DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berufliche Vorsorge

Lebensversicherer verdienten 2013 satte 678 Millionen Franken mit der zweiten Säule

Der Gewerkschaftsdachverband Travail.Suisse kritisiert die Millionengewinne der Lebensversicherer mit dem Geschäft der zweiten Säule. Die heutige, zu lasche Regelung zur Gewinnbegrenzung in der beruflichen Vorsorge sei klar gescheitert. 



Allein im letzten Jahr hätten die Versicherer 678 Millionen Franken an Gewinnen abgeschöpft, schreibt Travail.Suisse. «Diese hohen Gewinne gehen auf Kosten der versicherten Arbeitnehmenden, die zu hohe Prämien bezahlen und nur ungenügend an den Überschüssen beteiligt werden», wird Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik bei Travail.Suisse, in einem Communiqué vom Montag zitiert.

Die heutige, zu lasche Regelung zur Gewinnbegrenzung in der beruflichen Vorsorge sei klar gescheitert. Der Bundesrat müsse im Rahmen der Altersreform 2020 die Versicherten dringend mit einer strengeren Regelung schützen. Im Visier haben die Gewerkschafter vor allem die 2005 eingeführte sogenannte «Legal Quote». Diese legt fest, dass die Versicherungsgesellschaften maximal 10 Prozent der Überschüsse als Gewinn behalten dürfen.

In Zukunft müsse statt wie heute 90 mindestens 95 Prozent des Ertrages den Versicherten zustehen, wiederholt Travail.Suisse eine Forderung aus früheren Jahren. Ergreife der Bundesrat nicht griffigere Massnahmen gegen die «horrenden Gewinne», gefährde er die Altersreform 2020, warnen die Gewerkschafter. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Nachwuchsproblem in der Hotellerie spitzt sich zu – auch wegen Corona

Bei der Hotellerie und Gastronomie hapert es mit dem Nachwuchs. Viele würden sich aus Unsicherheit wegen der aktuellen Lage gegen eine Grundausbildung entscheiden, heisst es aus der Branche. Doch einen Hoffnungsschimmer gibt es.

«Die Hotelzimmer sind dein Reich, das Hotel deine Bühne» mit diesen Worten preist der Unternehmensverband HotellerieSuisse die Grundausbildung zur Hotelfachfrau oder zum Hotel-Kommunikationsfachmann an.

Doch diese Worte scheinen bei den Jugendlichen immer weniger anzukommen. Die Branche kämpft mit Nachwuchsproblemen. «So etwas habe ich noch nie erlebt. Wir haben je nach Landesteile 20 bis 40 Prozent weniger abgeschlossene Lehrverträge als noch in vergangenen Jahren», sagt Urs Masshardt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel