Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS SICH DIE SWISS VOM FLUGHAFEN BASEL-MUELHAUSEN ZURUECKZIEHE, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 9. JULI 2014 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Offizielle Taufe des Airbus A320 mit der Immatrikulation HB-JLP auf den Namen Allschwil am Flughafen EuroAirport Basel Mulhouse Freiburg, am Freitag, 4. Maerz 20011. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Swiss verabschiedet sich vom Euroairport. Bild: KEYSTONE

Keine Perspektiven für Qualitätsfluglinie

Flughafen Basel-Mülhausen von Billigfliegern dominiert – Swiss zieht sich zurück

Basel habe sich zu einem Low-Cost-Carrier-Markt entwickelt. Für eine Qualitätsfluglinie wie die Swiss bestünden keine Perspektiven, um in Basel profitabel wirtschaften zu können, teilt die Fluggesellschaft mit.



Die Swiss stellt den Flugbetrieb in Basel per Ende Mai 2015 ein. Die Lufthansa-Tochter hat den Rückzug bereits im Sommer angekündigt und nun einen konkreten Termin gesetzt. Dabei ist noch nicht klar, ob und wann die neue Lufthansa-Billigtochter Eurowings nach Basel kommt.

Der Entscheid erfolge unabhängig von einer allfälligen Eurowings-Basis in Basel, teilte die Swiss am Montag mit. Aufgrund des veränderten Marktumfelds und schwierigen politischen Rahmenbedingungen bestünden keine Perspektiven, damit eine Qualitätsfluglinie wie die Swiss in Basel profitabel wirtschaften könne, hiess es im Communiqué.

Basel habe sich zu einem Low-Cost-Carrier-Markt entwickelt, also zu einem von Billigfluglinien dominierten Flughafen. Klarer Marktführer ist Easyjet. Verschärft worden sei die Situation durch die ungeklärte Rechtslage bezüglich französischer Besteuerung und durch die angekündigten zusätzlichen Gebühren für den sich auf französischem Grund befindlichen Euroairport Basel-Mülhausen, fügte die Swiss hinzu.

Keine Entlassungen

Von der Einstellung sind insgesamt 24 Stellen aus der Wartung der Flugzeuge und der Station betroffen. Diese Mitarbeiter können laut der Swiss weiterbeschäftigt werden. Auf das fliegende Personal habe der Rückzug keine Auswirkungen, da in Basel keine Crew stationiert sei und die beiden Flugzeuge nach Zürich überführt und dort für den Ausbau des Streckennetzes eingesetzt würden, schreibt die Swiss. Auch die Mitarbeitenden im Betriebsgebäude in Basel seien nicht betroffen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

Der Swiss-Frachtchef über Corona, Container voller Masken – und Lamborghini-Transporte

Ashwin Bhat leitet das Cargogeschäft der Swiss – jener Bereich, der nach Ausbruch der Pandemie besonders im Fokus stand, da die Airline tonnenweise Schutzmaterial transportierte. Im Interview spricht er über diese schwierige Zeit, Kuriositäten – und neue Ziele.

Was war für Sie die schwierigste Phase in den letzten sechs Monaten?Ashwin Bhat: Das war der Anfang der Krise, als unser Netzwerk praktisch täglich schrumpfte. Es begann im Februar, als die China-Flüge gestoppt wurden. Dann ging es rasant weiter, es folgten unter anderem die USA-Flüge, bis nur noch ein Flug pro Tag übrig blieb nach New York. Das war wohl der härteste Tag.

Wie war die Stimmung damals? Das war natürlich schwierig. Wir sind zwar eine junge Firma, aber viele unserer Mitarbeitenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel