DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

LafargeHolcim kauft für 3.4 Milliarden US-Dollar Baustoffkonzern Firestone

07.01.2021, 08:43
LafargeHolcim gibt Geld aus.
LafargeHolcim gibt Geld aus.Bild: KEYSTONE

LafargeHolcim macht eine Grossübernahme im Bereich Dachsysteme und verstärkt damit sein US-Geschäft. Der Baustoffkonzern übernimmt die Division Firestone Building Products von Bridgestone Americas.

Die Transaktion hat einen Wert von 3.4 Milliarden US-Dollar, wie der Baustoffkonzern am Donnerstag mitteilte.

Firestone Building Products gehört über die US-Tochter zur japanischen Bridgestone Corporation und ist den Angaben zufolge ein führender Hersteller von Dachsystemen. Der geschätzte Umsatz der Einheit betrage 1.8 Milliarden Dollar pro Jahr und der Betriebsgewinn (EBITDA) 270 Millionen.

Mit dem Kauf will der Konzern seine Position in seinem grössten Markt USA mit einem Jahresumsatz von über 6 Milliarden Dollar stärken. Zudem sei die Erweiterung der Präsenz in Europa und Lateinamerika geplant. Ziel sei, der weltweite Marktführer von Flachdachsystemen zu werden. hiess es weiter.

«Ich freue mich über den Einstieg in das sehr attraktive Geschäft mit Dachsystemen», wird CEO Jan Jenisch in er Mitteilung zitiert. «Mit Firestone Building Products können wir unseren grössten Markt, die USA, stärken und gleichzeitig eine globale Wachstums- sowie Innovationsplattform für das Unternehmen aufbauen.»

Der Abschluss der Transaktion werde im zweiten Quartal erwartet und die Akquisition wirke sich ab dem ersten Jahr positiv auf den Gewinn pro Aktie aus, schrieb LafargeHolcim weiter. Die erwarteten Synergien werden auf 110 Millionen pro Jahr beziffert. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Die Schweizer Gaskrise: Was sie sagten und was sie meinten
Die Schweiz ist bei der Gasversorgung vom Ausland abhängig. Im nächsten Winter könnte es eng werden. Der Bundesrat versucht, die Bevölkerung schonend darauf vorzubereiten.

Erst der Strom und nun noch das Erdgas: Die Schweiz muss sich bei der Energieversorgung auf einen schwierigen Winter gefasst machen. Anfang Juni hatte die Elektrizitätskommission (ElCom) vor einer Strommangellage gewarnt. Und jetzt schräubelt der russische Autokrat Wladimir Putin am Gashahn. Er hat die Lieferungen Richtung Westen reduziert.

Zur Story