Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Friday, Feb. 23, 2018 file photo, the Subway logo is seen on a soft drink cup next to a sandwich at a restaurant in Londonderry, N.H.. Ireland

Bild: keystone

Kurioses Urteil in Irland: Subway-Sandwich ist kein Brot

Wenn es um Steuervermeidung geht, sind Unternehmen mitunter kreativ. In Irland hat dies nun zu einem kuriosen Urteil geführt. Denn das Subway-Brot ist offenbar kein Brot. Aber was ist es dann?



Ein Artikel von

T-Online

In Läden der Fast Food -Kette Subway werden Kunden immer vor eine grosse Wahl gestellt: Welcher Käse, welches Gemüse oder welche Sosse sollen auf das Sandwich? Das Brot, über das man dabei stets zuerst entscheiden muss, ist nun zentraler Punkt eines Urteils des Obersten Gerichtshofs in Irland.

Der entschied nun: Das Subway-Brot ist eigentlich gar kein Brot – zumindest aus Sicht des irischen Steuerrechts. Hintergrund ist ein jahrelanger Streit zwischen dem Staat und einem Franchise-Unternehmen.

Dieses argumentierte, dass das Sandwich als Grundnahrungsmittel gelten soll. Damit wäre es von der Mehrwertsteuer ausgenommen. Diese beträgt in Irland bis zu 23 Prozent, es gibt jedoch auch reduzierte Sätze.

Doch das höchste Gericht sah das anders: Alle Subway-Brote seien Backwaren wie etwa Kuchen. Sie enthielten einfach zu viel Zucker. Das Franchise-Unternehmen hatte gegen ein erstes Urteil bereits Berufung eingelegt, das jetzige ist aber rechtskräftig. (mak/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 23 Leute können mit ihren Backkünsten definitiv nicht angeben

Sorry Schweiz, ich muss mit dir über das Gipfeli reden...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die schwarzen Prämiensünder-Listen sollen weg

Wer die Krankenkassenprämien nicht zahlt, soll nicht auf einer schwarzen Liste landen und nur im Notfall behandelt werden. Die Gesundheitskommission des Ständerats (SGK) hat eine Alternative zu diesen drastischen Massnahmen ausgearbeitet. Die Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) ist damit einverstanden.

Wer die Prämie, die Franchise oder den Selbstbehalt trotz Betreibung nicht zahlt, soll in einem Modell mit eingeschränkter Wahl der Leistungserbringer versichert werden. Die GDK begrüsst diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel