Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Porsche-Chef Matthias Müller wird neuer CEO von Volkswagen



FILE - In this March 12, 2015 file picture Porsche CEO and member of the board of Volkswagen, Matthias Mueller, attends the company's annual press conference in Berlin, Germany. Volkswagen’s supervisory board is meeting Friday, Sept. 25, 2015 to discuss who to name as CEO after Martin Winterkorn quit the job. Matthias Mueller, the 62-yead-old head of VW’s Porsche unit, emerged as one of the favorites.  (AP Photo/Michael Sohn, File)

Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Er soll den Konzern aus der schwierigsten Phase seiner Geschichte führen: Matthias Müller ist neuer VW-Chef. Dies teilte das Unternehmen am Freitag nach einer Sitzung des Aufsichtsrats in Wolfsburg mit. Der bisherige Porsche-Chef übernimmt die Nachfolge von Martin Winterkorn, der wegen des Abgas-Skandals bei Europas grösstem Autokonzern zurückgetreten war.

Es sei seine Aufgabe, «Vertrauen für den Konzern zurückzugewinnen», sagte Müller: «Durch schonungslose Aufklärung und maximale Transparenz, aber auch, indem wir die richtigen Lehren aus der aktuellen Situation ziehen.»

Müller war bereits vor dem Treffen der Aufseher als Favorit für den Spitzenposten gehandelt worden.

2,8 Millionen Autos in Deutschland betroffen

Der 62-Jährige muss VW nun aus der schweren Vertrauenskrise führen, die die Affäre um manipulierte Messwerte bei Abgasen von Dieselmotoren in den USA ausgelöst hatte. Nach Angaben von VW sind weltweit rund elf Millionen Fahrzeuge betroffen.

Bei 2,8 Millionen Autos in Deutschland wurden die Abgaswerte manipuliert, wie Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Freitag im Deutschen Bundestag sagte. Winterkorn hatte am Mittwoch sein Amt niedergelegt. Inzwischen soll eine US-Anwaltskanzlei die Abgas-Affäre aufklären, wie Volkswagen mitteilte.

Bei der Aufsichtsratssitzung wurde auch über andere Personalien entschieden: Der Vertriebschef des VW-Konzerns, Christian Klingler, verlässt das Unternehmen wegen des Ärgers um den Abgas-Skandal. Michael Horn leitet trotz des Abgas-Skandals weiter das US-Geschäft von VW in den USA. (spon/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel