Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
E-Scooter in Tel Aviv.

Sie sind überall: E-Scooter in Tel Aviv. Bild: shutterstock.com

Was passiert, wenn es mit den E-Trottis ausartet? Schau mal nach Tel Aviv



Tel Aviv hat ein Problem: Es hat zwei Räder, eine Lenkstange, einen Elektromotor – und es gibt rund 10'000 von ihnen. Die Rede ist von Leih-Elektro-Trottinetts. Die E-Scooter sind in der flachen Küstenstadt mit ihren rund 430'000 Einwohnern extrem beliebt. Die mit Strom betriebenen Roller stammen von US-Firmen wie Bird oder Lime.

Die Fahrer würden unerlaubt auf dem Gehweg fahren, keinen Helm tragen, zu zweit auf einem Gefährt unterwegs sein oder stellen dieses wild ab, so eine Sprecherin der Stadt am Freitag.

E-Scooter in Tel Aviv.

Und so werden sie eingesammelt. Bild: shutterstock.com

Nun versucht die israelische Stadt dem Wildwuchs beizukommen: Sie hat nach eigenen Angaben seit Jahresanfang mehr als 13'000 Strafzettel an Fahrer von Elektro-Trottinetts und -Fahrrädern verteilt.

E-Scooter in Tel Aviv.

Hier wird's teuer. Bild: shutterstock.com

Ausserdem seien allein in den vergangenen zwei Monaten mehr als 1000 Elektro-Trottinetts und -Fahrräder beschlagnahmt worden, weil sie chaotisch abgestellt worden waren.

Unter 16 Jahren läuft nix

Die Verwaltung hatte in den vergangenen Wochen im Stadtzentrum hunderte Abstellbereiche für E-Scooter und -fahrräder ausgewiesen. Bürger hatten sich immer wieder darüber beschwert, dass Gefährte zum Mieten mitten auf dem Radweg oder Trottoir geparkt wurden.

Bild

Ein Rudel E-Scooter in freier Wildbahn. bild:shutterstock.com

In Israel liegt das Mindestalter für die Nutzung von E-Scootern bei 16 Jahren, für Mietmodelle sogar bei 18 Jahren. Es besteht eine Helmpflicht und man darf mit den Elektro-Trottinetts nur auf dem Radweg oder der Strasse, nicht aber auf dem Fussweg fahren. Ausserdem ist die Fahrt zu zweit verboten. Es gibt derzeit auch Bemühungen, eine Kennzeichnung aller E-Scooter mit Nummernschild einzuführen. (sda/dpa)

Ihr kennt das: elektrische Erotik auf zwei Rädern

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

40
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • P1erre991 13.07.2019 03:47
    Highlight Highlight Also ich bin jetzt gerade in Athen gewesen, dort sind die Dinger für 20 Minuten gratis aber nachher kostet die Stunde 9€! Rechne mal den Tag aus! Da kannst du gleich ein Taxi nehmen, oder eins kaufen!
  • Magnum44 13.07.2019 00:41
    Highlight Highlight Einfach eine Kausalhaftung zu Lasten der Anbieter einführen und das Problem löst sich ganz von alleine.
  • CogitoErgoSum 12.07.2019 23:41
    Highlight Highlight Es ist übrigens auch bei uns veboten auf dem Trottoir zu fahren - im Fall 😞
    Nur Kinder bis 6 Jahre dürfen das.
  • Randalf 12.07.2019 23:08
    Highlight Highlight
    OMG

    Warum wurden uns Beine gegeben???
  • Beasty 12.07.2019 22:50
    Highlight Highlight Nennen wir das Kind doch beim Namen. Das Problem sind nicht die Firmen, sondern die Nutzer*innen, die sich nicht um den öffentlichen Raum kümmern.
  • landre 12.07.2019 19:33
    Highlight Highlight Ein funktionales Fort­be­we­gungs­mit­tel zu Gunsten einer möglicherweise nachhaltigen Mobilität das sich zu einem Mittel für Endorphine Ausschüttungen von urbanen Poser, Hipster und anderen Egozentriker-innen entwickelt?

    • ands 12.07.2019 19:50
      Highlight Highlight Nachhaltigkeit war nie das Ziel dieser Firmen. Es geht darum, Geld zu verdienen.
    • EvilBetty 13.07.2019 06:51
      Highlight Highlight Zu Fuss gehen wäre nachhaltig
  • Magnum 12.07.2019 19:13
    Highlight Highlight Haben hier nicht einige Leute vor rund zwei Wochen über die Aufregung über eScooter in Paris und verschiedene Schweizer Städte gelacht und behauptet, dass das alles in Tel Aviv super laufe? Offensichtlich sorgt diese elektrisierte Pest mit Trittbrett, dieser Krückstock für bewegungsfaule Menschen, die Gehen als pure Zumutung empfinden, auch in Tel Aviv nicht nur für eitel Freude.

    Die meisten dieser Dinger sind leider Wegwerfprodukte mit sehr begrenzter Lebensdauer - auch ohne grassierenden Vandalismus. Mit Nachhaltigkeit hat das rein gar nichts zu tun, mit vollen Deponien umso mehr.
  • zettie94 12.07.2019 18:54
    Highlight Highlight Ich hoffe Bern macht nicht den Fehler von Zürich und Basel und lässt die Trottis praktisch ohne Reglementierung zu.
    Die Firmen, welche die Trottis aufstellen, sollten für falsch parkierte Trotti eine Gebühr bezahlen, so könnte sich das Problem in den Griff bekommen lassen.
    Wir haben in den Schweizer Städten einen exzellenten öffentlichen Verkehr. Für die, welche lieber ein Velo nehmen, gibt es das standortbasierte Publibike (auf dafür definierten Flächen).
    Wir brauchen keine wild umherstehenden Trottis, die nach einem halben Jahr im Schrott landen (oder in der Aare)...
  • My Senf 12.07.2019 18:16
    Highlight Highlight Ein weiteres Ego-gefährt das für fahrten benutzt wird, für die bereits mehrere Verkehrsarten existieren.
    Aber es macht ja spass.
    CO2 Abdruck?
    Und wieso fahren die alle in den innenstädten und nich in den suburbs wo die Anbindung nicht gut ist?
    Macht halt kein Spass
  • Zingoo 12.07.2019 17:50
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Grabeskaelte 12.07.2019 17:47
    Highlight Highlight Mir wurscht ich hab mein eigenes mit Strassenzulassung. Das lasse ich aber mit Sicherheit nicht irgendwo stehen.
    • Charlie Runkle 12.07.2019 17:55
      Highlight Highlight Gratuliere
    • zettie94 12.07.2019 18:10
      Highlight Highlight Finde ich gut.
      Steht nicht im Weg, ist anständig versichert und hält wohl auch länger als diese Wegwerf-Trottinets.
    • Grabeskaelte 12.07.2019 19:59
      Highlight Highlight @Charlie: Danke ;-)

      @zettie: Das Ding ist so gross, das wird im ÖV zwingend mal im Weg stehen. Senke jetzt schon meinen Kopf vor Scham angesichts der Blicke aber ich nehms trotzdem mit. Besetze dafür dann keinen Sitzplatz. Für den Preis hoffe ich schwer, dass das Ding mindestens 10 Jahre hält!
  • Pana 12.07.2019 17:25
    Highlight Highlight Erinnert an eine gewisse South Park Folge ;)
  • Vit 12.07.2019 17:11
    Highlight Highlight
    Play Icon
    Play Icon
  • Elefantino Blattschuss 12.07.2019 17:03
    Highlight Highlight Louis V. Bauchtäschli um den Hals, momol heftig fett...
  • Royeti 12.07.2019 17:03
    Highlight Highlight War gerade in Tel Aviv - fand es super entspannt! Vor allem bei 35+ Grad ist der angenehme Fahrtwind gerne willkommen :)
    • ands 12.07.2019 19:48
      Highlight Highlight Behauptet ja auch keiner, dass die Dinger für die Benutzer ein Problem darstellen. Nur für alle anderen. 🤦
  • Nik G. 12.07.2019 16:55
    Highlight Highlight Die Städte sollten solche Alternativen fördern. Weniger Autos die mehr Elektromobilität mit weniger CO2 Ausstoss. In Grossstädten machen Autos sowieso wenig Sinn. Die brauchen nur zuviel Platz.
    • Phrosch 12.07.2019 19:37
      Highlight Highlight Wenn es denn weniger Autos wären. Es sind doch eher Fussgänger ider ÖV-Nutzer, die Trottis nutzen.
    • ands 12.07.2019 19:46
      Highlight Highlight Als ob es deswegen weniger Autos geben würde...
      Die Ökobilanz dieser Dinger ist garantiert nicht positiv und nicht alles was elektrisch und mobil ist hat mit Elektromobilität zu tun.
  • Meitlibei 12.07.2019 16:24
    Highlight Highlight Ich höre immer nur Mimimi Elektro bike hier, Elektro trotti da. Stellt euch der Zukunft. Das wird nicht mehr verschwinden. Statt Strafen und Verbote sollte man eher versuchen die Sinnvoll ins Leben bzw. Stadtbild einzubinden. Regeln müssen sein, nur muss hier der Prozess viel schneller werden um auf die kommende Entwicklung reagieren zu können.
    • Magnum 12.07.2019 19:19
      Highlight Highlight Das Problem sind nicht einmal primär die Gefährte, sondern die Kundschaft. Und ich spiele nicht einmal auf rücksichtsloses Parken mitten und quer auf dem Trottoir oder Veloweg an, sondern auf ein Verhalten, das von jeglichen Strassenregeln unbeleckt ist: Rechtsverkehr, Rechtsvortritt, nicht auf dem Trottoir fahren: Alles egal, weil uncool und nicht chill. So geht es nun einmal nicht. Regeln müssen nicht nur sein, sondern sollten auch eingehalten werden. Da klemmt es im Moment aber ganz gewaltig.
  • Forrest Gump 12.07.2019 16:07
    Highlight Highlight War vor einigen Wochen in Tel Aviv und fand es eigentlich nicht allzu schlimm mit den E-Trottis.. Gerade für so eine kleine Stadt mit einer Strandpromenade sind die Dinger echt praktisch um ein bisschen rum zu kommen.
    • Red4 *Miss Vanjie* 12.07.2019 16:19
      Highlight Highlight Hab es letzen Herbst auch nicht als schlimm empfunden.. Einer der locals erzählte sogar das es einsammler gibt und diese Laden und damit ein Einkommen erzielen :)
    • Charlie Runkle 12.07.2019 17:55
      Highlight Highlight Und wo warst du sonst noch so?
    • derEchteElch 12.07.2019 18:09
      Highlight Highlight Als Verursacher des Problems ist man sich des Problems auch nicht bewusst. Darum kommt es auch zur Problematik. Denn wenn nicht, gäbe es ja das Problem nicht.

      Ist doch logisch... oder nicht? 🙄
    Weitere Antworten anzeigen
  • Smile1nce 12.07.2019 16:05
    Highlight Highlight Können Medien mal aufhören mit dem Scooter-Bash? Sind wir in Israel? Trotz wachsenden Verkehrs ist die Anzahl der auf Schweizer Strassen getöteten und schwer verletzten Personen in den vergangenen Jahrzehnten stark zurückgegangen - gem. bfs. Was ist eigentlich das Ziel dahinter? Wer kann behaupten er habe noch nie etwas falsches im Strassenverkehr gemacht? Nur weil jetzt paar zu zweit auf den Scooters rumfahren ist die Mehrheit immer noch normal.
    • Saraina 12.07.2019 20:25
      Highlight Highlight International=nöd-Schweiz

Und plötzlich «sterben» Dutzende: Klima-Streik-Aktion verwirrt Passagiere in Kloten

Mit einem sogenannten «Die-In» haben Klimaaktivisten heute Nachmittag am Flughafen Zürich für Verwirrung gesorgt: Rund hundert Menschen lagen um 14 Uhr wie tot am Boden der Empfangshalle oberhalb des Bahnhofs. Mittendrin stand der Bündner Sänger Linard Bardill, der ein Lied vortrug. Bardill hatte 2018 erfolglos für den Bündner Regierungsrat kandidiert.

Mehrere Minuten lagen die Aktivisten still am Boden, bevor sie sich synchron erhoben und Sprechchöre skandierten. Die Aktion verlief friedlich. …

Artikel lesen
Link zum Artikel