Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Fallpauschalen in Spitälern

Groupe Mutuel: Kosten in Grundversicherung steigen um 15 Prozent



Le logo du Groupe Mutuel est photographie avant la conference de presse, sur le 15eme anniversaire du groupe d'assurances et sur l'inauguration des nouveaux batiments ce jeudi 29 mai 2008 au siege de l'entreprise a Martigny. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: Keystone

Der Krankenversicherer Groupe Mutuel hat 2013 in der Grundversicherung rote Zahlen geschrieben. Den Ausschlag dafür gab eine gemäss Communiqué beispiellose Steigerung bei den Spitalkosten.

Durch die Einführung der Fallpauschalen 2012 sei ein regelrechter Rechnungsstau entstanden, Spitalrechnungen seien darum erst im Jahr 2013 beglichen worden. Das habe die Kosten in der Grundversicherung um 15 Prozent verteuert, schreibt die Krankenkasse.

Die Grundversicherung schloss mit einem Verlust von 128 Mio. Franken. Der Umsatz in dieser Sparte stieg gleichzeitig um 5,4 Prozent auf 3,2 Mrd. Fr. Die Zahl der Grundversicherten nahm auf 1,2 Millionen zu.

Die roten Zahlen in der Grundversicherung belasteten das Resultat des ganzen Konzerns. Der Umsatz wuchs auf 4,6 Mrd. Fr. Der Gewinn brach auf 14,9 Mio. Franken ein. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle müssen zur Erstberatungsstelle – so will Berset die Gesundheitskosten senken

Der Bundesrat versucht seit Jahren, die steigenden Gesundheitskosten in den Griff zu bekommen. An seiner heutigen Sitzung hat er nun ein zweites Massnahmenpaket beschlossen, mit dem er dies schaffen will. Das Sparpotenzial beträgt rund eine Milliarde Franken. Die Vernehmlassung dauert bis zum 19. November 2020.

Der Bundesrat hat am Mittwoch eine entsprechende Vorlage in die Vernehmlassung geschickt. Gesundheitsminister Alain Berset erinnerte vor den Bundeshausmedien daran, dass sich die Kosten …

Artikel lesen
Link zum Artikel