Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alzheimer und Brustkrebs

Roche scheitert mit zwei Medikamenten in Phase-III-Studien



Der Pharmakonzern Roche muss schlechte Nachrichten vermelden: Zwei Produktkandidaten sind in Phase-III-Studien gescheitert. Das eine Medikament hätte zur Therapie von Alzheimer eingesetzt werden sollen, das andere zur Behandlungen von Brustkrebs.

Abgebrochen wurde einerseits die Studie SCarlet RoAD für den Produktkandidaten Gantenerumab zur Therapie der Alzheimer-Erkrankung im Frühstadium, wie Roche am Freitag mitteilte. Andererseits zeigte Kadcyla bei der Behandlung von HER2-positivem fortgeschrittenen Brustkrebs keine statistisch signifikanten Ergebnisse. (kad/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Das ist die schlimmste Arbeitskrise seit den 1970er-Jahren»

Mehr Arbeitslose, weniger Stellen, Konkurse und Massenentlassungen stehen bevor. Michael Siegenthaler, Experte für den Schweizer Arbeitsmarkt, sagt, wie es um unsere Jobs steht und wo die meisten Stellen gestrichen wurden.

Herr Siegenthaler, das Bundesamt für Statistik hat die jüngsten Zahlen zum Beschäftigungsbarometer veröffentlicht. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es in der Schweiz 0,6 Prozent weniger Stellen. Das klingt gar nicht mal so schlimm ...Michael Siegenthaler: Tatsächlich dachte man auf dem Höhepunkt der Krise noch, dass es schlimmer kommen würde. Allerdings ist der Vergleich mit dem Vorjahr nicht so gut, weil im Verlauf des letzten Jahres noch Stellen geschaffen wurden. Und das nicht zu knapp. …

Artikel lesen
Link zum Artikel