Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hochpreisinsel Schweiz am Beispiel von Zara

Hochpreisinsel Schweiz

Kleider von Zara sind in der Schweiz fast 40 Prozent teurer als in den Nachbarländern

Wintersportartikel und Kleider sind in der Schweiz deutlich teurer als in den Nachbarländern. Dieselben Kleider kosten in der Schweiz bis zu 40 Prozent mehr als in Deutschland, Österreich, Italien und Frankreich.



Bei der Modekette Zara bezahlen Kunden in der Schweiz 39,1 Prozent mehr als in den Nachbarländern. Dies zeigt eine Preiserhebung der Plattform Preisbarometer.ch. Seit der ersten Erhebung der Preise im Herbst 2012 schwanke der «Zuschlag Schweiz» zwischen 25 bis 30 Prozent, teilte die Plattform mit, die von verschiedenen Konsumentenvereinigungen der Schweiz betrieben wird.

Während sich die Kleiderpreise unter den Nachbarländern kaum unterscheiden, gibt es grosse Unterschiede zwischen den verschiedenen Kleiderhändlern, wie der Vergleich von 115 Produkten von H&M, Mango, Vero Moda, Zara und Esprit zeigt. Den höchsten Zuschlag bezahlen Kunden in der Schweiz bei Zara mit 39,1 Prozent, der kleinste Unterschied findet sich bei Vero Moda mit 16 Prozent.

Billigere Elektronik

Während Schweizer Konsumenten zwar mehr für Kleider bezahlen, kommen sie Elektronikartikel meist sogar günstiger zu stehen als im nahen Ausland: So kosten dieselben 34 Produkte beim italienischen Onlineanbieter Amazon Italia 38 Prozent mehr als beim günstigsten Schweizer Onlinehändler, der Coop-Tochter Microspot. Gegenüber ihren Schweizer Konkurrenten Digitec und Brack ist Microspot zwischen 7 und 9 Prozent günstiger. (whr/sda)

Kleinere Unterschiede bei Wintersportartikeln

Mehr bezahlen müssen Schweizer Konsumenten auch bei Wintersportartikeln. Gegenüber Frankreich bewegt sich der Unterschied mit 16 Prozent etwa auf dem Vorjahresniveau. Geringere Unterschiede als noch im letzten Jahr mass das Preisbarometer im Vergleich zu Deutschland und Österreich.

In Deutschland waren die Wintersportartikel 11 Prozent billiger als in der Schweiz, gegenüber 22 Prozent im Vorjahr. Allerdings sei der Vergleich mit Deutschland mit Vorsicht zu geniessen, da er lediglich auf 20 Produkten basiere, hiess es in der Medienmitteilung. Gegenüber Österreich reduzierte sich der Unterschied von 18 auf 3 Prozent.(whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29,8 Milliarden Franken Umsatz: Migros kann trotz Corona erneut zulegen

Die Migros hat auch während der Coronapandemie ihre Rekordjagd fortgesetzt. Hamsterkäufe und Onlineboom verhalfen dem «orangen Riesen» zu einem Umsatzplus von 4 Prozent auf 29,8 Milliarden Franken.

Damit hat die Migros ihren Rekord von 28,7 Milliarden Franken aus dem Jahr 2019 nochmals verbessert. Und die Migros kratzt erstmals an der Marke von 30 Milliarden.

Diese Grenze hatte Konkurrentin Coop im 2018 dank des damals in mehreren europäischen Ländern florierenden Grosshandels überschritten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel