DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

General Electric spaltet sich in drei börsennotierte Unternehmen auf

09.11.2021, 13:4509.11.2021, 15:05
General Electric teilt sich auf.
General Electric teilt sich auf.Bild: keystone

Der US-Industriekonzern General Electric will sich in drei Unternehmen aufspalten. Entstehen sollen Gesellschaften für Luftfahrt, Medizin und ein weiteres Unternehmen, welches die Geschäfte rund um erneuerbare Energien, Energieerzeugung und Digitalisierung umfasst.

Dies teilte der Konzern am Dienstag in Boston mit. Die Aktie legte in den ersten Handelsminuten um 11 Prozent zu.

GE Healthcare soll bis Anfang 2023 abgespalten werden und sich ausschliesslich mit Präzisionsmedizin befassen. GE selbst will 19,9 Prozent der Anteile behalten. Die Abspaltung des zusammengeführten Energiegeschäfts soll bis Anfang 2024 abgeschlossen sein. Anschliessend soll der Restkonzern ein auf die Luftfahrt fokussiertes Unternehmen sein. So baut GE Flugzeugtriebwerke.

Die Genehmigungen der Gremien und Behörden steht noch aus. GE schätzt die Kosten für den Umbau auf rund 2 Milliarden Dollar sowie weniger als eine halbe Milliarde Dollar an Steuerlast. Das Management verspricht sich von der Aufspaltung ein stärkeres langfristiges Wachstum. Ähnliche Wege sind bereits die Konkurrenten Philips und vor allem Siemens gegangen.

Konzernumbau beim Konzernumbau

Damit mündet der laufende Konzernumbau bei GE in einem grossen Finale. Das Unternehmen plant schon länger, sich stärker auf sein Industriegeschäft zu konzentrieren und die Schulden zu verringern.

Dazu hat das Management im Frühjahr beispielsweise die Fusion seiner Flugzeugleasing-Sparte Gecas mit dem irischen Konkurrenten Aercap verkündet, was GE 23,9 Milliarden Dollar einbringen soll. Durch die Aufspaltung werde GE seine Beteiligungen an Aercap und auch am Ölfelddienstleister Baker Hughes zu Geld machen können, hiess es. (aeg/awp/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz ist nicht mehr das am meisten globalisierte Land der Welt

Die Niederlande hat die Schweiz als das am meisten globalisierte Land der Welt abgelöst. Das Trio wird in dem am Montag publizierten Globalisierungsindex der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich von Belgien komplettiert.

Zur Story