Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR INITIATIVE EINHEITSKASSE STELLEN WIR IHNEN HEUTE DIESES NEUE BILDMATERIAL BERATUNG KRANKENKASSE ZUR VERFUEGUNG --- Un employe de la CSS lit un document dans une lounge et devant le logo de la CSS au siege romandie de l' assurance maladie CSS, Chretienne Sociale Suisse, ce vendredi 12 septembre 2014 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

In der Lounge des Krankenversicherers CSS: Das Unternehmen und der Bund sind sich nicht einig über eine Finanztransaktion innerhalb des Konzerns. Bild: KEYSTONE

Quersubvention oder nicht: Der Bund pfeift Krankenkasse CSS zurück

Mit 80 Millionen wollte die CSS die Solvenz drei ihrer Grundversicherer unterstützen. Da das Geld aber vom Geschäft mit Zustatzversicherungen stammt, haben die Behörden die Versicherung zurückgepfiffen. Grundversorger müssen selbsttragend sein. 

Roman Seiler / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

Die Luzerner CSS hat das Eigenkapital von drei ihrer vier Grundversicherungsanbieter verstärkt. Sie schoss 80 Millionen Franken in die Arcosana, die CSS und die Sanagate ein. Dies gab der Krankenversicherungskonzern gestern bekannt. 

Die 80 Millionen Franken stammen aus der Holdinggesellschaft. Hier werden in der Regel Gewinne aus dem privaten Zusatzversicherungsgeschäft parkiert. Deshalb ist dieser Zustupf eine Quersubventionierung des obligatorischen Geschäfts mit Mitteln aus des privaten gewinnorientierten Versicherungszweigs.

Auf Anfrage der «Nordwestschweiz» gab das für die Aufsicht über die Krankenversicherer zuständige Bundesamt für Gesundheit (BAG) bekannt, dass es die CSS gestoppt hat.

Gemäss Krankenversicherungsgesetz müsse die Grundversicherung selbsttragend sein, sagt BAG-Sprecher Daniel Dauwalder: «Das BAG lässt aus diesem Grund keine Einschüsse zu.» Die drei Grundversicherungsanbieter müssen die Einschüsse bis am 30. April rückgängig machen.

Die CSS habe diesbezüglich ein anderes Verständnis als das BAG, sagt CSS-Sprecherin Ute Dehn: «Wir wehren uns entschieden dagegen, dass diese einmaligen Beiträge eine Quersubvention sind.» Die Finanzierung aus den freien Mitteln der Holding diene der Stärkung und Solvenz des Eigenkapitals. Alle drei Grundversicherer, die CSS Krankenversicherung AG, die Arcosana AG und die Sanagate AG, erfüllen gemäss Dehn die Solvenzvorschriften voll und ganz und sind somit finanziell selbstragend.

Das Geschäft mit der obligatorischen Grundversicherung der CSS erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Gewinn von 25,9 Millionen Franken. Darin inbegriffen ist der Zustupf aus der Holding. 58,7 Millionen flossen in die CSS, 12,8 Millionen in die Arcosana und 8,5 Millionen Franken in die Sanagate. Mit diesen Beträgen sollte die sogenannte Solvenzquote mit einem Sicherheitspuffer verstärkt werden. (trs)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

5 Punkte, die zeigen, wie es um die psychische Gesundheit in der Schweiz steht

Knapp ein Fünftel der Schweizer Bevölkerung leidet an einer oder mehreren psychischen Erkrankungen. Das kann von Ess- über Angststörungen bis zu Depression reichen. Ein Überblick.

Letzte Woche teilte das Bundesamt für Statistik Daten der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2017 mit. Stress und psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz haben demnach 2017 zugenommen. 21 Prozent der Erwerbstätigen litten bei der Arbeit sehr oft unter Stress. 2012 waren es noch 18 Prozent.

Zugenommen haben die psychosozialen Risiken generell. Fast die Hälfte (49%) der gestressten Personen fühlen sich emotional erschöpft, was das Burn-out-Risiko erhöht.

Dies sind Vorboten von psychischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel