DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Deal mit Bank Vontobel

Hoeness konnte mit bis zu zwei Milliarden zocken

30.03.2014, 11:3130.03.2014, 17:45
  • Uli Hoeness konnte mit seinen Devisengeschäften weitaus grössere Summen bewegen als bisher bekannt. Der ehemalige FC-Bayern-Präsident konnte mit knapp zwei Milliarden Euro spekulieren.
  • Möglich machte dies ein sogenannter Hebel, mit dem ihn die Bank Vontobel in die Lage versetzte, das Zwölffache seines Eigenkapitals einzusetzen, berichtet die «Welt am Sonntag».
  • Am Samstag hatte «Focus», berichtet, dass die Steuerfahndung Rosenheim im Fall Hoeness bereits eine Summe von mehr als 30 Millionen Euro an hinterzogenen Steuern errechnet habe.  

Weiterlesen auf welt.de

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset: Warum?»

Die Kulanzfrist für Impfverweigerer wird verlängert. Das kostet rund 50 Millionen pro Woche. Und kippt den Spaltungserzählern weiteres Wasser auf ihre Mythenmühlen.

Lieber Herr Berset

Eigentlich wollten Sie mit dem Bundesrat das Covid-Zertifikat für Ungeimpfte per 1. Oktober kostenpflichtig machen. Nun soll das erst ab Ende November gelten, zumindest für die, die die erste Dosis verabreicht bekommen haben.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Warum dieser Sinneswandel? Und warum bis genau Ende November? Damit die Entscheidung, ob man sich impfen oder anstecken soll, reiflicher überlegt werden kann?

Oder doch eher, weil am 28. November über das …

Artikel lesen
Link zum Artikel