DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Airbus steht im Visier der britischen Anti-Korruptionsbehörde

08.08.2016, 04:4308.08.2016, 06:21

Die Britische Anti-Korruptionsbehörde hat Ermittlungen gegen den europäischen Flugzeughersteller Airbus eingeleitet. Wie die Behörde am Sonntag mitteilte, geht es um «Betrug, Bestechung und Korruption» bei Geschäften der zivilen Luftfahrtsparte von Airbus.

Die Anschuldigungen beträfen «Unregelmässigkeiten» bei der Beratung durch Dritte, teilte das Serious Fraud Office (SFO) am Sonntag in London mit. Die Ermittlungen seien bereits im Juli eingeleitet worden. Weitere Details wollte die Behörde zunächst nicht machen.

Sein Unternehmen hat die Ermittlungen offenbar selber angestossen: Airbus-CEO Tom Enders.
Sein Unternehmen hat die Ermittlungen offenbar selber angestossen: Airbus-CEO Tom Enders.Bild: FREDERIC SCHEIBER/EPA/KEYSTONE

Der Luftfahrtkonzern liess wissen, man sei über die Ermittlungen informiert worden und werde die Kooperation mit der Behörde fortsetzen. «Das ist etwas, was wir selbst aufgedeckt haben», sagte Sprecher Jeremy Greaves. Die Informationen, die den Ermittlungen zugrunde liegen, habe das Unternehmen bereits im April an die zuständigen Behörden gegeben.

Nähere Angaben zu den Ermittlungen würden öffentlich gemacht, wenn Anklage erhoben werde oder die Ermittlungen eingestellt würden, erklärte die Anti-Korruptionsbehörde.

Die Airbus Group ist der grösste europäische Flugzeug- und Rüstungskonzern. Nach eigenen Angaben hatte das Unternehmen 2015 Einnahmen in Höhe von 64.5 Milliarden Euro und beschäftigte 136'600 Mitarbeiter. (kad/sda/afp/dpa)

Airbus A350

1 / 12
Airbus A350
quelle: epa/epa / guillaume horcajuelo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ueli Maurer erwartet Aufhebung aller Massnahmen – und kritisiert die Medien
Bundesrat Ueli Maurer hadert mit der Coronapolitik – und auch mit dem Kauf des US-Kampfjets F-35. Vor allem aber sorgt sich der SVP-Finanzminister um die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes: Die Schweiz drohe den Anschluss zu verlieren. Darum kämpft er für die Abschaffung der Emissionsabgabe.

Der Bundesrat sieht trotz rekordhoher Ansteckungszahlen von zusätzlichen Massnahmen ab. Ist die Regierung auf den Ueli-Maurer-Kurs eingeschwenkt: möglichst keine Einschränkungen?
Ueli Maurer:
Die Situation hat sich verändert. Omikron führt kaum zu schweren Krankheitsverläufen, darum kann man schrittweise normalisieren.

Zur Story