DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Griechenland

Notenbankchef warnt vor Folgen politischer Krise

15.12.2014, 21:58

Griechenlands Notenbankpräsident Yannis Stournaras hat angesichts der politischen Turbulenzen vor einem dauerhaften Schaden für die Wirtschaft gewarnt. Die Krise «nimmt ernsthafte Dimensionen an, die Liquidität im Markt geht in schnellem Tempo zurück», sagte der frühere Finanzminister am Montag einem Redemanuskript zufolge.

Ministerpräsident Antonis Samaras hat die Wahl des Staatsoberhaupts im Parlament überraschend um zwei Monate vorgezogen, um die politische Unsicherheit zu beenden.

Der erste Wahlgang ist am Mittwoch. Falls der Kandidat der Regierung durchfällt, werden laut Verfassung Neuwahlen fällig. Dabei hätte die linksgerichtete Syriza Umfragen zufolge gute Chancen, stärkste Partei zu werden. Sie lehnt das internationale Rettungsprogramm für das hoch verschuldete Land und die damit verbundenen Bedingungen der Geldgeber ab. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Proteste gegen Umbenennung Mazedoniens

In Mazedonien sind tausende Menschen gegen eine Umbenennung der ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik auf die Strasse gegangen. Die Anhänger der rechtskonservativen Oppositionspartei VMRO-DPMNE versammelten sich am Samstag in der Hauptstadt Skopje.

Parteichef Hristijan Mickoski sagte, die VMRO-DPMNE lehne eine Verfassungsänderung zur Umbenennung Mazedoniens ab. In einer Videobotschaft unterstützte zudem der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban die Forderungen der Demonstranten. Er lobte …

Artikel lesen
Link zum Artikel