Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die E-Mobilität-Flut sammelt sich während der Sommermonate an einem Ort in Basel: Beim Tinguely-Museum.

Die E-Mobilität-Flut sammelt sich während der Sommermonate an einem Ort in Basel: Beim Tinguely-Museum. Bild: bzbasel.ch

In Basel sammeln sich (fast) alle E-Trottis an einem Ort – das hat einen simplen Grund

Es ist Sommer, es ist heiss und der Schweizer will in den Fluss. Dank Pick-e-Bike und den E-Trottis wird das immer praktischer und einfacher. In Basel sammeln sich alle an einem Ort. Und fehlen überall andernorts in der Stadt. Derweil stapeln sich in Bern Publibikes im Eichholz.

Andreas Schwald / ch media



Rheinschwimmen ist der Basler Volkssport schlechthin. Trotz gefährlichen Wasserstands und starker Strömung stürmen die Baslerinnen und Basler während der aktuellen Hitzewelle den Stadtfluss. Klassisch ist der Einstieg beim Solitude-Park neben der Schwarzwaldbrücke, gleich unterhalb des Tinguely-Museums.

Nur: Jetzt fahren alle mit E-Mobilität dorthin. Also mit den Mietvelos von Pick-e-Bike etwa oder den E-Trottis von Flash. Wer andernorts in der Stadt damit von A nach B will, bleibt dabei auf der Strecke. Denn die Trottis und die E-Bikes sammeln sich beharrlich beim Parkplatz neben dem Museum an. Damit wird der Platz fürs eigene Zweirad zusätzlich verknappt.

Die Massierung am Brückenkopf

Statt dass die Fahrzeuge also laufend hin und her pendeln, gesellen sich laufend mehr zu den abgestellten Velos. Die Situation verschärft sich zusätzlich, wenn beim Rheinausstieg bei der Dreirosenbrücke jemand das nächste E-Bike schnappt, hochfährt, es wieder abstellt und sich den Rhein heruntertreiben lässt.

So können pro Person durchaus mal zwei bis drei Mietvelos abgestellt werden, welche die Leute kaum mehr mitnehmen. Denn am Schluss der Abkühlung wieder rheinaufwärts zu marschieren, nur um das ohnehin gemietete Fahrzeug zu holen, macht kaum jemand.

Die Situation ist bei Pick-e-Bike bereits seit vergangenem Jahr bekannt, sagt Thomas Eglin von der Geschäftsleitung. Schon im Sommer 2018 wurden solche Massierungen festgestellt. Diesen Sommer kommen einfach noch die E-Trottis dazu.

«Wir können die Nutzerströme gut beobachten», sagt Eglin. Mit diesem Massierungs-Phänomen sei voraussichtlich den ganzen Sommer hindurch zu rechnen.

In Bern stapeln sich 132 Publibikes im Eicholz

In der Bundesstadt gibt es zwar keine E-Trottis, dafür massenhaft Publibikes. Kein Wunder, schnappen sich an diesen Hitzetagen Bernerinnen und Berner die Leihvelos, fahren an die Aare und schwimmen dann den Fluss runter. Gestern stapelten sich etwa beim Aarecamping Eichholz sage und schreibe 132 Publibikes. Dafür waren andere Leih-Stationen leergefegt, wie der nachfolgende Twitter-Beitrag zeigt. (amü)

Die Lösung: Per Lieferwagen zurück in die Stadt

Abhilfe schafft Pick-e-Bike dieses Jahr, indem extra Transporte gebucht werden, die bei sehr hohem Aufkommen von abgestellten Velos am frühen Morgen die Fahrzeuge beim Tinguely-Museum wieder aufsammeln und nutzergerecht in der Stadt verteilen.

Das kostet laut Eglin nicht wenig, sei aber nötig, weil zuweilen tatsächlich kaum mehr natürliche Pendelei stattfindet, wie sie im System vorgesehen wäre. Im Gegensatz zum eigenen Velo hat das Mietvelo den Vorteil, dass man es einfach stehen lassen kann.

Immerhin: Im Rhein selbst landen weniger E-Bikes der Vermieterfirma. Wie Eglin sagt, habe das Unternehmen zu Beginn mit mehr Vandalismus zu tun gehabt. Noch immer könne es vorkommen, dass das GPS-System anzeigt, dass ein Fahrzeug in den Rhein geworfen wurde. Da E-Bikes aber schwerer als E-Trottis sind, sei das Problem bei Pick-e-Bike deutlich weniger ausgeprägt als bei den Trotti-Verleihern in der Schweiz. In verschiedenen Städten wurde gemeldet, dass die elektrischen Kickboards gerne in Fliessgewässer oder Seen versenkt werden.

So schön kann Erfrischung aussehen – 68 kühle Träume für heisse Tage

E-Trotti? So geht das:

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

40
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Name_nicht_relevant 27.06.2019 17:46
    Highlight Highlight bei uns in Zürich sind die Dinger überall, egal ob mitten im Weg vor einer Treppe oder sonst wo, nur nicht da wo es niemand Stört. Es ist mühsahm geworden, man sollte die auch mal wieder einsammeln und anders verteilen.
  • Kupetzky 27.06.2019 17:20
    Highlight Highlight Ich habe eine geniale Lösung des Problems: Zu Fuss gehen!
  • Merida 27.06.2019 17:07
    Highlight Highlight Ich nehm den Bus zum Tinguely...
  • Pasch 27.06.2019 15:30
    Highlight Highlight Hahaha, die Klimajugend beim Energie sparen👍👍 zu Fuss wieder zum Einstiegspunkt ist wohl nicht mehr Hipp genug. Die Trottis brauchen Energie genau so wie das erneute Verteilen wenn nicht mehr, bedenkt man die alte Baracke von Transporter der die einsammelt.
    • tr3 27.06.2019 17:14
      Highlight Highlight Hast du dir mal die Leute, die auf den Dingern rumfahren angeschaut? Die Schnittmenge mit den demonstrierenden Jugendlichen dürfte recht klein sein.

      Aber Hauptsache Zynismus, wa?
    • Alphabetagammaomega 27.06.2019 21:49
      Highlight Highlight Verstehe Ihr Problem nicht.. Ich fahre für etwa 50 sfr im Monat mit den Bikes und bin echt zufrieden. Mein Auto steht nur noch unnötig da mittlerweile. Und wenn man die Bikes benutzt, sollte man auch den Anstand haben Probleme zu melden, vor allem wenn sie selbst verursacht wurden. Nur so kann man dem oder der nächsten Anwender eine sorglose Fahrt garantieren. Das Konzept von pickebike ist gut durchdacht, da sind die Scooter von Circ viel anfälliger für Störungen.
  • vescovo 27.06.2019 14:54
    Highlight Highlight In Paris haben sie das Problem gelöst indem gewisse Strecken billiger sind als andere. Wer das Velo braucht, um damit hangaufwärts zu fahren, bezahlt weniger als umgekehrt.
    • Gigi,Gigi 27.06.2019 16:16
      Highlight Highlight Ha, ha. Du warst offenbar schon länger nicht mehr in Paris?
  • Picker 27.06.2019 14:49
    Highlight Highlight #Firstworldproblems
  • PC Principal 27.06.2019 14:27
    Highlight Highlight Mir tun die Leute leid, die sich über solche Probleme Aufregen. Andererseits zeigt es uns, dass es uns wirklich gut geht. Die Dinger sind ziemlich harmlos, machen Spass und sind praktische. Man sollte das einfach ein bisschen gelassener sehen.
    • EvilBetty 27.06.2019 15:13
      Highlight Highlight Vor allem sind sie eins: Energieverschwenung.
    • PC Principal 27.06.2019 15:24
      Highlight Highlight @EvilBetty: Eben, uns geht es ziemlich gut. Solange Autos legal sind, halte ich es für ziemlich sinnlos, sich über diese kleinen Scooter aufzuregen. Aber ich habe auch das Gefühl, die konservativen Schweizer sind einfach gegen alles neue.
    • Neruda 27.06.2019 15:51
      Highlight Highlight Wenn sie mir als Velofahrer immer wieder den Weg versperren, regt es mich schon ein wenig auf. Immerhin bin ich wirklich umweltfreundlich unterwegs und lasse mein Velo auch nicht in Durchgägen rumstehen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • ast1 27.06.2019 13:49
    Highlight Highlight Ich finde ein System wie Smide es hat noch clever. Dort werden an gewissen Orten Bonuszonen angezeigt – wenn man das Velo in so einer Zone abstellt erhält man ein paar Gratisminuten. Dadurch wird automatisch eine bessere Verteilung erreicht. Ich finde, Publibike könnte so etwas auch machen. Velo an eine leere Station zurückbringen = gratis E-Bike-Fahrt oderso...
  • DerBeserWiser 27.06.2019 13:46
    Highlight Highlight Wie wär's mit einer neuen Skulptur für das Museum aus E-Trottis?
    • Silly_Carpet 27.06.2019 13:51
      Highlight Highlight Improvise. Adapt. Overcome.
  • MiezeLucy 27.06.2019 13:33
    Highlight Highlight Oh, First World Problems....
  • Sarkasmusdetektor 27.06.2019 13:33
    Highlight Highlight Könnten nicht mal etwas mehr Leute zum Ausstiegspunkt fahren und hochschwimmen? Immer nur flussabwärts ist doch für Warmduscher. Bzw. Flussabwärtsschwimmer.
    • Magnum44 27.06.2019 13:39
      Highlight Highlight Oder den Scooter einfach mitnehmen.
    • El Vals del Obrero 27.06.2019 14:19
      Highlight Highlight Amphibienfahrzeuge wären praktisch.
    • Alnothur 28.06.2019 13:58
      Highlight Highlight Oder hinfahren, flussaufwärts gehen und dann zum Velo zurückschwimmen.
  • Diavolino666 27.06.2019 13:31
    Highlight Highlight Der Grundgedanke dieser Trottis mag sinnvoll sein. Nur trifft dieser in der Praxis auf Leute, die es gewohnt sind, dass andere ihre Sachen wieder wegräumen... *facepalm*
    • MeinAluhutBrennt 27.06.2019 13:50
      Highlight Highlight triffst den Nagel auf den Kopf
    • Zappenduster 27.06.2019 18:26
      Highlight Highlight Das ist das Konzept hinter den E-bike/trottis. One way nix roundtrip.

      Anständig parkieren soll man natürlich trotzdem.
  • Magnum44 27.06.2019 13:22
    Highlight Highlight Ja und? Es besteht Vertragsfreiheit. Bezahlen die Anbieter inzwischen wenigstens eine Gebühr? Das ist der eigentliche Skandal an dieses Scootern.
    • Hercules Rockefeller 27.06.2019 14:42
      Highlight Highlight In Zürich entrichtet der Betreiber pro E-Trotti eine Jahresgebühr für die Nutzung öffentlichen Grundes. Wie es in anderen Kantonen aussieht weiss ich nicht, dürfte aber ähnlich sein.

  • ueilaa 27.06.2019 13:18
    Highlight Highlight Wieso "ökologische" E-Trottis wenn dann alle mit dem Lieferwagen wieder in der Stadt verteilt werden? Dann wäre ja zum tinguely hochlaufen fast besser...🤔
    • Evan 27.06.2019 13:24
      Highlight Highlight Stelle dir vor, jeder der mit einem Velo gefahren ist, wäre mit einem Auto gefahren? Da ist das Velo definitiv ökologischer. Ausserdem werden viele wohl auch das Velo wieder zurücknehmen. Das zu Fuss ökologischer ist, ist natürlich klar, aber für gewisse Distanzen halt nicht wirklich eine Alternative. Lieber man verteilt einige Velos wieder im Lieferwagen, als das jeder einzelne übermotorisiert in der Weltgeschichte herumfährt.
    • MoistVonLipwigMobile 27.06.2019 13:32
      Highlight Highlight Nicht nur fast 😉
      Ich persönlich laufe gerne zum Tinguely hoch. Dabei ein kühles Feierabendbier trinken, schwatzen und die Vorfreude aufs kühle nass steigert sich auch schön dabei. 😃
    • Ass 27.06.2019 13:33
      Highlight Highlight Der Lieferwagen ist wohl das Umweltfreundlichste an der ganzen Sache.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Evan 27.06.2019 13:06
    Highlight Highlight Solange sie sich am Rhein sammeln und nicht im Rhein ist ja alles im Grünen.
    • MacB 27.06.2019 13:17
      Highlight Highlight und schliesslich lieber alles im Grünen als im Blauen :)
    • Ganesh LXIX 27.06.2019 13:39
      Highlight Highlight AM ALLERBESTEN BLAU MACHEN IM GRÜNEN.
    • Grabeskaelte 27.06.2019 16:40
      Highlight Highlight Oder Blau sein während dem Blau machen im Grünen mit Grünem?
    Weitere Antworten anzeigen

Elektroauto-Boom in der Schweiz: 137 Prozent Wachstum gegenüber Vorjahr

Autos mit alternativen Antrieben haben in der Schweiz die 10-Prozent-Marke geknackt. Reine Elektroautos kommen inzwischen auf knapp vier Prozent Marktanteil – Tendenz stark steigend.

Die Anzahl neu zugelassener Autos auf hiesigen Strassen hat im November im Vergleich zum Vorjahresmonat leicht zugelegt. Und der Boom bei Elektroautos hält an.

Konkret wurden in der Schweiz und in Liechtenstein im November 24'228 Fahrzeuge erstmals immatrikuliert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einem knappen Plus von 0.5 Prozent, wie die Vereinigung der Schweizer Automobil-Importeure «Auto Schweiz» am Dienstag mitteilte.

In den Herbstmonaten war die Wachstumsrate teilweise noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel