DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Puma-Gewinn bricht in Corona-Jahr ein – Optimismus für 2021



epa08788163 A close up view of the Puma Ultra 1.1 FG football boots of Manchester City's Kyle Walker ahead of the English Premier League soccer match between Sheffield United and Manchester City in Sheffield, Britain, 31 October 2020.  EPA/Tim Keeton / POOL EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Bild: keystone

Nach einem heftigen Gewinneinbruch im Corona-Jahr 2020 hofft der fränkische Sportartikelhersteller Puma auf Besserung im laufenden Jahr. Mit den Grossereignissen Olympische Spiele und Fussball-EM vor Augen wollen die Herzogenauracher wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren, wie Konzernchef Björn Gulden am Mittwoch bei der Bilanz-Pressekonferenz des Unternehmens sagte.

Mit einer Prognose von drei bis fünf Prozent beim Umsatzplus für das laufende Jahr ist Gulden aber vorsichtig.

Die Unsicherheit sei noch zu gross für allzu optimistische Prognosen, glaubt der ehemalige Fussball-Profi aus Norwegen. Derzeit seien etwa in Europa mehr als 50 Prozent aller Läden, in denen Puma-Produkte verkauft werden, geschlossen. In anderen Teilen der Welt seien die Läden zum Teil geöffnet.

Die Corona-Krise hatte Puma die Umsätze im vergangenen Jahr verhagelt, speziell im zweiten Quartal, als der Lockdown mit voller Härte Europa getroffen hatte. Die Einnahmen sind im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr währungsbereinigt um 1.4 Prozent auf 5.234 Milliarden Euro gesunken, wie Puma in Herzogenaurach mitteilte. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen nur noch 78.9 Millionen Euro, nach 264.4 Millionen im Jahr 2019. «Das zweite Quartal hat alles kaputt gemacht», sagte Gulden.

Ordentliches viertes Quartal

Ein gutes drittes und ein ordentliches viertes Quartal habe die Zahlen versöhnlich gestaltet, sagte er. «2020 war definitiv das schwierigste Jahr, dass ich je miterlebt habe. Die Covid-19-Pandemie hat uns in eine Situation gebracht, in der wie vorher noch nie waren.» Die weltweit 16 000 Mitarbeiter hätten unter zum Teil schwierigen Bedingungen arbeiten müssen, fast 900 infizierten sich mit dem Corona-Erreger.

Trotz der teils anhaltenden Schwierigkeiten wolle das Unternehmen seinen Aktionären wieder eine Dividende zahlen und damit ein «Stück Normalität» zurückholen. Der Vorschlag an die Hauptversammlung von 16 Cent pro Aktie sehe zwar nicht nach besonders viel aus, sei aber ein Zeichen. Eine Kreditlinie unter Beteiligung der staatlichen KfW-Bank sei nicht in Anspruch und inzwischen wieder gekündigt worden.

Digitalisierung, Frauensport und Nachhaltigkeit

Die Strategie für die Zukunft sieht unter anderem mehr Fokus auf Digitalisierung, Frauensport und mehr Nachhaltigkeit vor. Gulden erwartet in dieser Hinsicht etwa bei der Materialauswahl «dramatische Veränderungen». «Da haben wir eine Menge zu tun», sagte er. Im Laufschuhbereich soll wohl im März eine neue Produktlinie mit den superleichten Nitro-Foam-Sohlen auf den Markt kommen.

Bei der Zusammenarbeit mit dem Leistungssport will Puma weitere Marktanteile im US-Basketball hinzugewinnen. Mit der ukrainischen Spitzenmannschaft Schachtjor Donezk sei ein weiterer europäischer Top-Club im Fussball unter Vertrag genommen worden. «Weiteres folgt», betonte Gulden. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

78 Pakete aufs Mal geholt – Geimpfte Schweizer nutzen ihre Privilegien in Deutschland

Die Schweizer machen von ihren Impfprivilegien in der deutschen Grenzregion regen Gebrauch. Das bekommen deutsche Grenzstädte wie Bad Säckingen und Laufenburg zu spüren. Paketshop-Kunden fahren mit dem Lastwagen vor. Und in südbadischen Supermärkten könnte es schon bald wieder zu eng werden.

Sie sind wieder da. Schlagartig – von einem Tage auf den anderen. Zumindest bei Simon Kühn. Beim Inhaber von My Paketshop in Bad Säckingen fahren die Schweizer Kunden schon seit Montag wieder vor. Sie tun es vom ersten Tag an, als bekannt wurde, dass vollständig Geimpfte wieder quarantänefrei nach Deutschland einreisen dürfen – um einzukaufen und eben auch Pakete abzuholen.

Wobei Kühn auch nicht abwarten wollte, bis seine Schweizer Kunden von den neuen Freiheiten aus der Presse erfahren. Selbst …

Artikel lesen
Link zum Artikel