DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Susan. Bild: gregg segal

Zivilisationsmüll

So sehen ganz normale Menschen aus, wenn sie in ihrem eigenen Abfall liegen

Der US-Fotograf Gregg Segal hat Freunde, Nachbarn und Fremde aufgefordert, eine Woche lang alles zu sammeln, was sie wegwerfen würden. Dann forderte er seine Protagonisten auf, sich in ihrem eigenen Müll ablichten zu lassen.



Entstanden ist eine Serie von Bildern, die aufrütteln: Nicht nur, weil sie die Unmenge von Abfall zeigen, die wir in unserem täglichen Leben produzieren. Genauso verstörend ist es, diese ganz normalen Menschen in einem Abfallberg zu sehen – irgendwie herabwürdigend.

Till and Nicholas.

Till und Nicholas.  bild: gregg segal

James.

James. bild: gregg segal

Elias, Jessica, Azai and Ri-karlo.

Elias, Jessica, Azai und Rikarlo. bild: gregg segal

Milt.

Milt. bild: gregg segal

Sam and Jane.

Sam und Jane. bild: gregg segal

John.

John. bild: gregg segal

Michael, Jason, Annie and Olivia

Michael, Jason, Annie und Olivia. bild: gregg segal

Marsha and Steven.

Marsha und Steven. bild: gregg segal

Dana.

Dana. bild: gregg segal

Alfie, Kirsten, Miles and Elly.

Alfie, Kirsten, Miles und Elly. bild: gregg segal

Lya, Whitney and Kathrin.

Lya, Whitney und Kathrin. bild: gregg segal

(egg via Slate)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die SRG schreibt im Coronajahr 12,9 Millionen Verlust – und hatte Rekordquoten

Die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) hat das Geschäftsjahr 2020 mit einem Verlust von 12.9 Millionen Franken abgeschlossen. Dafür verantwortlich waren sinkende Werbeeinnahmen und Restrukturierungskosten. Die Corona-Pandemie führte zu Mehrkosten, aber auch zu Einsparungen.

Das Unternehmen verzeichnete vergangenes Jahr bei einem Betriebsaufwand von 1.46 Milliarden Franken rund 31 Millionen Franken weniger Werbeeinnahmen, gut 2 Millionen weniger Ertrag beim Sponsoring und rund 19 …

Artikel lesen
Link zum Artikel