Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dank Rekordzahlen: Flughafen Zürich steigert Umsatz und Gewinn



Der Flughafen Zürich hat im vergangenen Geschäftsjahr vom rekordhohen Passagieraufkommen profitiert und Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert. Der Ausblick auf den weiteren Geschäftsverlauf ist wegen der Ausbreitung des Coronavirus aber eingetrübt.

Die Fluggesellschaft Swiss konnte im November erneut erheblich mehr Passagiere begrüssen als vor einem Jahr. (Archivbild)

Swiss-Flugzeuge am Flughafen Zürich. Bild: KEYSTONE

Der Umsatz des Zürcher Flughafens stieg im vergangenen Jahr um 5.0 Prozent auf 1.21 Milliarden Franken, wie der Flughafenbetreiber am Dienstag mitteilte. Eine deutliche Zunahme um 10.6 Prozent auf 549 Millionen Franken verzeichnete dabei das Nichtfluggeschäft, das neben den Kommerzerträgen auch das internationale Geschäft umfasst. Im Fluggeschäft erhöhte sich der Umsatz um 0.7 Prozent auf 662 Millionen.

Dividende erhöht

Der operative Gewinn auf Stufe EBITDA nahm unter Ausklammerung der Lärmschutzeffekte um 2.1 Prozent auf 642 Millionen zu. Unter dem Strich resultierte ein um 9.0 Prozent höherer Reingewinn von 309 Millionen.

Den Aktionären wird neben einer um 20 Rappen erhöhten ordentlichen Dividende von 3.90 Franken je Aktie wiederum eine Zusatzdividende von 3.20 Franken vorgeschlagen. Insgesamt erhalten die Aktionäre somit 7.10 Franken je Titel, nach 6.90 Franken im Vorjahr.

Ertragseinbussen erwartet

Bereits im Januar hatte der Flughafen seine Passagierzahlen für 2019 bekannt gegeben. Das Jahr wurde mit einem neuen Rekord von 31.5 Millionen Passagieren abgeschlossen, was gegenüber dem Vorjahr einer Steigerung von 1.3 Prozent entspricht.

Für das Gesamtjahr 2020 macht der Flughafen Zürich mit Blick auf die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Coronavirus keine Angaben zum erwarteten Geschäftsverlauf. Der sich ausbreitende Virus werde einen negativen Einfluss auf die Ertragslage der Flughafen Zürich AG haben, heisst es.

Im Moment sei es unmöglich, die finanziellen Auswirkungen abzuschätzen. Die meisten kommerziellen Aktivitäten seien jedoch durch garantierte Minimalbeträge adäquat abgesichert. Auch würden laufend Massnahmen auf der Kostenseite geprüft und die Liquiditätssituation bleibe «komfortabel».

Die Investitionssumme für das laufende Jahr beziffert der Flughafen auf rund 350 Millionen Franken, wobei 120 Millionen auf das Grossprojekt «The Circle» entfallen sollen. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Leute, die du im Flieger nicht in deiner Nähe haben willst

Wenn du deinen Flug mit einem Zürcher Orchester teilst...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel