Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pick-up-Boom beschert US-Autoriese General Motors Gewinnsprung



2014 Chevrolet Silverado pick up trucks are pictured in Thurmont, Maryland February 6, 2014. General Motors Co reported a disappointing fourth-quarter profit on Thursday, hurt by weaker-than-expected results in Asia and South America that may prompt analysts to ratchet down their profit forecasts for 2014 for the No. 1 U.S. Automaker. The poor showing triggered an early drop in GM's stock price by as much as 2.5 percent, before it recovered to gain 0.2 percent to $35.31 in afternoon trading.       REUTERS/Gary Cameron  (UNITED STATES - Tags: TRANSPORT BUSINESS)

Bild: X00044

Dank starker Pick-up-Verkäufe ist General Motors (GM) mit einem kräftigen Gewinnsprung ins neue Geschäftsjahr gestartet. Im ersten Quartal legte der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um mehr als 90 Prozent auf 2.2 Milliarden Dollar (2.0 Mrd Euro) zu, wie der grösste US-Autobauer am Dienstag in Detroit mitteilte.

Im Vorjahr hatte die Bilanz allerdings auch unter hohen Sonderkosten und Produktionsausfällen wegen einer Werksschliessung gelitten.

Im Tagesgeschäft tut sich GM weiter schwer - der Umsatz fiel im Auftaktquartal um gut drei Prozent auf 34.9 Milliarden Dollar und enttäuschte damit die Markterwartungen. Die Aktie reagierte vorbörslich zunächst mit deutlichen Kursverlusten. Der US-Autokonjunktur ging zuletzt zunehmend die Luft aus, auch wenn die wegen ihrer lukrativen Gewinnspannen bei den Herstellern beliebten Pick-up-Trucks bei der Kundschaft gut gefragt bleiben. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 30 am wenigsten verkauften Autos der Schweiz

10 Parkier-Typen, die du garantiert kennst – und verfluchst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 30.04.2019 18:22
    Highlight Highlight Wer bestraft sich schon mit einem GM Fahrzeug: Lowtech für Masochisten.
    • Fandall 01.05.2019 08:03
      Highlight Highlight Jemand der sich für alte LKW-Technik interessiert ;-)
  • AnDerWand 30.04.2019 16:52
    Highlight Highlight Zur Bildstrecke:
    Ford GT wird so viel ich weiss nur an bestimmte Kunden verkauft. Entweder man hat schon einen alten, oder man erfüllt sonistige Kriterien. Mal will wohl verhindern, dass das Auto an irgendwelche Neureichen und Möchtegern verkauft wird.
  • Fandall 30.04.2019 16:12
    Highlight Highlight Und in Deutschland verbieten sie in gewissen Städten Dieselfahrzeuge *facepalm*
    • dmark 30.04.2019 21:24
      Highlight Highlight Sicher. Die Amerikaner haben es ja auch verstanden, wie Umweltschutz funktioniert.
      Da läuft die Kiste schon mal vor dem Supermarkt fleissig weiter, während man einkaufen geht. Schliesslich muss die Coke im Getränkehalter kühl bleiben...
      Man muss eben Prioritäten setzen im Leben.
    • Arneis 01.05.2019 00:08
      Highlight Highlight Denen wird aber auch von oberster Stelle + dem meistgeschauten Medium erzählt, den Klimawandel gebe es nicht + der Liter kostet ca. 65 Cents.
    • Fandall 01.05.2019 08:03
      Highlight Highlight Das mit dem Motor laufen lassen hab ich bis jetzt nur in den Emiraten erlebt. Kann ja nicht sein dass die Klimaanlage für ein paar Minuten nicht läuft...
      So fahren sie dann auch direkt an den Strand und steigen nicht aus der Karre aus. Andere Länder andere Sitten.
      Letztes Jahr war der Spritpreis doch schon höher als vor 3 Jahren als ich das letzte mal geschäftlich in den Staaten war. Aber ja, immer noch sehr billig, auch mit der tieferen Oktanzahl.

Die A1 ist wieder voll wie vor Corona, doch Busse und Trams füllen sich nur langsam

Neue Daten zeigen: Noch immer sind weniger Menschen unterwegs als vor der Coronakrise. Doch ins Auto setzen sich die Pendler deutlich schneller wieder als in Bahn, Bus und Tram.

Die Coronakrise hat dem öffentlichen Verkehr einen nie dagewesenen Einbruch der Passagierzahlen beschert. Auch auf der Strasse waren in den vergangenen Wochen deutlich weniger Autos unterwegs, weil viele im Homeoffice arbeiteten und weniger Fahrten in der Freizeit unternahmen.

>>> Corona im Ticker: Weltweit über 10 Millionen Fälle.

Eine Auswertung von aktuellen Daten zeigt nun: Der Strassenverkehr erholt sich deutlich schneller als der öffentliche Verkehr. In der dritten Juni-Woche …

Artikel lesen
Link zum Artikel