Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unternehmensreputation

Migros schlägt Swatch im Rennen um den besten Ruf 

Gute Nachrichten für Migros-Chef Herbert Bolliger. Bild: KEYSTONE

Migros und Swatch erfreuen sich bei den Schweizern des besten Rufs. Den ersten Platz machen sie seit fünf Jahren unter sich aus. Dieses Jahr hat der Grossverteiler wieder die Nase vorn.



Nach 2010 und 2012 steht die Migros erneut an der Spitze. Allgemein stieg die Reputation der Schweizer Firmen wieder. Mehr als die Hälfte der im Swiss Market Index gelisteten 20 Unternehmen und der übrigen 32 grössten Unternehmen stiegen beim Volk im Ansehen, wie das Marktforschungsinstitut GfK am Donnerstag mitteilte.

Damit stieg der branchenübergreifende Reputationsindex zum ersten Mal nach vier Jahren wieder. Grund für die Trendumkehr sind die positiven Konjunkturdaten und das Konsumentenvertrauen. 2014 überholte die Migros den letztjährigen Champion Swatch knapp, weil sie bei der Nachhaltigkeit besser abschnitt. Die Beliebtheit des Detailhändlers und des Uhrenherstellers sehen die Marktforscher in deren ausgeprägten «Swissness».

Das Sanitärtechnikunternehmen Geberit mit Markenbotschafterin Melanie Winiger verteidigte den vierten Platz.

Auf dem dritten Platz landeten die Kilchberger Chocolatiers Lindt & Sprüngli. Das Unternehmen hält diesen Rang seit 2009, weil es als volkswirtschaftlich verantwortlich gilt. Das Sanitärtechnikunternehmen Geberit verteidigte den vierten Platz. Neu in die Top Ten stieg der Luxusgüterkonzern Richemont auf. Er kam vom 18. auf den 10. Platz. Coop, Raiffeisen, Emmi, Swisscom und Rolex behaupteten ebenfalls ihre Positionen unter den besten Zehn. 

GfK und das Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich erheben die Unternehmensreputation alljährlich. Die Ergebnisse basieren auf über 3500 landesweit geführten Interviews. (sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ignazio Cassis verärgert ausländische Minister und SBB mit Problemen – die Sonntagspresse

Wenn übermorgen Dienstag das erste Globale Flüchtlingsforum in Genf beginnt, fehlt der oberste Gastgeber am Mittagstisch. Aussenminister Ignazio Cassis will das Forum am Morgen zwar noch eröffnen, den anschliessenden Lunch aber schwänzen. Diplomaten schütteln darüber den Kopf. «Bizarr» sei das, wie der «SonntagsBlick» schreibt. Bei der Erstausgabe des Globalen Flüchtlingsforums werden auch Staats- und Regierungschefs sowie viele Minister teilnehmen. Fest zugesagt haben etwa der …

Artikel lesen
Link zum Artikel