Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04876064 A photograph made available on 07 August 2015 showing asylum seekers sleeping outside on the ground at the refugee reception centre in Traiskirchen, Austria, 31 July 2015. Traiskirchen one of the largest migrant centres in Austria is now closed to new arrivals after the facility which was designed for up to 1,800 people and is now coping with 4,500 people at the camp south of Vienna.  EPA/ROLAND SCHLAGER

Flüchtlinge, die im österreichischen Traiskirchen kein Dach über dem Kopf haben. Bild: EPA/APA

Schweizer Firma für Flüchtlingsbetreuung wehrt sich: «Es gab nie Totgeburten auf dem Gelände»

Im österreichischen Flüchtlingslager Traiskirchen müssen Menschen unter freiem Himmel schlafen. Betreut werden sie von der Schweizer Firma ORS. Diese findet die Kritik an ihr ungerechtfertigt. 



Die Lage ist weiter schwierig in der Flüchtlingsunterkunft in Traiskirchen in Niederösterreich. Es fehlt an vielem, immer noch müssen Menschen draussen schlafen. Amnesty International war im Lager und bezeichnete die Zustände als katastrophal. Seit Tagen steht die zuständige Schweizer Firma ORS deshalb im Kreuzfeuer der Kritik. Im Interview mit watson nimmt der Mediensprecher Roman Della Rossa dazu Stellung: 

Die ORS wird momentan massiv kritisiert. Wie gehen Sie damit um?
Roman Della Rossa: Das ist insbesondere für unsere Mitarbeiter eine schwierige Situation. Sie leisten seit Wochen ihr Menschenmögliches. Die zahlreichen nicht zutreffenden Vorwürfe treffen sie: Es gab nie Totgeburten auf dem Gelände. Die Verpflegung richtet sich immer nach den religiösen Bedürfnissen. Es gibt weder Speck noch Schweinefleisch, aber täglich auch ein vegetarisches Gericht. Wir haben Strukturen geschaffen, damit mehrere Tausend Flüchtlinge den Ramadan begehen konnten. Kleider oder Hilfsgüter, von Spendern oft einfach über den Zaun der Betreuungseinrichtung geworfen, sortieren und reinigen wir in der Nacht, um sie sofort am folgenden Tag an die Flüchtlinge verteilen zu können. Es gibt noch viele weitere ähnliche Beispiele.

Wie gross ist der Image-Schaden? 
Unser Bemühen ist, transparent und sachlich über die Situation Auskunft zu geben – und falsche Behauptungen so entkräften zu können.

ORS

Roman Della Rossa, ORS-Mediensprecher.

Ist denn die Kritik Ihrer Meinung nach nicht gerechtfertigt? 
Wir weisen seit Beginn darauf hin, dass wir die Meinung von Amnesty International hinsichtlich der Unterbringungssituation teilen. Auf einem Gelände, das Platz bietet für 1'840 Flüchtlinge, lebten zwischenzeitlich bis zu 4'500 Menschen. Die Betreuung wird dann zu einer Herkulesaufgabe. Klar gibt es einiges, was wir besser machen können. Deshalb prüfen wir jeden Vorwurf. Wo möglich, setzen wir Verbesserungsmassnahmen innerhalb der täglichen Arbeit sofort um.

Aber Sie können doch nicht zufrieden sein mit den jetzigen Zuständen im Flüchtlingslager Traiskirchen. 
Eine wirklich zufriedenstellende Lösung ergibt sich erst, wenn die Frage der Kapazität der Unterkunft gelöst ist: Es braucht mehr Platz. Wir sind darauf angewiesen, dass die österreichischen Behörden zusätzliche Unterkünfte zur Verfügung stellen, um Traiskirchen zu entlasten. Wir wissen aber auch, dass das eine schwierige Aufgabe ist. Die ORS ist beauftragt, auf vorhandenem Raum Betreuung zu leisten. Raum schaffen können wir nicht.

Wie konnte es überhaupt soweit kommen?
Die Zahl der Flüchtlinge stieg seit April, Mai rasant an. Deshalb konnten nicht mehr alle Flüchtlinge in den verfügbaren Räumen untergebracht werden. Im Auftrag des Bundesministerium für Inneres, räumten wir alle nur erdenklichen Zimmer, also auch Aufenthalts- und Schulräume. Aber auch das reichte nach wenigen Wochen nicht mehr, um alle Flüchtlinge wenigstens in einem Bett mit einem Dach über dem Kopf unterzubringen.

Fühlen Sie sich alleine gelassen?
Selbstverständlich nicht. Wir versuchen, in den gegebenen Rahmenbedingungen unser Bestes. Die Zusammenarbeit mit den Behörden, aber auch mit einem grossen Teil der Öffentlichkeit, funktioniert gut. 

Hätten staatliche Organisationen oder NGO in einer solchen Notsituation besser reagieren können? 
Das ist eine hypothetische Frage. Unsere Antwort: Wir tun das Menschenmögliche in dieser Situation. Selbst die NGOs, namentlich die Diakonie in Österreich oder das dortige Rote Kreuz sagen, dass es unter diesen Umständen auch für sie eine fast nicht lösbare Aufgabe wäre.

ORS nicht das erste Mal in den Schlagzeilen 

Die ORS Service AG hat ihren Sitz in Zürich. Ihre Kernkompetenz ist das Betreuen von Asylsuchenden und Flüchtlingen. Die Firma, die 1992 gegründet wurde, bezeichnet sich selber als kompetente Partnerin für Bund, Kantone und Gemeinden. Die ORS beschäftigt 450 Mitarbeiter und betreut pro Tag 4500 Asylsuchende. Insgesamt setzt der Konzern pro Jahr gegen 70 Millionen Franken um. Die ORS ist nebst der Schweiz in Österreich und Deutschland tätig. Sie geriet bereits im Jahr 2012 in die Schlagzeilen. Damals hiess es, im Asylzentrum Eigenthal bei Kriens LU herrschten Missstände. (feb)

Was sagen Sie zum Vorwurf, dass die ORS hätte anbauen können im Flüchtlingslager Traiskirchen, dies aber nicht tut, weil die Firma profitorientiert arbeitet? 
Zunächst möchte ich eine falsche Behauptung richtig stellen. Es heisst, dass wir die Erstaufnahmestelle Traiskirchen verwalten oder leiten. Das ist nicht richtig. Die Erstaufnahmestelle wird vom Bundesministerium für Inneres geleitet. Wir haben dort einen Dienstleitungsauftrag: vor Ort Asylwerber zu betreuen. Die Räumlichkeiten werden uns dafür vom Auftraggeber zur Verfügung gestellt. Die ORS hat keinen Auftrag, für den Bund oder die Länder Quartiere und Räumlichkeiten zu suchen.

Wie geht es nun vor Ort weiter? Wie können die Zustände in Traiskirchen verbessert werden? 
Eine Verbesserung tritt ein, wenn weitere Betreuungsplätze geschaffen werden können, damit niemand mehr im Zelt oder unter freiem Himmel schlafen muss. Zurzeit leben noch 3500 Flüchtlinge auf dem Gelände. Das sind immer noch fast doppelt so viele wie eigentlich Platz haben. Trotzdem kommen täglich immer noch viele neue Flüchtlinge in Traiskirchen an.

Drama auf österreichischer Autobahn: 50 tote Flüchtlinge in Sattelschlepper

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl33 28.08.2015 18:13
    Highlight Highlight bezeichnend, dass der firma ORS ein lic. oec. HSG als CEO vorsteht. selbst aus der not der menschen lässt sich geld schlagen.
  • JoSchtz 28.08.2015 12:35
    Highlight Highlight Wir haben für die BMS eine Arbeit über die Flüchtlingspolitik im Kanton Bern geschrieben. Auch in diesem Kanton ist die ORS tätig. Wir wollten unter anderem ein Interview mit der ORS. Als wir die ORS anfragten, wurde uns gesagt, dass wir nur ein schriftliches Interview erhalten und die Fragen von der ORS angepasst würden. Des Weiteren sollen wir alle Infos vertraulich behandeln und die Arbeit solle am Schluss der ORS zur Durchsicht und Genehmigung zugesendet werden. Wir haben dann auf das
    Interview verzichtet. Bei keinem anderen der "Asylheimbetreiber" waren die Auflagen so streng für ein Interview. Schon da war uns die ORS suspekt.
  • Tatwort 28.08.2015 12:23
    Highlight Highlight Mit Verlaub: Schaut euch mal an, was die einzelnen Verwaltungsräte und Direktoren der ORS/ORX-Gruppe verdienen (die Zahlen sind teilweise öffentlich erhältlich). An so viel Geld kommt man nicht, indem man auf die Bedürfnisse der Menschen achtet, sondern indem man gewinnorientiert und gewinnmaximierend arbeitet.
    Von daher sehe ich nur einen graduellen Unterschied zwischen ORS und Schleppern: Sie verdienen ihr Geld auf dem Buckel derjenigen, die sich am wenigsten wehren können.
    • Tatwort 28.08.2015 12:53
      Highlight Highlight Nein, das hat nichts mit strukturellen Schwächen zu tun. ORS macht ein Angebot, das unter jenem der Hilfsorganisationen liegt. Dass das nicht funktionieren kann, zeigen die zahlreichen Fälle.
      Wenn Du beim Metzger ein Filet für acht Franken kaufst und ein anderer Händler bietet ein Filet für 2.50 Franken an - hast Du das Gefühl, dass der Metzger wegen "struktureller Schwächen" teurer ist? Oder will Dir der andere Händler irgendwelchen Fleischmüll als "Filet" verkaufen?
    • Mr.Stepper 28.08.2015 16:01
      Highlight Highlight Wo sind die Zahlen? Ich finde nichts...
    • Tatwort 28.08.2015 16:44
      Highlight Highlight @MrStepper: Gehe auf Zefix, such Dir die Firmen raus, schau wo die Leute wohnen und geh hin, um einen Steuerauszug zu holen. Die darf man als Privatperson leider nicht einfach so veröffentlichen.... Ausserdem gibt es bei einigen der gegenwärtigen und der ehemaligen Angaben über die Kaufpreise der Häuser....
    Weitere Antworten anzeigen

Heikle Allianz: Cassis will Privatwirtschaft verstärkt für Entwicklungsarbeit einspannen

Bundesrat Ignazio Cassis strebt eine engere Verflechtung von Entwicklungszusammenarbeit und Privatwirtschaft an. Dabei kommen für den Bund auch Unternehmen wie Nestle, Tabakfirmen und Rohstoffkonzerne in Frage.

Nestle steht seit Jahren in der Kritik, Grundwasser auf eine solch vehemente Art und Weise zu fördern, dass den Menschen in den jeweiligen Regionen kein Trinkwasser mehr zur Verfügung steht. Internen Dokumenten zufolge, die dem Tages-Anzeiger vorliegen, ist der Bund eine strategische Partnerschaft mit Nestle eingegangen – ausgerechnet im Bereich Trinkwasser und Entwicklung.

Immer wieder sorgen Berichte über den Nahrungsmittelkonzern Nestle für Schlagzeilen. Besonders scharfer Kritik ausgesetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel