Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple-Chef Cook erhielt im abgelaufenen Jahr 11,6 Millionen Dollar



Apple-Chef Tim Cook verdiente 2019 rund einen Viertel weniger als im Vorjahr. (Archivbild)

Tim Cook Bild: AP Invision

Apple-Konzernchef Tim Cook hat im vergangenen Jahr rund einen Viertel weniger verdient als im Vorjahr: Sein Salär betrug insgesamt 11.6 Millionen Dollar. Das teilte der iPhone- und Mac-Hersteller nach US-Börsenschluss mit.

Die Summe lag 2018 noch bei 15.7 Millionen Dollar. Die Apple-Aktie legte im letzten Kalenderjahr zwar um rund 89 Prozent zu, im massgebenden Zeitraum des Geschäftsjahres tauchte der Titel allerdings um zwei Prozent.

Das letzte Jahressalär des 59-jährigen Managers war immer noch rund 201 Mal höher als der Medianlohn der übrigen Apple-Belegschaft mit über 130'000 Vollzeitangestellten. Dieser lag bei knapp 57'600 Dollar.

Cook war den Angaben zufolge im letzten Jahr nicht der höchstbezahlte Apple-Manager. Chefjuristin Kate Adams meldete dank Aktienbonus für 2019 eine Gesamtvergütung von 25.2 Millionen Dollar.

Vor einem Jahr war Cooks Lohn um 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen - zum zweiten Mal in Folge. Grund war vor allem ein zwölf Millionen Dollar schwerer Bonus, der mit dem Erreichen bestimmter Finanzziele verknüpft war. (aeg/sda/reu)

So gestalten berühmte Wirtschaftslenker ihre Morgenstunden

«Kabellose Kopfhörer sind der Tod des Rock'n'Roll»

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GraveDigger 04.01.2020 12:42
    Highlight Highlight Und die chinesischen Kinder bei Foxconn bekommen eine Schale Reis mehr im Januar...
  • V8 Ghost 04.01.2020 12:33
    Highlight Highlight Er heisst Tim Apple.
  • MartinZH 04.01.2020 12:31
    Highlight Highlight Alle, die so ein überteuertes Apple-Gerät kaufen, wissen nun, in welche(r) Tasche(n) der Gewinn landet... 👍😂
    • ursus3000 04.01.2020 13:03
      Highlight Highlight Neid der besitzlosen?
    • MartinZH 04.01.2020 14:13
      Highlight Highlight @ursus3000: Apple ist eine "Ersatz-Religion"..! 😉 Ich kann so einem Fetisch einfach nichts abgewinnen... 😂
    • ursus3000 04.01.2020 15:43
      Highlight Highlight "Alle, die so ein überteuertes Apple-Gerät kaufen, wissen nun, in welche(r) Tasche(n) der Gewinn landet... "
      @ursus3000: Apple ist eine "Ersatz-Religion
      Ist es jetzt wegen Gewinn oder eine Ersatzreligion oder mal dies mal das?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wiedergabe 04.01.2020 09:20
    Highlight Highlight Eigentlich logisch, dass in einem Unternehmen, dass Milliarden mit dem Umgehen von Steuern scheffelt die Chefjuristin die wichtigste und bestbezahlte Person ist...
    Aber Hauptsache die Ethik-Fassade hält.
  • Der Rückbauer 04.01.2020 08:58
    Highlight Highlight Dann ist ja der Chef der grössten Bude der Welt ein Konfirmand gegenüber den Schweizer Gross-Bänkstern, welche eine Fehlleistung nach der anderen produzieren.
  • Lustiger Baum 04.01.2020 08:46
    Highlight Highlight Da lachen der Thiam (CS) und der Sergio (UBS) über den dummen Ami mit dem mickrigen Salär. Die Herren verdienen ja deutlich mehr und das bei negativen Resultaten. Mit Stasimethoden lernt man offenbar auch Salärverhandlung - zumindest der gute Thiam.
  • Blaugrana 04.01.2020 08:40
    Highlight Highlight 89% Wertsteigerung der Aktie, eines der erfolgreichsten Unternehmen der Welt. Wenn man dagegen sieht was z.B. der UBS-Ermotti als Dank für seine unterirdischen Leistungen bekommen hat (2019 ca. CHF 14 Mio für nutzlose ‚Sparübungen‘ und eine Aktie die in den letzten 5 Jahren 25% an Wert verloren hat) dann sieht man mal wie sehr die obersten Bankster immer noch hart am Abzocken sind.
  • wolge 04.01.2020 08:24
    Highlight Highlight Vordergründig ist Apple ein innovatives Unternehmen, geht es aber um Führung, Organisation und Löhne befinden wir uns auch hier, wie in 99% der Unternehmen im tayloristischen Industriezeitalter...

    Die oben befehlen und kassieren ab, die unten machen die ganze Arbeit und dürfen sich mit Krumen begnügen...

    Nix Holokratie, nix Responsive, nix Teal
    Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • ursus3000 04.01.2020 07:35
    Highlight Highlight Ist ja ein richtiger Discountlohn ,wenn man mit den Schweizer Banken vergleicht so wegen Firmengrösse / Wert und Gewinn
    • Eidg. dipl. Tütenbauer 04.01.2020 11:53
      Highlight Highlight Dafür hat der Tim mehr Fame und immer noch mehr als genug Käsch. Selbst der schwer zu gewinnende Donald liebt ihn so sehr, dass er ihm einen Kosenamen verpasst.
  • grandvlad 04.01.2020 07:01
    Highlight Highlight Oha.. Der arme, ob der mit 1/4 weniger überleben kann🤔 - ich wäre unter dem Existenzminimum......... 😏 Keine Chance und komm nicht einmal in den Medien... Löhne gehören gerecht verteilt ✊
    • ursus3000 04.01.2020 07:37
      Highlight Highlight Nur die Löhne oder auch Arbeit und Verantwortung . Sorry die kann man nicht Verteilen
    • FrancoL 04.01.2020 10:11
      Highlight Highlight @ursus3000; Die Frage ist ob das 200-fache des Medians durch die Verantwortung gerechtfertigt ist und nicht zB das 50-fache des Medians auch schon genügen würde.
    • ursus3000 04.01.2020 10:45
      Highlight Highlight @ FrancoL Solch theoretischen Fragen sind für mich nicht von Belang , ich kann ja nichts dafür und dagegen . Ich finde dass er ein grosses Unternehmen gut führt und ich deren Produkte auch kaufe . Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden .
    Weitere Antworten anzeigen

Bekanntes Antivirus-Tool verkauft Surf-Daten (inklusive Porno-Konsum) an Google und Co.

Die populäre Antiviren-Software Avast, die auf Macs und Windows-PCs läuft, sammelt höchst sensible Daten, die zu Werbezwecken weiterverkauft werden.

Update: Avast hat am 29. Februar 2020 via Firmen-Blog angekündigt, das umstrittene Programm einzustellen, das Browser-Daten von Kunden sammelte und weiterverkaufte.

Das Antivirus-Programm Avast überwacht PC-User beim Surfen und eine Tochterfirma verkauft die anfallenden Browser-Daten zu Werbezwecken an Dritte. Laut aktuellen Berichten wurde auch der Online-Porno-Konsum erfasst.

Zu den Firmen, die laut Recherchen von Motherboard (Vice) und PCMag womöglich für solche User-Daten bezahlten, gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel