Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundles of scrap paper with an edition of the Swiss fashion magazine

Tamedia sucht einen neuen Besitzer für die «Annabelle». Bild: KEYSTONE

Ade, «Annabelle»: Tamedia will Frauenzeitschrift verkaufen



Tamedia prüft der Verkauf der Frauenzeitschrift «Annabelle». Erste Gespräche mit potentiellen Käufern werden bereits in den kommenden Wochen stattfinden.

Tamedia will sich im Bereich der Bezahlmedien künftig auf Titel konzentrieren, die hauptsächlich durch Abonnemente finanziert sind, wie das Medienunternehmen am Donnerstag mitteilte. Als mögliche Konsequenz sieht Tamedia den Verkauf der stark vom Werbemarkt abhängigen «Annabelle».

«Wir wollen prüfen, ob die Zeitschrift mit einer dedizierten Unternehmerpersönlichkeit oder einem anderen Verlag im Rücken die besseren Entwicklungsmöglichkeiten hätte», wird CEO Christoph Tonini in der Mitteilung zitiert.

Die langjährige stellvertretende Chefredaktorin, Jacqueline Krause-Blouin, übernimmt auf Anfang August interimistisch die Chefredaktion der Zeitschrift. Sie folgt auf Silvia Binggeli, die die Chefredaktion wie angekündigt Ende Juli abgibt.

Tamedia hatte erst im Januar eine Anpassung des Redaktionsmodells der «Annabelle» angekündigt. Die Redaktionen der gedruckten Ausgabe und des Onlineportals sollten bis Sommer 2019 zusammengelegt werden. 14 der 39 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollten entlassen werden. Chefredaktorin Binggeli entschied damals, die Redaktion nach erfolgter Umstellung zu verlassen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sexismus in den Medien

10 Influencer, die sich einen richtigen Job suchen dürfen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ringier baut 35 Stellen ab – «Style», «Bolero» und «Schweizer Illustrierte» betroffen

Ringier Axel Springer Schweiz will bei den Publikumszeitschriften sparen und baut voraussichtlich 35 Stellen ab. Magazine sollen eingestellt oder ausgelagert werden, die soll Redaktionen verkleinert werden.

Grund für die einschneidenden Massnahmen sind sinkende Werbeeinnahmen und zusätzliche Verluste wegen der Corona-Pandemie, wie das Medienhaus am Dienstag mitteilte. Betroffen sind verschiedenen Publikationen.

Das Mode- und Lifestyle-Magazin «Style» wird voraussichtlich eingestellt, das Mode- …

Artikel lesen
Link zum Artikel