Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lebensmittelkontrolle in Italien

Seit sieben Jahren abgelaufene Süssigkeiten und tonnenweise verdorbener Fisch

Schimmel und Parasiten: Kurz vor Weihnachten hat die italienische Polizei tonnenweise Gammel-Nahrungsmittel sichergestellt. Insgesamt 120 Tonnen Back- und Milchwaren, Fisch, Obst und Gemüse sowie Süssigkeiten wurden beschlagnahmt.



Bei der Operation «Sichere Weihnachten» wurden bei mehr als 2000 Kontrollen Geschäfte und Warenhäuser in ganz Italien untersucht, wie die Behörden am Dienstag mitteilten. 20 Prozent der kontrollierten Läden verstiessen demnach gegen Hygienevorschriften oder hatten Nahrungsmittel als «hausgemacht» ausgezeichnet, obwohl sie industriell hergestellt waren. Mehr als 650 Menschen wurden angezeigt, es wurden Strafen in Höhe von 670'000 Euro verhängt.

Die Liste der sichergestellten Waren ist lang. So fanden die Kontrolleure nach Medienangaben Süssigkeiten, deren Haltbarkeit seit bis zu sieben Jahren abgelaufen war. Die Süssigkeiten werden in Italien traditionell am 6. Januar für Kinder in Strümpfen versteckt. 

Verdorbene und falsch deklarierte Waren

Produkte wurden als «Bio» ausgezeichnet, wie zum Beispiel ein Öl mit «Amalfi-Zitronen», das aber gar nicht bio war. Zudem flogen Geschäfte auf, die verdorbene oder schlechte Zutaten unter andere Lebensmittel mischten. 

In Mailand konzentrierten sich die Ermittler auch auf die «Chinatown»-Gegend, wo sie fast 2500 Kilo Fisch und Fleisch fanden, das von Parasiten befallen oder falsch gelagert war. In Turin flog eine Firma auf, die unverkäufliche Waren als Geschenkkörbe für Weihnachten vermarktet hatte, hauptsächlich im Ausland.

Ernährung ist Hauptthema an der Weltausstellung 2015 in Mailand

Landwirtschaftsminister Maurizio Martina erklärte, der Fund zeige, dass die Lebensmittelkontrollen im Land funktionierten. Italien wolle dennoch im kommenden Jahr – mit Blick auf die Expo in Mailand – ein europäisches Forum zum Kampf gegen Betrug mit Nahrungsmitteln ins Leben rufen. Die Weltausstellung konzentriert sich auf das Thema Ernährung. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schon 820'000 Essen gerettet: Food-Waste-App arbeitet neu schweizweit mit Migros zusammen

«Too Good To Go» ist eine App gegen Food-Waste. Sie ist seit dem Sommer 2018 in der Schweiz aktiv und hat laut den Herstellern bereits 680'000 registrierte Nutzer, die bis jetzt insgesamt 820'000 Mahlzeiten vor der Mülltonne bewahrt haben. Nun konnte das Start-Up aus Dänemark einen wichtigen Partner an Land ziehen: Die Migros.

Ab heute wird der Service zur Rettung von Lebensmitteln in Migros-Filialen auf die ganze Schweiz gestartet. Dies schreibt das Unternehmen in einer Medienmitteilung.

Getestet …

Artikel lesen
Link zum Artikel