DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Selten Niveauloseres gesehen» – Swarovski zeigte Kündigungen auf Grossbildschirmen

Der Kristallkonzern Swarovski soll auf Bildschirmen angezeigt haben, welche Beschäftigte ihren Job verlieren. Die österreichische Arbeiterkammer ist empört, Swarovski nennt das Vorgehen «bedauerlich».
10.10.2020, 06:40
Ein Artikel von
t-online

Ein grüner Rahmen um die Namen derjenigen, die bleiben dürfen, ein roter für die, die gehen müssen: Beim österreichischen Schmuckhersteller Swarovski haben Mitarbeiter Berichten zufolge via Grossbildschirmen von ihrer Kündigung erfahren. «Ich habe selten etwas derartig Niveauloses gesehen», zitiert die Arbeiterkammer (AK) ihren Präsidenten Erwin Zangerl in einer Mitteilung. Die AK ist die gesetzliche Interessenvertretung der Arbeitnehmer in Österreich.

Ihr liegen nach eigenen Angaben Fotos von einem Bildschirm vor, auf dem Organigramme und Namenslisten von Mitarbeitern zu sehen waren. Der Bildschirm soll auch den Beschäftigten zugänglich gewesen sein.

Swarovski bestätigt, Namen öffentlich angezeigt zu haben

Wie der ORF berichtet, sollen sich mehrere Betroffene sehr aufgebracht an den Betriebsrat gewendet haben, der das Vorgehen als «Zur-Schau-Stellen» kritisierte. Swarovski bestätigte, dass Namen auf Bildschirmen erschienen waren, die betroffenen Mitarbeiter sollen aber am Tag zuvor von ihren Vorgesetzten informiert worden seien. Man bedauere es, «sollte es in einer Abteilung zu einer Fehlleistung einer Führungskraft gekommen sein», hiess es von der Konzernspitze.

Swarovski streicht in Österreich 1'000 Stellen. Jene Beschäftigten, die bleiben dürfen, sollen von Vorgesetzten aufgefordert worden sein, freiwillig ihre Arbeitszeit und damit auch ihr Gehalt zu reduzieren. Die AK warnt davor, dem zuzustimmen und kritisiert, dass Swarovski die Mitarbeiter «massiv unter Druck» setze.

(cho/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tourist bricht zwei Zehen einer Statue aus dem 19. Jahrhundert ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlummern im Rotlicht – so sieht es in Swiss-Fliegern in Zukunft aus
Die Fluggesellschaft lanciert ein neues Konzept an Bord. Es kommt allerdings nicht überall zum Zug und hat einen grossen Mangel, der für Kritik sorgt.

Ein kälteres Blau eher tagsüber, ein warmes Rot in der Nacht: Mit diesen Farben möchte die Swiss künftig ihren Passagiere an Bord mehr Komfort bieten. Denn das Beleuchtungssystem namens «Human Centric Lighting» orientiert sich je nach Tages- oder Nachtzeit am Biorhythmus des Menschen und taucht die Kabine in verschiedenfarbiges Licht. Die Swiss macht also den Sandmann und unterstützt die Gäste beim Nickerchen.

Zur Story