DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman walk past Greek flags for sale in central Athens, on Wednesday, April 22, 2015. Greece is running perilously short of cash amid an impasse in bailout talks with its international creditors. Eurozone finance ministers are to meet in Riga, Latvia on Friday but hopes of a deal on Greece there have diminished. (AP Photo/Petros Giannakouris)

In Riga treffen sich heute die Finanzminister der Euro-Zone. Bild: Petros Giannakouris/AP/KEYSTONE

Griechenland bereit für einen Kompromiss: «Die derzeitigen Missverständnisse mit unseren Partnern sind nicht unüberbrückbar»



Griechenland hat vor Beginn des Euro-Finanzministertreffens in Riga Zugeständnisse für eine Lösung des Schuldenstreits angeboten. In einem Beitrag für einen Blog stellte Finanzminister Yanis Varoufakis eine Begrenzung bei Frühpensionierungen in Aussicht.

>>> Hier geht es zum Blogeintrag von Vaorufakis

Zugleich erklärte er sich zum Aufbau einer unabhängigen Steuerkommission, der Fortsetzung von Privatisierungen, einem Angehen der Risiko-Kredite und einer Förderung des Unternehmertums bereit.

«Die derzeitigen Missverständnisse mit unseren Partnern sind nicht unüberbrückbar», sagte Varoufakis. Er betonte jedoch, dass es zusätzliche Lohn- und Pensionskürzungen nicht geben wird.

Die Gläubiger pochen darauf, dass Griechenland die Auflagen des bis Ende Juni laufenden Hilfsprogramms erfüllt. Die Euro-Finanzminister erörtern den Streit heute im lettischen Riga.

Es wird jedoch nicht damit gerechnet, dass es an diesem Wochenende zu einem Durchbruch kommt. Dies liess auch der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrosvkis, durchblicken. Es sei noch nicht die Zeit, für eine Einigung gekommen. (sda/reu/apa/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beerdigt den Neoliberalismus

Das 2-Billionen-Dollar-Infrastrukturprogramm des US-Präsidenten ist das Signal zum Aufbruch in eine neue Ära.

Der Neoliberalismus entstand in den USA als Reaktion eines maroden Sozialstaates. Die Gewerkschaften wurden übermütig und streikten bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Missbräuche mit Sozialgeldern häuften sich, eine Welle der Kriminalität rollte über das Land.

Als Ronald Reagan in seiner Inaugurationsrede erklärte: «Die Regierung ist nicht die Lösung unserer Probleme, sie ist das Problem», traf er einen wunden Punkt. Zehn Jahre später erklärte selbst der Demokrat Bill Clinton: «Die Zeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel