Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Danke, dass du nicht Papa bist»: Detailhändler rattert direkt in den Muttertags-Shitstorm

Der deutsche Detailhändler Edeka sorgt mit einem Werbespot zum Muttertag für Kopfschütteln und Entrüstung. Kritiker erwägen gar den Boykott.



Shitstorm wegen Muttertags-Werbespot

Der Deutsche Detailhändler EDEKA sorgt mit einem neuen Spot für viel Kopfschütteln und Entrüstung im Netz. Sogar von Boykott ist die Rede. Video: © CH Media Video Unit

Sie schlafen selbst, anstatt die Gutenacht-Geschichte vorzulesen, sorgen in der Küche für Chaos statt Zmorge, verletzen auf dem Sportplatz die eigene Tochter oder sehen einfach schlecht aus: Im Muttertagsspot des deutschen Detailhändlers Edeka kommen Väter schlecht weg. Der Slogan am Schluss lautet denn auch: «Danke Mama, dass du nicht Papa bist.»

Der Shitstorm folgte prompt. Innert weniger Stunden ist das Video auf Youtube zig Tausende Male angeklickt worden. Die Zuschauer kritisieren die Botschaft, von Sexismus ist die Rede, viele künden an, Edeka künftig boykottieren zu wollen. In der Marketing-Branche ist unter anderem von einem «Muttertags-Skandal» die Rede.

«Überspitzt und humorvoll»

Der Detailhändler lässt sich vorerst nicht aus der Ruhe bringen. In einer Stellungnahme heisst es: «Mit dem Film möchten wir Väter keinesfalls schlecht darstellen, sondern etwas überspitzt und auf humorvolle Art und Weise allen Müttern anlässlich des Muttertags Danke sagen.»

Ein Edeka-Sprecher ergänzte: «Wir freuen uns, dass das Video auf eine hohe Resonanz stösst.» (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Geschenke von Kindern an ihre Eltern

Grosi spritzt in Basel Prostituierte weg

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krise? Welche Krise? Reiche machen trotz Pandemie Billionen-Gewinn

Es gibt Gewinner in der Corona-Krise: Die reichsten Menschen der Welt konnten in der Pandemie Billionen an Gewinn machen. Die Zeche zahlen dagegen die armen Menschen. Sie spüren die Folgen zehn Jahre lang.

Die reichsten Privatmenschen und Unternehmer der Welt leiden nicht mehr unter den finanziellen Folgen der  Corona-Krise . Innerhalb von neun Monaten haben die Reichsten der Welt mit ihrem Vermögen wieder ihr Vor-Corona-Hoch erreicht. 

Ganz anders sieht es dagegen für die ärmeren Menschen auf der Welt aus: Sie werden die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zehn Jahre spüren. Das zeigt der am Montag veröffentlichte Oxfam -Report «The Inequality Virus», für den unter anderem 295 …

Artikel lesen
Link zum Artikel