Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finanzbetrug

Fall Behring: Bundesanwaltschaft  will fünf Hauptbeschuldigte laufen lassen

26.03.14, 21:51
JAHRESRUECKBLICK 2004 - WIRTSCHAFT - SKANDAL UM FINACIER DIETER BEHRING: Der Basler Financier Dieter Behring informiert an einer Medienkonferenz in Zuerich, am Mittwoch 25. August 2004. Behring hat die Schoenkind Holding und die swisspulse Gruppe an die London Finance Group (LFG) verkauft. Als Begruendung nannte er die Anschuldigungen gegen seine Person. Behring zieht sich aus allen Organfunktionen zurueck. (KEYSTONE/Walter Bieri) [ZUR167]

Bild: KEYSTONE

Die Bundesanwaltschaft ändert nach bald zehnjähriger Ermittlung ihre Strategie in der Strafuntersuchung zum Fall Behring. Sie will sich nun klar auf den gescheiterten Basler Financier Dieter Behring konzentrieren.

Dies sagte Bundesanwalt Michael Lauber am Mittwoch in der SRF-Fernsehsendung "Rundschau". Bisher ermittelte Laubers Task Force in dem Anlagebetrugsfall gegen insgesamt zehn Beschuldigte. Die vorgeworfenen Tatbestände reichten von gewerbsmässigem Betrug bis zu Urkundenfälschung und Geldwäscherei. Nun wollen die Strafverfolger klar Dieter Behring als mutmasslichen Betrüger ins Visier nehmen.

"Wir prüfen ernsthaft die Einstellung [des Verfahrens] wegen gewerbsmässigem Betrug gegen fünf Hauptbeschuldigte", sagte Lauber in der Sendung. Sie sollen formell vom Betrugsvorwurf entlastet werden - und stattdessen mit dem Tatbestand der "ungetreuen Geschäftsbesorgung" konfrontiert werden. Die Strategieänderung soll das Strafverfahren beschleunigen. Dieses dauert bereits seit 2004.

Auf diese lange Dauer angesprochen, sagte Lauber: "Das ist eine Erbschaft, die wir haben. Ich habe die Erbschaft angenommen und werde sie so gut zu Ende führen, wie ich kann." Auf die Frage, ob das Verfahren auch wirklich zu Ende geführt werde, sagte der Bundesanwalt: "Da können Sie Gift drauf nehmen." Zu welchem Zeitpunkt Anklage erhoben werden kann, bleibt weiterhin unklar.

Ein Internetkunde benuetzt das Rentenanstalt Finanzportal redsafe.com, aufgenommen am Dienstag, 30. Juli 2002. Die zu den Holdinggesellschaften des Basler Financiers Dieter Behring gehoerende Redsafe Bank gibt auf, wie am Dienstag 21. September 2004 mitgeteilt wurde. Sie ziehe ihr Gesuch zur Wiederaufnahme der Geschaeftstaetigkeit als Bank und Effektenhaendlerin zurueck und stelle ihre Aufbauaktivitaeten ein. Grund fuer die Aufgabe seien die bislang erfolglos verlaufenden Verkaufsbemuehungen der Schoenkind Holding von Behring, zu der auch die Redsafe Bank gehoert. Durch die Einstellung der Geschaeftstaeatigkeit der Redsafe Bank verlieren in den naechsten Monaten 30 Angestellte ihre Stelle. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Behring soll Tausende betrogen haben

Dieter Behring steht im Verdacht, Anleger mit hohen Zinsversprechen gelockt und um mehrere hundert Millionen Franken betrogen zu haben. 2004 brach sein Anlagesystem zusammen. Die BA geht nach früheren Angaben davon aus, dass fast alle von Behring entgegengenommenen Investorengelder in eine Art Schneeballsystem geflossen sind.

Die offizielle Zahl der Geschädigten im mutmasslichen Behring-Betrugsfall ist nach neusten Angaben auf rund 2000 gestiegen. Bundesanwalt Lauber bestätigte in der TV-Sendung, dass seine Task Force im Herbst 2013 weitere 700 Anleger angeschrieben und über ihre Rechte informiert habe. Bisher waren die Ermittler von 1200 Geschädigten ausgegangen.



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was, wenn es zwei Internets gäbe?

China schottet sich zunehmend vom westlichen Internet ab und stellt eine Alternative auf die Beine. Andere Länder wie Russland und die Türkei folgen dem Beispiel.

In der Theorie ist das Internet ein Kommunikationsnetz, das die ganze Welt überzieht und allen Menschen erlaubt, Grenzen überschreitend miteinander in Kontakt zu kommen. In der Praxis ist eine ganz andere Entwicklung zu beobachten. Constanze Kurz und Frank Rieger beschreiben sie in ihrem Buch «Cyberwar» wie folgt:

Die Stars des Silicon Valley, Google, Facebook & Co., werden zunehmend als neue Imperialisten betrachtet. Länder wie die Türkei versuchen deshalb, sie mit Zensursystemen …

Artikel lesen