Wirtschaft
Österreich

Globus-Mitbesitzer Benko zieht sich aus Signa-Konzern zurück

ARCHIV - 02.03.2020, Nordrhein-Westfalen, D
Rene Benko.Bild: DPA

Globus-Mitbesitzer Benko entmachtet – 2 Szenarien, was das für die Kaufhäuser bedeutet

Der österreichische Investor Rene Benko steht vor dem Rückzug als Beiratsvorsitzender der Signa-Holding. Dem Immobilien- und Handelsunternehmen mit Sitz in Innsbruck und Wien gehört in der Schweiz die Hälfte der Globus-Gruppe.
03.11.2023, 13:3203.11.2023, 14:46
Mehr «Wirtschaft»

Wer übernimmt?

An die Stelle von Benko soll der deutsche Sanierungsexperte Arndt Geiwitz als Generalbevollmächtigter treten, sagte der Signa-Gesellschafter Hans-Peter Haselsteiner am Freitag gegenüber dem «Ö1-Mittagsjournal». «Die Gesellschafter haben diesen Schritt zustimmend und auch positiv zur Kenntnis genommen.»

Was sagt Signa?

Vorerst nichts. Die Signa war für eine Stellungnahme auf APA-Anfrage kurzfristig nicht erreichbar.

Mehrere Gesellschafter, nebst Haselsteiner gemäss «Handelsblatt» auch der Lindt-Präsident Ernst Tanner, hatten Benko in einem persönlichen Schreiben aufgefordert, sich aus dem Beirat der Signa-Holding zurückzuziehen und seine Stimmrechte treuhänderisch zu übertragen. «Dieser Wunsch wurde von Benko einmal grundsätzlich positiv beantwortet», so Haselsteiner.

Seinerseits wolle Benko nun wissen, «ob die Gesellschafter mit einer solchen weitgehenden Lösung auch bereit wären, einen Beitrag zur Sanierung der Gruppe zu leisten», fügte Haselsteiner hinzu. Der Investor sei zwar grundsätzlich auf Kurs und auf die Forderungen der Gesellschafter eingegangen, «aber noch nicht zur Gänze». Die Gespräche würden noch laufen, zu einer Lösung könnte es laut Haselsteiner noch über das kommende Wochenende kommen.

Was ist Benkos Funktion?

Benko hat auf dem Papier keine operative Funktion, hält allerdings über Stiftungen direkt und indirekt Anteile an der Gruppe. Geschäftsführer der Signa Holding sind Marcus Mühlberger und Christoph Stadlhuber.

Was passiert nun mit Globus?

Von einem allfälligen Zusammenbruch des Firmenimperiums Benkos wäre auch die Schweizer Warenhauskette Globus betroffen. Sie gehört zur Hälfte der Signa. In den Medien werden deshalb nun mögliche Szenarien zur Zukunft von Globus durchgespielt.

Szenario 1

Ein solches wäre die Übernahme von Globus durch die thailändische Central Group, die derzeit bereits die andere Hälfte besitzt und von Benko unter anderem auch bereits die Kadewe-Gruppe übernommen hat. Die Thailänder tendieren «dem Vernehmen nach» auf eine komplette Übernahme von Globus, berichtete die «Handelszeitung» am Freitag. Das würde die Central Group «weniger als 1 Milliarde Franken» kosten.

Und die Thais wollten einen möglichen Kauf wohl schnell über die Bühne bringen, hiess es in dem Artikel weiter. Denn wenn erst einmal die Banken das Zepter übernähmen, sei es noch schwieriger, den Anteil an Globus aus dem verschachtelten Firmenimperium Benkos herauszulösen.

Szenario 2

Als zweites Szenario nennt die «Handelszeitung» den Kauf aller europäischen Warenhausbeteiligungen von Benkos Signa-Gruppe. Darunter befinden sich so illustre Warenhäuser wie Kadewe in Deutschland oder Selfridges in Grossbritannien. Die Kosten für diesen Deal schätzt das Blatt auf «mehrere Milliarden».

Egal, wie: Eine Übernahme werde sich ohnehin schwierig gestalten – und zwar aufgrund der äusserst komplizierten, verschachtelten Firmenstruktur. Wem, was gehöre im Reich Benkos, sei «erst auf den zweiten Blick ersichtlich».

Seit wann gehört Globus zu Signa?

Der österreichische Immobilien-Mogul Benko hat Globus im Jahr 2020 unter seiner Signa zusammen mit der Central Group hälftig übernommen. Zum Deal gehörten sowohl die Warenhausaktivitäten als auch acht Globus-Immobilien an bester Lage. (awp/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
goschi
03.11.2023 13:40registriert Januar 2014
wieviel Geld hat er aus all den Immobilien der übernommenen Firmen rausgezogen, das in seinen Privatbesitz übergewandert ist?

Wie entkernt sind die ganzen Firmen, die er jetzt hinterlässt, weil alles zu geld gemacht wurde - seinem privaten - das sich auspressen liess?

Wird Benko direkt in haftung genommen von den anderen investoren, dafür was er denen jetzt an Schulden hinterlässt?

Benko ist das Klischee des heuschrecken-Kapitalisten, der ultimative rücksichtslose Yuppie...
1283
Melden
Zum Kommentar
avatar
JPanda
03.11.2023 14:55registriert November 2022
Selber Milliarden abziehen, sich dann zurückziehen und eine Scherbenhaufen hinterlassen.... kennen wir von den Banken nur allzu gut
816
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leader
03.11.2023 14:21registriert September 2018
Immer wieder erstaunlich wie selbst gestandene Investoren einem solchen selbstsicheren
„ Knöddelplöffer“ auf den Leim kriechen. 😀
Allerdings, mein Mitleid, haben sie trotzdem nicht!
661
Melden
Zum Kommentar
43
Strengere Vergabe: Bei Hypotheken wird in der Schweiz kein Auge mehr zugedrückt
Sich den Traum von Wohneigentum zu erfüllen, ist in der Schweiz schwierig. Da hilft es, wenn Banken bei der Berechnung der Tragbarkeit ein Auge zudrücken. Seit der Zinswende wird bei der Hypothekenvergabe aber wieder genauer hingeschaut.

Anbieter von Hypotheken mussten in letzter Zeit wieder «grössere Flexibilität» bei ihren Tragbarkeitskriterien anwenden, um weiterhin Geschäfte finanzieren zu können. Dies, weil die Immobilienpreise in den letzten Jahren deutlich stärker stiegen als die Einkommen. Bis zum starken Zinsanstieg von Anfang 2022 wurde die Vergabepolitik immer weiter gelockert.

Zur Story