DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Französische Wirtschaft schrumpft massiv – minus 13,8 Prozent

31.07.2020, 08:06
Bild: keystone

Die französische Wirtschaft ist im zweiten Quartal wegen der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie noch stärker abgestürzt als die deutsche.

Das Bruttoinlandsprodukt fiel von April bis Juni um 13.8 Prozent zum Vorquartal, wie das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mitteilte. Konsum, Aussenhandel und Investitionen brachen ein. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten sogar mit einem Minus von 15.2 Prozent gerechnet. Zum Vergleich: Die deutsche Wirtschaft brach im Frühjahr um 10.1 Prozent ein.

Der landesweite Lockdown zur Eindämmung der Pandemie hatte weite Teile der französischen Wirtschaft lahmgelegt: Geschäfte und Hotels mussten bis zum 11. Mai schliessen. Cafès und Restaurants durften erst ab dem 2. Juni wieder aufmachen.

Für das Gesamtjahr rechnet die französische Notenbank mit einem Einbruch von zehn Prozent. «Hoffentlich erreichen wir Anfang 2022 wieder ein Niveau, das wir vor Covid hatten», sagte Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau. (sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

27 Kopien des Eiffelturms auf der Welt

1 / 30
27 Kopien des Eiffelturms auf der Welt
quelle: ap / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Macrons ungewöhnliche Liebesgeschichte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was du jetzt alles über die Inflation wissen musst
Es gibt verschiedene Formen der Inflation. Nicht alle sind schädlich.

Das Inflations-Gespenst treibt wieder einmal sein Unwesen. In den USA ist die Teuerung über sechs, in Europa über vier Prozentpunkte gesprungen. In der Türkei droht gar eine Hyperinflation. Haben also all diejenigen, die seit Jahren unablässig vor der Inflation gewarnt haben, recht bekommen? Nicht ganz. Aber der Reihe nach.

Zur Story