Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wirtschaft zum Mitraten

Das Wachstums-Quiz: Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt, wir steigern das Bruttoschlauprodukt

Wie gut kennst du die Schweizer Wirtschaft? Finde es heraus bei unserem Quiz rund um fettes Wachstum, Lebensstandard und andere helvetische Spezialitäten.

alain gloor, michael fässler

Präsentiert von Stapferhaus Lenzburg

Markenlogo
Quiz
1.Was ist besser für das Bruttoinlandprodukt (BIP)?
Bild zur Frage
Schneemann bauen
Unfall bauen
Sandburg bauen
2.1950 betrug das Bruttoinlandprodukt in der Schweiz pro Einwohner 4618 Franken. Um welchen Faktor ist das BIP bis 2013 gestiegen?
Bild zur Frage
Um den Faktor 9
Um den Faktor 17
Um den Faktor 25
3.An wie viele Türen muss man in der Schweiz durchschnittlich klopfen, bis ein Millionär öffnet?
Bild zur Frage
An 8 Türen
An 12 Türen
An 21 Türen
4.Wie viele Kilometer legt der durchschnittliche Schweizer pro Tag im Inland zurück?
Bild zur Frage
37 Kilometer
65 Kilometer
82 Kilometer
5.Wie viel mehr Quadratmeter Wohnfläche als im Jahr 1980 brauchen Herr und Frau Schweizer im Durchschnitt?
Bild zur Frage
3 Quadratmeter mehr
11 Quadratmeter mehr
15 Quadratmeter mehr
6.Welches Land hatte 2013 das stärkste Wirtschaftswachstum?
Bild zur Frage
40275114
China
Mongolei
Paraguay
7.Wann hat der Club of Rome erstmals Grenzen des Wachstums prophezeit?
Slotzitting conferentie politici met bestuursleden van de 'Club van Rome'. V.l.n.r.: President Luis Echeverria (Mexico), kanselier Bruno Kreisky (Oostenrijk), Aurelio Peccei (voorzitter Club van Rome), president Leopold Senghor (Senegal), premier Pierre Trudeau (Canada), premier Olof Palme (Zweden) en premier Joop den Uyl (Nederland).
ANP
1955
1972
2014
8.Angenommen, die Wirtschaft wächst ab 2015 jedes Jahr um 2 Prozent – wann ist das BIP doppelt so gross wie heute?
Bild zur Frage
Im Jahr 2050
Im Jahr 2100
Im Jahr 2150
9.Von wem stammt der Wirtschaftswachstums-Hit «Bruttosozialprodukt» («Jaja, jetzt wird wieder in die Hände gespuckt»)?
Bild zur Frage
Geier Sturzflug
Adler Aufwind
Deflation Daisy
10.Nicht nur die Wirtschaft ist in den letzten hundert Jahren gewachsen, sondern auch wir selber. Um wie viel ist ein durchschnittlicher 18-jähriger Mann seit 1900 in die Höhe geschossen?
Bild zur Frage
Um 1 cm
Um 5 cm
Um 14 cm

Veranstaltung am 19. Februar in Lenzburg: Wirtschaftswachstum ohne Grenzen?

Liegt das Streben nach immer mehr in der Natur des Menschen? Was opfern wir dem Wirtschaftswachstum, was schenkt es uns? Können, müssen wir ewig weiter wachsen? Über Möglichkeiten und Grenzen des Wirtschaftswachstums als Grundlage unseres Wohlstands diskutieren die Ökonomen Mathias Binswanger und Patrik Schellenbauer diesen Donnerstag um 20 Uhr in der Ausstellung «GELD. Jenseits von Gut und Böse» im Zeughaus Lenzburg. www.stapferhaus.ch

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ex-Verhandler rät: «Schweiz muss Rahmenabkommen dringend abschliessen»

Die Schweiz muss das ausgehandelte Rahmenabkommen mit der EU dringend abschliessen. Dieser Ansicht ist der frühere Schweizer EU-Chefunterhändler Jacques de Watteville.

«Wenn sich das Dossier festfährt, riskieren wir, einen Teil der erhaltenen Konzessionen zu verlieren», sagte de Wattville in einem am Mittwoch publizierten Interview mit den Westschweizer Tageszeitungen «La Tribune de Genève» und «24 Heures». Der Lausanner war von 2015 bis 2017 als Staatssekretär für die Verhandlungen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel