbäuerinnen in Kenia.

David Amudavi, Leiter von Biodivision in Afrika kommentiert den Befund der Studio wie folgt: «Damit ist erstmals wissenschaftlich bewiesen worden, dass biologische Landwirtschaft nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch sinnvoll ist.»

Bio

Big Data trifft auf Biotech: Jetzt kommt die Biowende

Link zum Artikel

Ernährungs-Wende in den USA – gehört die Fettleibigkeit bald der Vergangenheit an?

Link zum Artikel

McDonald's laufen die Kunden davon

Link zum Artikel

Vaclav Smil über die Zukunft der Ernährung: «Essen gibt es mehr als genug»

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel