International
Österreich

Signa-Holding: Deshalb steht René Benkos Unternehmen in der Schieflage

Bauarbeiten in der HafenCity in Hamburg. 30.10.2023, EU, DEU, Deutschland, Hamburg, Hamburg: die HafenCity, eines der gr
Die Bauarbeiten in der HafenCity in Hamburg wurden gestoppt, nachdem der Bauherr Singa-Holding seine Zahlungen nicht geleistet hat.Bild: www.imago-images.de

Signa-Holding ist in finanzieller Schieflage – das bedroht Karstadt, Globus und Co.

Die Finanzkrise und die damit einhergehenden steigenden Zinsen bringen auch das Signa-Imperium des Immobilienmoguls René Benko ins Wanken. Doch im Unternehmen kriselte es schon vor der Insolvenz von Signa Sports United (SSU).
02.11.2023, 11:2808.12.2023, 11:31
Folge mir
Mehr «International»

«Noch nie war es so langweilig, reich zu werden» – das sagte der Immobilienmogul René Benko noch vor 15 Jahren. Er sollte recht behalten: Der 46-Jährige wurde mit seinem Immobilien- und Handelsunternehmen Signa zum Multimilliardär.

Heute zählt er zu den reichsten Österreichern. Forbes schätzt sein Vermögen auf 5,9 Milliarden Dollar. Er lebt ein Leben im Luxus, verkehrt mit hoch angesehenen Politikern und anderen Unternehmern der Superlative – und war auch schon in den einen oder anderen Korruptionsskandal verwickelt.

Opening GALERIA Frankfurt. Rene Benko anl
René Benko, österreichischer Unternehmer und Investor.Bild: www.imago-images.de

Ein wichtiges Standbein der Signa, der Online-Sport-Händler Sports United (SSU), musste am Freitag jedoch Insolvenz anmelden. Grund sei die zu geringe Finanzdecke, nachdem die Signa-Holding eine Eigenkapitalzusage von über 150 Millionen zurückgezogen hatte.

Die Anfänge von Signa

Die Signa steht 23 Jahre nach ihrer Gründung in der Schieflage und hat Liquiditätsprobleme. Dabei waren die Anfänge der Firma so vielversprechend. Benko gründete die Vorläuferin von Signa im Jahr 2000. Eine vorläufige Erfolgsgeschichte sollte beginnen: Die Firma hat während ihres rund 23-jährigen Bestehens ein enormes Wachstum verzeichnet – auf ihrer Website gibt die Gruppe ein Immobilienvermögen von 28 Milliarden Euro an.

Während die Firma anfänglich auf die klassische Immobilienentwicklung fokussiert war, hat sie sich mittlerweile zu einem gesamteuropäischen Immobilien- und Handelsunternehmen mit diversen Bürostandorten entwickelt.

Der ehemalige österreichische Politiker, Sebastian Kurz, mit René Benko und seiner Frau Nathalie Benko.
Der ehemalige österreichische Politiker, Sebastian Kurz, mit René Benko und seiner Frau Nathalie Benko.Bild: imago stock&people

Doch hinter geschlossenen Türen ging bei der Signa nicht alles mit rechten Dingen zu und her: So verurteilte das Wiener Straflandesgericht den Signa-Gründer Benko 2012 wegen eines Korruptionsdeliktes zu einer einjährigen Bewährungsstrafe. «Ein Musterfall für Korruption», begründete die Richterin damals das Urteil. Benko trat 2013 in den Hintergrund und arbeitete fortan als strategischer Berater der Signa.

Im selben Jahr erwarb die «Signa Retail», ein neuer Unternehmensteil der Signa, die Mehrheit der Aktien von «Karstadt Sports» und «Karstadt Permium». Damit stieg das Unternehmen auch erstmals in den operativen Handel ein. Im Sommer 2014 übernahm Signa zusätzlich die komplette Karstadt Warenhaus GmbH. Weitere Übernahmen folgten – doch die ersten unzufriedenen Mitarbeiter liessen nicht lange auf sich warten.

Benko wurde für einige der insgesamt 45'000 Mitarbeiter im Retail-Bereich der Signa zum Feindbild, denn während der Jahre wurden immer mehr Filialen verschiedener Geschäfte gekündigt, weil Stellen abgebaut wurden. Im Jahr 2020 wurden in Deutschland rund 35 Galeria-Kaufhof- und Karstadt-Sports-Filialen geschlossen. 2500 Angestellte verloren ihren Job. Damals protestierten Hunderte von ihnen in ganz Nordrhein-Westfalen gegen die Entlassungen – und hatten einen Prügelknaben dabei: Sie schlugen wütend auf eine Pappfigur von Benko ein.

Protest gegen Karstadt Sports-Schlie�ungen 2020-07-30, Berlin, Deutschland - Hunderte Karstadt Sports Bersch�ftigte aus dem ganzen Bundesgebiet demonstrieren vor der Filiale in der Joachimsthaler Stra ...
Wütende Karstadt-Sports-Angestellte.Bild: www.imago-images.de

Das ist über die Insolvenz der SSU bekannt

Die Proteste im Jahr 2020 waren erst der Anfang: Auch im März 2023 demonstrierten «Galeria Karstadt Kaufhof»-Mitarbeitende gegen Benko, weil er weitere 52 Filialen schliessen liess. Rund 4300 Beschäftigte waren von dieser Massnahme betroffen.

Am vergangenen Freitag hat Signa Sports United (SSU) Insolvenz angemeldet. Zuvor hatte der Onlineshop Tennis-Point, eine Tochtergesellschaft von SSU, einen Insolvenzantrag gestellt.

Die Insolvenzen kamen wenig überraschend. Bereits im Frühjahr wurden Anzeichen für drohende Finanzierungsengpässe bei Signa sichtbar. Im März 2023 veräusserte Signa 49,9 Prozent der Immobilien des Berliner Warenhauses «KaDeWe» an seinen Geschäftspartner, die Central Group. 2013 gehörte der Signa-Holding noch 75,1 Prozent des berühmten Warenhauses.

Im Juni dieses Jahres folgte die Meldung, dass Signa die österreichische Möbelkette Kika/Leiner sowie deren 40 Immobilien verkauft hatte, obwohl sie diese erst 2018 erworben hatte.

Parallel stoppte die Signa grosse Immobilienprojekte, wie Bauarbeiten am Hamburger Prestigeprojekt Elbtower – das Geld für die Finanzierung fehlt. Einige Investoren äusserten öffentlich ihren Wunsch, ihre Anteile zu verkaufen.

So könnte die Schweiz betroffen sein

In Deutschland stellt sich nun die drängende Frage, ob die Herausforderungen der Gruppe eine Bedrohung für die Warenhauskette «Galeria» darstellen. Erst im Frühjahr wurde die Galeria Karstadt Kaufhof – nach Bekanntgabe einiger Schliessungen – aus ihrem zweiten Insolvenzverfahren innerhalb von drei Jahren entlassen.

Mitarbeiter Demo Kaufhof 10.02.2023 Frankfurt am Main Demonstartion von Mitarbeitern und Gewerkscgaftsangehörigen vor dem Karstadt auf der Einkaufsstraße Zeil. Die Kaufhauskette Galeria Karstadt/Kaufh ...
Auch während des Insolvenzverfahrens der Galeria Karstadt Kaufhof GmbH wurde gegen Benko demonstriert.Bild: www.imago-images.de

Laut Galeria-Chef Olivier Van den Bossche besteht keine akute Gefahr. In einem Gespräch mit dem Handelsblatt erklärte er: «Wir sind nicht Signa Sports United. Galeria hat sich durch den Schutzschirm entlastet, ist schlanker und agiler aufgestellt als zuvor.»

Doch auch Schweizer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer könnten von den Problemen der Signa betroffen sein: Vor drei Jahren hat die Globus-Gruppe den Besitzer gewechselt. Die grossen Warenhäuser gingen je zur Hälfte an Benkos Signa- Gruppe und an die thailändische Central Group. Die kleineren Modehäuser übernahm die Bayard-Gruppe.

Gegenüber dem Tagesanzeiger gab Globus die Stellungnahme ab, dass sie von den Entwicklungen bei Signa nicht betroffen seien. Das operative Geschäft sei bankschuldenfrei und laufe nach Plan. Die Immobilien seien langfristig finanziert, und die Baustelle in Basel laufe planmässig weiter.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wohnen wie Fred Flintstone auf Tattooine? Oh ja. So was von.
1 / 26
Wohnen wie Fred Flintstone auf Tattooine? Oh ja. So was von.
Willkommen im High Desert in Südkalifornien! Genauer: in Joshua Tree, ehemals ein verstaubtes Wüstenstädtchen, wo sich Rednecks und Hippies gute Nacht sagten, ...
quelle: coldwell banker / zillow / coldwell banker / zillow
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Hausi, hast du lieber kein Geld oder keine Frau?» – «Ist beides ein Kabis»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sani-Bär
02.11.2023 11:48registriert April 2021
Eine weitere "Heuschrecke", die sich überfressen hat:

Gewinn privatisieren (natürlich steuerlich begünstigt)

und Schulden (Arbeitslose) für die Allgemeinheit.
1131
Melden
Zum Kommentar
avatar
Neruda
02.11.2023 12:18registriert September 2016
Also wurde das letzte Jahrzehnt durch tiefe Zinsen und Gratisheld für die Reichen durch die Nationalbanken schlechte Unternehmer belohnt und sogar zu Milliardären gemacht?

PS: Schlechte Unternehmer = einer, der bei der ersten Marktanpassung seine Rechnungen nicht mehr zahlen kann.
691
Melden
Zum Kommentar
avatar
Callao
02.11.2023 12:02registriert April 2020
Einmal mehr ein Beweis dafür, dass solide und vorausschauende Unternehmensführung nach wie vor das A und O ist. Nur wird diese Tugend heutzutage weder an den Schulen gelehrt noch von der Praxis gebührend belohnt. Das Einzige was zählt sind die nächsten Quartalszahlen. Völlig egal wie sie zustande kommen. Und wenns dann wieder mal in einer Firma rumpelt spielen alle die Überraschten und fragen sich, wie es dazu kommen konnte.
681
Melden
Zum Kommentar
24
Laut Hamas 35 Tote bei Luftangriff auf Zeltlager in Rafah

Bei einem israelischen Luftangriff in der Stadt Rafah im Gazastreifen sind nach Angaben der von der Hamas kontrollierten Gesundheitsbehörde 35 Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Die Behörde sprach in der Nacht zum Montag von einem «Massaker». Die meisten der Toten seien Frauen und Kinder. Die Angaben liessen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen. In sozialen Medien kursierten Videos, die zeigten, wie Leichen aus brennenden Zelten geborgen wurden. Nach Angaben des Palästinensischen Roten Halbmonds wurden bei dem Angriff Zelte geflüchteter Zivilisten getroffen.

Zur Story