Wirtschaft
Panorama

Der US-Cannabis-Umsatz ist 2,7 Milliarden Dollar high. Wird Dope bald auch hier legalisiert?

Legales Geschäft boomt

Der US-Cannabis-Umsatz ist 2,7 Milliarden Dollar high. Wird Dope bald auch hier legalisiert?

26.01.2015, 12:4326.01.2015, 12:47
Philipp Dahm
Folge mir
Mehr «Wirtschaft»

Der gemeine Europäer tut ja gerne so, als hätte er mit dem gewöhnlichen Amerikaner nichts gemein. Doch in Tat und Wahrheit schreibt uns Washington etwa über Facebook vor, was anstössig ist und was nicht: Prüderie und US-Moralvorstellungen kommen hierzulande gerne durch die Hintertür.

Doch das Prinzip der Vorreiterschaft der Vereinigten Staaten kann auch positiv sein – etwa wenn es um Marihuana geht. Weil in immer mehr Bundesstaaten Gras straffrei ge- und verkauft wird, steigt auch in Europa die Chance auf eine Legalisierung. Und in den USA herrscht in Sachen Haschisch und Co. Goldgräberstimmung.

Cannabis-Verkauf in Seattle.
Cannabis-Verkauf in Seattle.Bild: Elaine Thompson/AP/KEYSTONE

Satte 2,7 Milliarden Dollar hat die Branche laut «ArcView Research» im Jahr 2014 (legal) umgesetzt. Im Vorjahr waren es mit 1,5 Milliarden Dollar noch 74 Prozent weniger – kein anderer Industriezweig wächst in den USA schneller. «Es ist kaum vorstellbar, dass ein seriöser, aufmerksamer Geschäftsmann noch nicht über die Möglichkeiten dieses Marktsegments nachgedacht hat», fasst «ArcView»-CEO Troy Dayton zusammen.

Bild
grafik: arcview research

Die Zahl der Konsumenten legaler Cannabis-Produkte wird für das Jahr 2014 auf 1,5 Millionen Personen geschätzt. Ihre Ware wird bis dato in vier Staaten legal verkauft: Colorado, Washington, Alaska und Oregon. In Washington DC ist die Legalisierung beschlossen, aber noch nicht umgesetzt. Bis 2020 werden 14 Bundesländer hinzukommen, so die Prognose. 

Bild
grafik: arcview research

Hinzu kommen diverse Staaten, in denen Marihuana von Medizinern verschrieben werden darf. Den Löwenanteil des Umsatzes bestreitet deshalb mit Kalifornien ein Staat, in dem Cannabis nicht per se unproblematisch ist. Nur der Besitz kleiner Mengen ist straffrei, doch weil Kalifornien schon 1996 medizinisches Marihuana freigegeben hat, gibt es dort heute eine gewisse Kiff-Kultur.

Bild

Es dürfte bloss eine Frage der Zeit sein, bis Lobbyvertreter der US-Cannabisindustrie erwirken, dass für den Export lästige Verbote in Europa fallen. Wer hierzulande gerne mal die «grüne Brille» aufsetzt, kann also beruhigt durchatmen und gaaaanz entspannt in die Zukunft schauen

Dynamite Deluxe: «Grüne Brille».video: youtube/dizney

Wie dieser junge Mann, der besagte Ware zum ersten Mal probiert hat. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nivea Duschgel
26.01.2015 13:50registriert Januar 2015
Legalisiere, statt d' Jugend kriminalisiere
290
Melden
Zum Kommentar
avatar
mister
26.01.2015 13:05registriert Februar 2014
Es wird Zeit, finde ich!
270
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angelo C.
26.01.2015 13:35registriert Oktober 2014
Gut erwähnt, die US-Vorreiterrolle bei der Legalisierung, es waren auch die USA, die uns vor Jahrzehnten dieses weltweite Verbot (welches auf völlig tatsachenverdrehten Aussagen Einzelner beruhte und überall devot ebenso brav und kritiklos übernommen wurde) eingebrockt hatten. Bis nun hier die letzten Moosrücken der SVP die Zeichen der Zeit erkannt haben, wird es wohl noch dauern, denn solange NR Fön/SZ Lachnummern von sich gibt, dass man von 10g Pot locker an die hundert Joints drehen könne und sich Bortoluzzi noch immer die ahnungslose Ehre gibt, solange wird sich hier wohl kaum wesentliches verändern. Dabei würde gerade diesen Beiden ein bewusstseinerweiternder Joint ganz gut anstehen. Und, bin ich jetzt noch immer "der grosse und uneingeschränkte SVP-Symathisant" ;-))?'
260
Melden
Zum Kommentar
7
Preise für Wohneigentum steigen auch im ersten Quartal

Die Preise für Einfamilienhäuser haben ihren Aufwärtstrend auch Anfang 2024 fortgesetzt. Regional kommt es aber laut einer Erhebung teilweise zu Preisrückgängen.

Zur Story