Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Selten Niveauloseres gesehen» – Swarovski zeigte Kündigungen auf Grossbildschirmen

Der Kristallkonzern Swarovski soll auf Bildschirmen angezeigt haben, welche Beschäftigte ihren Job verlieren. Die österreichische Arbeiterkammer ist empört, Swarovski nennt das Vorgehen «bedauerlich».



Ein Artikel von

T-Online

Ein grüner Rahmen um die Namen derjenigen, die bleiben dürfen, ein roter für die, die gehen müssen: Beim österreichischen Schmuckhersteller Swarovski haben Mitarbeiter Berichten zufolge via Grossbildschirmen von ihrer Kündigung erfahren. «Ich habe selten etwas derartig Niveauloses gesehen», zitiert die Arbeiterkammer (AK) ihren Präsidenten Erwin Zangerl in einer Mitteilung. Die AK ist die gesetzliche Interessenvertretung der Arbeitnehmer in Österreich.

Ihr liegen nach eigenen Angaben Fotos von einem Bildschirm vor, auf dem Organigramme und Namenslisten von Mitarbeitern zu sehen waren. Der Bildschirm soll auch den Beschäftigten zugänglich gewesen sein.

Swarovski bestätigt, Namen öffentlich angezeigt zu haben

Wie der ORF berichtet, sollen sich mehrere Betroffene sehr aufgebracht an den Betriebsrat gewendet haben, der das Vorgehen als «Zur-Schau-Stellen» kritisierte. Swarovski bestätigte, dass Namen auf Bildschirmen erschienen waren, die betroffenen Mitarbeiter sollen aber am Tag zuvor von ihren Vorgesetzten informiert worden seien. Man bedauere es, «sollte es in einer Abteilung zu einer Fehlleistung einer Führungskraft gekommen sein», hiess es von der Konzernspitze.

Swarovski streicht in Österreich 1'000 Stellen. Jene Beschäftigten, die bleiben dürfen, sollen von Vorgesetzten aufgefordert worden sein, freiwillig ihre Arbeitszeit und damit auch ihr Gehalt zu reduzieren. Die AK warnt davor, dem zuzustimmen und kritisiert, dass Swarovski die Mitarbeiter «massiv unter Druck» setze.

(cho/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Tourist bricht zwei Zehen einer Statue aus dem 19. Jahrhundert ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Firefly
10.10.2020 08:09registriert April 2016
Na dann wärs ja wieder mal Zeit für einen richtigen kleinen feinen Weinachtsbaum im HB Züri, anstatt dieser Überladene Klunker von Swarovski.
94911
Melden
Zum Kommentar
Phillsen
10.10.2020 09:23registriert May 2019
Was erwartet man von ner Firma die industriell hergestellt Glas-Staubfänger Verkauft und sich dabei inszeniert als wäre es Keramik aus der Ming Dynastie.
50310
Melden
Zum Kommentar
raues Endoplasmatisches Retikulum
10.10.2020 09:25registriert July 2017
@Swarovski und Globetrotter
Was ist eigentlich so schwierig daran, zu entscheiden wer entlassen wird und es diesen Personen dann mittels HR im einzelnen zu Sagen?
Dafür hat man ja die ganze HR-Abteilung und nur schon um sich solche PR Debakel zu ersparen.
44013
Melden
Zum Kommentar
49

Virologin im Visier von Corona-Leugnern – doch jetzt schiesst sie zurück

Die Genfer Virologin Isabella Eckerle ist eine der bekanntesten Corona-Expertinnen des deutschsprachigen Raumes. Sie ist zuletzt mit Drohmails eingedeckt worden. Nun zieht sie die Konsequenzen.

Ob in der ZDF-Talkshow «Maybrit Illner», auf Twitter (21'000 Follower) oder in vielen Schweizer Medien: Die Genfer Virologin Isabella Eckerle (40) war in den letzten Monaten auf allen Kanälen präsent. Die Professorin hat sich zu einer der profilitertesten Corona-Expertinnen des deutschsprachigen Raumes gemausert.

Die Medienpräsenz hat für Eckerle auch negative Konsquenzen. Per Mail erhält sie Drohungen und Beleidigungen. Hatespeech prasselt auf sie ein.

Nun geht die Deutsche in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel