DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Nummer 1 in Europa: VW Golf vom Thron gestürzt

Der VW Golf ist nicht mehr Europas beliebtestes Auto – ein Rivale hat ihn von Platz 1 verdrängt. Nicht zum letzten Mal, sagen Experten. Ohnehin habe der Golf keine Zukunft.
24.05.2022, 16:0024.05.2022, 18:01
Markus Abrahamczyk / t-online
Ein Artikel von
t-online

Wechsel an der Tabellenspitze: Der VW Golf ist nicht mehr Europas Nummer 1. Im ersten Quartal des Jahres hat ihn der Peugeot 208 als meistverkauftes Auto abgelöst. Das zeigt eine Auswertung der Beratungsagentur Inovev.

Demnach wurde der Kleinwagen aus Frankreich von Anfang Januar bis Ende März genau 50'609 Mal neu zugelassen. Der Golf hingegen fand nur 44'659 neue Besitzer.

Peugeot 208
Peugeot 208Bild: KEYSTONE

Was beide gemeinsam haben: Gegenüber dem ersten Quartal 2021 haben sie kräftige Einbussen hinzunehmen. Beim Peugeot brach die Zahl der Neuzulassungen um 15 Prozent ein, beim Golf sogar um 18.3 Prozent.

Auf Platz 3: der Dacia Sandero mit 43'196 Neuzulassungen.

Die Top Ten auf einen Blick

Allein die Top Ten bringen es zusammen auf einen Marktanteil von 15 Prozent.

Weshalb der Golf ein Auslaufmodell ist

Für den Golf – in acht Generationen rund 35 Millionen Mal gebaut – ist es nicht das erste Mal, dass er den Spitzenplatz einbüsst. Und es wird auch nicht das letzte Mal sein. Experten sind sogar überzeugt, dass er schon in einigen Jahren überhaupt nicht mehr im Ranking auftauchen wird. Dafür gibt es einige Gründe:

Bild: AP/AP

Seit Anfang 2020 gilt in der gesamten EU für neu zugelassene Autos ein Grenzwert von 95 Gramm CO2 pro Kilometer. Jedes Gramm darüber zieht eine happige Strafzahlung nach sich. Und die meisten Golf-Modelle überschreiten diesen Grenzwert – der im Jahr 2030 sogar bei etwa 60 Gramm liegen wird.

Mit Verbrennungsmotoren ist dieser Grenzwert nicht einhaltbar. Der Golf aber steht auf einer Plattform, auf der VW nur Benziner und Diesel aufbaut. Für reine E-Autos wiederum gibt es eine neue, eigene Plattform. Das ist der einfache Grund, weshalb es den Golf 8 nicht mit ausschliesslichem Elektromotor gibt. Und das ist auch die Erklärung, weshalb Experten schon lange überzeugt sind: Der aktuelle Golf ist der letzte.

Verwendete Quellen:

  • Nachrichtenagentur SP-X
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Player13579
24.05.2022 16:41registriert November 2018
Kann es sein, dass der Artikel nicht
1284
Melden
Zum Kommentar
avatar
Das Internet
24.05.2022 20:30registriert August 2020
Die Biedermeier aus Wolfsburg waren früher wenigstens grundsolide und wirkten dem Preis entsprechend wertig. Das hat sich, vorallem im Innenraum, mittlerweile massiv geändert. Ganz im Gegensatz zu den Autos aus dem PSA-Konzern, wo heute neben dem Design auch die Qualität und die Anmutung stimmen.
363
Melden
Zum Kommentar
43
Swiss Prime Site Immobilien ist im ersten Halbjahr gut unterwegs

Swiss Prime Site Immobilien hat im ersten Halbjahr grössere Flächen neu oder wiedervermieten können. Dies stimmt die zum Immobilienkonzern SPS gehörende Tochter für die weitere Entwicklung positiv.

Zur Story