DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Denner bestätigt Rekordergebnis und erhöht Mindestlohn

15.01.2022, 09:45
Bild: KEYSTONE

Denner hat mit einem Nettoumsatz von 3.8 Milliarden Franken im Geschäftsjahr 2021 das Rekordergebnis aus dem Vorjahr bestätigt. Das Wachstumsplus liegt bei 1.3 Prozent. Der Detailhändler erhöht die Lohnsumme um ein Prozent. Der neue Mindestlohn liegt bei 4200 Franken.

Wichtiger Treiber in einem insgesamt rückläufigen Gesamtmarkt sei 2021 das Frischesortiment gewesen, das man erneut ausgebaut habe, teilte Denner am Samstag mit. Die Kundenfrequenz habe um 2.3 Prozentpunkte zugenommen. Mit den Lockerungen der Covid-Einschränkungen habe sich das Einkaufsverhalten normalisiert.

Die eigenen Filialen verzeichneten ein Plus von 1.7 Prozent und die selbständigen Denner Partnerbetriebe legten um 2.3 Prozent zu. Zudem seien ein Dutzend neue Verkaufsstellen eröffnet und über 300 neue Stellen geschaffen worden. Denner beschäftigt in seinen 580 Filialen und 270 Partnerbetrieben neu über 6000 Mitarbeitende, darunter gegen 130 Lernende.

Das erneute Wachstum sei deren Verdienst. Die Angestellten hätten auch im zweiten Jahr der Pandemie täglich Höchstleistungen erbracht, schreibt Denner. Dies werde mit einer Erhöhung der Lohnsumme und des Mindestlohns honoriert. Zudem erhielten alle Mitarbeitenden eine individuelle und leistungsbezogene Sonderprämie. Schliesslich erweitert Denner die Elternzeit um zehn Arbeitstage auf 18 Wochen Mutterschaftsurlaub und vier Wochen Vaterschaftsurlaub. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was würdest du kaufen, wenn die Läden für 30 Tage geschlossen wären?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Schweizer Bankenplatz im Selbstzerstörungsmodus
Nach nur acht Monaten muss CS-Präsident António Horta-Osório abtreten. Es ist nur der jüngste Skandal auf dem Finanzplatz Schweiz, der seit der Finanzkrise und dem Ende des Bankgeheimnisses nicht zur Ruhe kommt.

Der Abschied war kurz und knapp. «Wir respektieren António Horta-Osórios Entscheidung und sind ihm für seine Führungsrolle bei der Festlegung der neuen Strategie, welche wir über die nächsten Monate und Jahre weiter umsetzen werden, zu Dank verpflichtet», heisst es in einer Mitteilung der Credit Suisse zum Rücktritt ihres Verwaltungsratspräsidenten.

Zur Story