Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ölpreise auf höchstem Stand seit zehn Monaten



epa08457924 A gas station attendant fills a car in Peshawar, Pakistan, 01 June 2020. Government announced that it had slashed petrol prices for May owing to sharp decline in crude oil prices in the international market, petrol will be available for Rs 74.94 (0.46 USD) per litre. The government has cut the price of petroleum products to give some relief to the public amid outbreak of the coronavirus.  EPA/ARSHAD ARBAB

Bild: keystone

Die Ölpreise haben am Donnerstag weiter zugelegt und neue zehnmonatige Höchststände erreicht. Ein knapperes Angebot und fallende Lagerbestände in den USA treiben die Preise.

Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent 54.75 US-Dollar. Das waren 45 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 48 Cent auf 51.11 Dollar. Damit kostete Erdöl so viel wie seit dem schweren Einbruch während der ersten Corona-Welle im Frühjahr 2020 nicht mehr.

Für Auftrieb sorgt zum einen die Entscheidung Saudi-Arabiens, die Ölförderung in den kommenden beiden Monaten deutlich zu kürzen. Hinzu kommen fallende Lagerbestände in den USA. Am Mittwoch hatte das US-Energieministerium einen kräftigen Rückgang der landesweiten Vorräte gemeldet.

Die Unruhen am Sitz des US-Parlaments in Washington haben am Rohölmarkt keine nachhaltigen Reaktionen hervorgerufen. Der amerikanische Dollar als Weltreservewährung war zwar etwas stärker gefragt. Die Ölpreise wurden dadurch aber nur kurzzeitig belastet. Da Rohöl in der US-Währung gehandelt wird, führt ein stärkerer Dollar meist zu geringerer Nachfrage aus Ländern ausserhalb des Dollarraums. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

31 dekadente Bilder aus den Vereinigten Arabischen Emiraten

Warum ist Diesel tödlich?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei wird zu Einbruch gerufen – der vierpfötige Täter ist stadtbekannt

Wenn es am Abend wieder länger dunkel ist, haben Einbrecher Hochsaison. Als die Polizei Darmstadt am Dienstagabend einen Routineanruf wegen eines ausgelösten Alarms erhielt, eilten die Beamten sofort vor Ort, um den Einbrecher bei frischer Tat zu ertappen.

Zur Durchsuchung des betroffenen Supermarktes hatten sie sogar einen Hund mitgebracht. Vor Ort fanden sie aber keinen gewöhnlichen Täter auf, sondern Einstein, den stadtbekannten Kater. Dieser schlich seelenruhig zwischen den Regalen umher …

Artikel lesen
Link zum Artikel