Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07676096 (FILE) - An Ethiopean Airlines Boeing 737 Max 8 parked at Bole International airport, Addis Ababa, Ethiopia, 04 April 2019 (reissued 27 June 2019). According to media reports a newly discovered potential hardware issue could delay the return of the 737 Max 8 to service. Multiple countries around the world have ground the Boeing 737 Max 8 planes following two separate crashes involving the model.  EPA/STR  GERMANY OUT

Eine Boeing 737 Max 8 der Ethiopian Airlines in Addis Abeba. Bild: EPA

Nach Abstürzen der 737 Max – Boeing will Hinterbliebenen 100 Millionen Dollar zahlen



Der US-Luftfahrtkonzern Boeing bietet Angehörigen von Opfern der Flugzeugabstürze in Indonesien und Äthiopien Finanzhilfen an. Der Konzern teilte am Mittwoch mit, 100 Millionen Dollar (rund 89 Mio Euro) bereitzustellen. Das Geld solle auch Gemeinden zugute kommen, die von den Abstürzen betroffen sind.

Es werde in Zusammenarbeit mit Nicht-Regierungsorganisationen und örtlichen Behörden in Programme etwa zugunsten von Ausbildung und Entwicklung fliessen und die Familien und Gemeinden finanziell unterstützen. Bei den Abstürzen zweier Boeing-Maschinen vom Typ 737 Max waren im Oktober und März insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen.

Parallel verhandelt Boeing vor Gericht mit Angehörigen von Absturzopfern über einen Vergleich. Die Parteien hätten sich geeinigt, eine rasche Lösung auszuloten, damit die Betroffenen ohne lange Rechtsverfahren entschädigt werden können, hatte ein Boeing-Sprecher vergangene Woche erklärt.

Dabei geht es zunächst um den Absturz der 737 Max in Indonesien vom 29. Oktober. Doch auch wegen des Absturzes vom 10. März in Äthiopien ist Boeing mit solchen Klagen konfrontiert. Der US-Konzern steht im Verdacht, die Sicherheit der 737 Max vernachlässigt zu haben. Erste Untersuchungsberichte deuteten auf einen Softwarefehler als entscheidende Absturzursache hin. (sda/awp/dpa)

Indonesisches Flugzeug mit 188 Menschen an Bord abgestürzt

Auch Schweiz sperrt Luftraum für Unglücksmaschine

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rburri38 03.07.2019 20:13
    Highlight Highlight Ein Witz! Boeing weiss genau wieviel sie Zahlen müssen, wenn es vor Gericht kommt. Daher bieten Sie nun diese Zahl an. Bei einem Umsatz von 100 Milliarden und Gewinn von 10 Milliarden werden sie hoffentlich deutlich mehr Zahlen müssen.
  • Pafeld 03.07.2019 19:52
    Highlight Highlight Gerade haben sie in Simulatortest herausgefunden, dass im Falle eines elektronischen Defektes wegen fehlender Redundanz im System das Problem des Runaway Stabilizer durch das MCAS ebenfalls auftreten kann. Damit dürfte wohl klar sein, dass die 737Max8 ohne Hardwarenachrüstung kaum wieder zertifiziert werden wird.
  • *sharky* 03.07.2019 19:44
    Highlight Highlight Da fehlt im Minimum eine Null!
    Die Eins muss auch weg (3-9)!
  • JackMac 03.07.2019 19:32
    Highlight Highlight 100 Mio? 😳 Das ist ja nicht einmal so viel wie die Airline von der Versicherung für den Vogel bekommen wird. Weniger wie 300‘000 pro Opfer? Was für ein Hohn.
    Boeing gehört mit ein paar Milliarden bestraft! Mindestens.
    • ursus3000 03.07.2019 20:44
      Highlight Highlight nein das war nur bei VW so...
    • AdvocatusDiaboli 03.07.2019 21:42
      Highlight Highlight Die 100 Millionen Dollar sind eine Sofortmassnahme. Mehr kommt noch, siehe im Artikel:

      "Parallel verhandelt Boeing vor Gericht mit Angehörigen von Absturzopfern über einen Vergleich."
    • MazZee 05.07.2019 09:46
      Highlight Highlight Weis jemand wie Boeing die entstandenen Kosten der gegroundeten 737 Max deckt? Parkgebühren, Instandhaltung und natürlich die nicht durchgeführten Flüge...

Swiss-Hub Zürich ade? Diese Grafiken zeigen, wie viele Passagiere in ZRH umsteigen

Bye-bye, Tokyo und San Francisco? Wegen möglichen Klimasteuern droht die Swiss Langstreckenverbindungen ab Zürich zu streichen. Eine Datenauswertung zeigt: Der Anteil der Umsteigepassagiere sinkt seit Jahren. Nun taucht ein neuer «Gamechanger» am Himmel auf.

Wegen der Klima-Debatte schlägt die Swiss harte Töne an. Drohende Flugticket-Abgaben und Betriebseinschränkungen sieht die Airline als «direkten Angriff» auf ihr Drehkreuz Zürich. Mögliche Steuern würden die Wirtschaftlichkeit des Umsteige-Hubs bedrohen. «Ein grösserer Streckenabbau wäre die Folge», drohte eine Swiss-Sprecherin. Denn die Heim-Airlines auf den europäischen Drehkreuzen stehen in enormem Konkurrenzkampf. Da zählt jeder Franken.

Die Logik hinter dem Drehkreuz-Modell der Swiss: …

Artikel lesen
Link zum Artikel