Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

LafargeHolcim verdient 226 Millionen Franken nach Vorjahresverlust



Der weltgrösste Zementkonzern LafargeHolcim hat zu Jahresbeginn dank dem Verkauf des Vietnam-Geschäfts einen Gewinn geschrieben. Im ersten Quartal verdiente der Zementriese 226 Millionen Franken. Im Vorjahr stand an dieser Stelle ein Verlust von 107 Millionen Franken.

Der Verkauf des Vietnam-Geschäfts spülte 339 Millionen Franken in die Kasse von LafargeHolcim, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Beim wiederkehrenden Konzernergebnis ohne diese Zusatzeinnahmen schreibt der Konzern im traditionell schwachen ersten Quartal noch einen Verlust von 19 Millionen Franken, nach einem Verlust von 80 Millionen Franken im Vorjahr.

Die Zahlen des Vorjahres wurden angepasst. Neu rechnet LafargeHolcim den Anteil am Ergebnis von Gemeinschaftsunternehmen als Teil des Betriebsgewinns aus. Das um Einmaleffekte und Restrukturierungskosten bereinigte betriebliche Ergebnis vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) gab nach um 4,7 Prozent auf 801 Millionen Franken. Auf vergleichbarer Basis hätte es laut der Mitteilung um 14,5 Prozent zugelegt.

Der Nettoverkaufsertrag sank in den ersten drei Monaten um 7,1 Prozent auf 5,6 Milliarden Franken. Auch hier wäre auf vergleichbarer Basis ein Plus gestanden von 5,3 Prozent. Die Periode von Januar bis März ist für LafargeHolcim normalerweise die schwächste im ganzen Jahr. Im vergangenen Jahr war das erste Quartal allerdings besonders enttäuschend ausgefallen.

Zementpreise steigen

Konzernchef Eric Olsen zeigte sich in der Mitteilung für den diesjährigen Jahresauftakt zufrieden: LafargeHolcim sei ausgezeichnet ins Jahr 2017 gestartet. Nach einem Rückgang im Jahr 2016 blieb denn auch der konzernweite Zementabsatz stabil. Zudem stiegen die Zementpreise weiter.

Olsen führt den Konzern nur noch bis am 15. Juli. Im April war bekannt geworden, dass Olsen den Zementkonzern nach nur zwei Jahren an der Spitze verlässt. Der Rücktritt erfolgt nach einer internen Untersuchung über Vorgänge bei Lafarge in Syrien.

In der Untersuchung werden Mitarbeitenden in Syrien Vereinbarungen vorgeworfen, die sie mit «gewissen bewaffneten Gruppierungen und sanktionierten Parteien» getroffen haben. Die Vorwürfe beziehen sich auf den Zeitraum von 2013 bis zur Evakuierung des Werks im September 2014. Olsen wurde zwar kein Fehlverhalten vorgeworfen, sein Rücktritt sollte aber dazu dienen, Ruhe in das Unternehmen zu bringen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kampf um die SBI: Prominente Unternehmer brechen aus Nein-Front aus

Die Selbstbestimmungs-Initiative wird von den Wirtschaftsverbänden abgelehnt. Doch auch ausserhalb der SVP gibt es Befürworter.

Die Wirtschaft trete «geschlossen» gegen die Selbstbestimmungs-Initiative an, betont der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. Die SVP-Initiative, über die das Volk am 25. November abstimmt, verlangt den Vorrang des Landesrechts vor dem internationalen Recht. Eine «gefährliche Initiative» sei das, sagt Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer: «Sie würde unserer Exportnation, aber auch unserem Rechtsstaat schweren Schaden zufügen.»

Doch nicht alle Unternehmer und Top-Manager teilen diese Warnungen. …

Artikel lesen
Link to Article