Wirtschaft
Money Matter

Circ, Bird oder Tier: Welchen E-Trottinett-Anbieter soll ich wählen?

Elektroscooter
Elektro-Trottis lohnen sich vor allem für kürzere Strecken.Bild: shutterstock.com
Money Matter

«Welchen E-Trottinett-Anbieter soll ich wählen?»

Tom (32): «Ich wohne in Zürich und will ab und zu mit einem Sharing-Velo oder E-Trottinett zur Arbeit. Was ist besser?»
09.08.2019, 10:24
Andrea Auer / comparis.ch
Mehr «Wirtschaft»

Lieber Tom,

Das kommt auf deinen Arbeitsweg und die Anwendungshäufigkeit an. Nehmen wir als Beispiel eine Strecke von eineinhalb Kilometern oder eine Fahrzeit von rund sieben Minuten: Am günstigsten sind dann im Einzelfall «schnelle» E-Bikes der Marke smide. Mit einem Grundtarif von 25 Rappen pro Minute bezahlst du für die Beispielstrecke 1.75 Franken.

Wichtig ist neben der Preisfrage jedoch auch die Frage nach der Verfügbarkeit. Smide-Elektrobikes gibt es in Zürich weniger häufig als etwa E-Scooter. Deshalb musst du unter Umständen länger nach einem verfügbaren Gefährt suchen.

Hohe Preisunterschiede

Für mehr Flexibilität sind Elektro-Trottinette eine gute Wahl. Aber Vorsicht bezüglich Kosten: Die drei in Zürich operierenden Anbieter verlangen zwar alle jeweils 1 Franken pro Fahrt für die Freischaltung. Doch wie so oft liegt der Teufel im Detail – und zwar bei den zusätzlichen Minutentarifen.

Am günstigsten fährst du (Stand August 2019) mit Fahrzeugen von Circ oder Tier: 35 Rappen verlangen die Anbieter zusätzlich zum «Einfränkler». Unsere Beispielstrecke von sieben Minuten Fahrzeit kostet somit 3.45 Franken. Teurer wird die Fahrt mit 4.15 Franken bei Bird (Minutentarif: 45 Rappen).

Ausserdem: Bird-Kunden müssen vor dem Ausleihen ein Guthaben von mindestens 10 Franken aufladen. Bei den übrigen Anbietern, Tier und Circ, kannst du deine Kreditkarte per App hinterlegen und losfahren. Der zu bezahlende Betrag wird nach der Fahrt direkt belastet.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch
Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Ab einer mittleren Strecke auf Publibike umsteigen

Anders als E-Scooter-Anbieter rechnet der Velo- und E-Bike-Verleiher Publibike. Ohne Abo kostet eine bis 30-minütige Velo-Fahrt 3 Franken. Ab der 31. Minute kommen jeweils pro Minute 5 Rappen dazu. Auf unserer Beispielstrecke bist du somit mit dem Publibike Velo bereits günstiger unterwegs als mit gewissen E-Scootern.

Bist du am Morgen noch zu müde, um mit voller Muskelkraft in die Pedale zu treten? Dann kannst du nebst dem Velo auch ein Elektro-Publibike mit einer Maximalgeschwindigkeit von 25 Kilometern pro Stunde nehmen. Die Fahrt kostet dann aber etwas mehr: mit 4.50 Franken für bis zu 30 Minuten und 10 Rappen für jede weitere Minute. Nutzt du Sharing-Angebote regemässig, lohnt sich unter Umständen der Abschluss eines Abos von Publibike oder Smide. Keine Abonnemente bieten zurzeit die E-Trottinett-Anbieter.

Sicherheit an erster Stelle

Egal wofür du dich entscheidest: Das Thema Sicherheit sollte stets an oberster Stelle stehen. Trage also mit schnellen E-Bikes wie von Gesetzes wegen vorgeschrieben immer einenHelm. Beachte die Alters- und Fahrausweisvorschriften und fahre mit dem Trottinett nicht auf dem Trottoir. Andere Verkehrsteilnehmer sind dir dafür dankbar.

Ausserdem: Die Preise der Anbieter ändern sich laufend. Sei also aufmerksam und kontrollier hin und wieder deine Kreditkartenabrechnungen. So ersparst du dir böse Überraschungen.

Viele Grüsse,
Comparis.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Elektrische Erotik auf zwei Rädern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ferienpraktiker
09.08.2019 16:46registriert Juni 2017
In ZH nehm ich für Kurzstrecken das Tram. Fährt regelmässig fast ab jeder Ecke, egal bei welchem Wetter zu CHF 2.30. Sitzplatz mit Aussicht ausserhalb der Rushhour garantiert !
392
Melden
Zum Kommentar
7
Wie du deinem Portfolio mit preisgekrönten «Strukis» Pep geben kannst
Was strukturierte Produkte sind, wie du sie nutzen kannst und interessante Beispiele der Preisträger der 19. Swiss Derivative Awards.

Letzte Woche am Donnerstag war es dann so weit, das Aura in Zürich knisterte nur so vor Spannung bei der Preisverleihung der 19. Swiss Derivative Awards co-hosted von SIX und Payoff. Anwesend eine grosse Community von Finanzexperten, prämiert wurden die von einer namhaften Jury bewerteten besten strukturierten Produkte respektive deren Emittenten nach verschiedenen Kriterien wie Originalität der Idee, Realisierung und Struktur des Produktes. Berücksichtigt wurden alle Produkte, die bis Ende 2023 in der Schweiz emittiert und an der SIX Swiss Exchange gelistet wurden. Ich war zum ersten Mal an den Derivative Awards und fand den kurzweiligen Anlass enorm spannend, viel spannender noch die vorgestellten Produkte, von denen ich euch hier im Artikel eine kleine Auswahl zeigen möchte.

Zur Story