Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin stands for a minute of silence at the mausoleum of modern Turkey's founder Mustafa Kemal Ataturk in Ankara, Turkey, Monday, Dec. 1, 2014. Putin arrived in Turkey for a one-day visit and met with Turkish President Recep Tayyip Erdogan at his huge new palace on once-protected farm land and forest in Ankara, becoming the second foreign dignitary after the Pope Francis to be hosted at the lavish, 1000-room complex. (AP Photo)

Russlands Präsident Putin: Währungskrise lässt Öleinnahmen sogar steigen. Bild: /AP/KEYSTONE

Währungskrise

Ist die Rubelabwertung das Vorzeichen einer neuen Russlandkrise?

Der Rubel ist im freien Fall, seit Anfang des Jahres hat er mehr als 40 Prozent seines Wertes verloren. Droht Russland nun die Pleite? Eher nicht – denn paradoxerweise hilft die schwache Währung, den sinkenden Ölpreis auszugleichen.

Benjamin Bidder, Moskau / Spiegel Online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Den November hat der Rubel mit einem historischen Absturz beendet, innerhalb von fünf Arbeitstagen verlor die russische Währung rund zehn Prozent des Wertes. Und doch spricht am Montag in Moskau kaum jemand über die vergangene schwarze Woche. Denn der Dezember hat noch dramatischer begonnen: Die Ausschläge des Rubelkurses werden immer grösser, am Montag verlor er zwischenzeitlich über sechs Prozent.

Der Kursverfall steht in starkem Kontrast zu dem Selbstbewusstsein und der Aggressivität, mit der Moskau in diesem Jahr auftrumpft. Aussenpolitisch sieht sich der Kreml auf Augenhöhe mit dem Westen, in Syrien und der Ukraine bietet Wladimir Putin Amerikanern und Europäern die Stirn. Daheim aber reissen die Wirtschaftsprobleme den Rubel in die Tiefe, mehr als 40 Prozent hat die Währung seit Jahresbeginn an Wert verloren.

People walk past a display with currency exchange rates in central Moscow, Russia, Monday, Dec. 1, 2014. Russia's ruble hit a new all-time low on Monday, dropping more than 3 percent as declining oil prices and the conflict in eastern Ukraine are weigh in on the Russian economy. The Russian currency traded 52 rubles against the dollar at the opening on Monday after shedding 15 percent in the previous week. The ruble was also down 2 percent against the euro.(AP Photo/Alexander Zemlianichenko)

Winter in Moskau – der Rubel fällt. Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Der Absturz trifft auch Prestigeprojekte des Kreml. So legt die Raumfahrtbehörde Roskosmos Satellitenprojekte erstmal auf Eis, «aufgrund von Kurschwankungen», meldet die Tageszeitung «Iswestija». 90 Prozent der Bauteile stammten aus dem Ausland, angesichts der Rubelkrise aber sei es unmöglich, derzeit die Kosten zu kalkulieren.

Vorzeichen für eine Russlandkrise?

Der Absturz ruft bei vielen Russen Erinnerungen wach an die letzte grosse Krise: 1998 verlor der Rubel innerhalb weniger Tage 75 Prozent, Millionen Bürger ihre bescheidenen Ersparnisse – der russische Staat schlitterte in die Zahlungsunfähigkeit.

Ist die Rubelabwertung das Vorzeichen einer neuen Russlandkrise? Langfristig vielleicht. Kurzfristig jedoch hilft der Währungsverfall Putin sogar, die Auswirkungen des ebenfalls abgestürzten Preises für Rohöl zu mildern.

«Der Rubelverfall sichert den Staatshaushalt gegen den sinkenden Ölpreis ab», sagt der in Moskau ansässige Analyst Chris Weafer. Russland bekommt auf dem Weltmarkt zwar weniger Dollar pro Barrel Rohöl. Für jeden Dollar bekomme das Land aber mehr Rubel, um Renten und Beamtengehälter zu bezahlen. Die Währungskrise lässt die Öleinnahmen mitunter sogar steigen: Ein Barrel brachte Russland zuletzt 3600 Rubel ein, hat die russische Ausgabe des Wirtschaftsmagazins «Forbes» ausgerechnet, 2012 waren es dagegen nur 3200 Rubel.

«Die Zahlungsunfähigkeit muss der Kreml deshalb nicht fürchten, noch nicht einmal eine besonders scharfe Rezession.»

Die Staatsverschuldung ist zudem gering, sie liegt bei gerade einmal 13 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. «Die Zahlungsunfähigkeit muss der Kreml deshalb nicht fürchten, noch nicht einmal eine besonders scharfe Rezession», sagt Analyst Weafer.

Brenzlig könnte die Lage für die Konzerne werden. Russlands Unternehmen und die grossen Banken stehen im Ausland tief in der Kreide, allein 130 Milliarden Dollar an Krediten müssen 2015 zurückgezahlt werden, und zwar nicht in Rubel, sondern in Devisen. Der Kreml könnte die Firmen aber mit Milliardenhilfen aus seinen Währungsreserven stützen. Sie belaufen sich noch immer auf mehr als 400 Milliarden Dollar und werden grösstenteils in ausländischer Währung gehalten. Dem Devisenschatz des Kreml kann der Rubelverfall also wenig anhaben.

Zeichen des langfristigen Verfalls

Die Abwertung des Rubel ist allerdings nicht nur Folge der Turbulenzen auf dem Ölmarkt und der Sanktionen des Westens. Sie ist das Symptom eines schleichenden Verfalls der russischen Volkswirtschaft.

Seinen Anfang hat der Sinkflug des Rubel bereits im vergangenen Jahr genommen. Im Sommer 2013 verlor er rund zehn Prozent, obwohl der Ölpreis noch weit über 100 Dollar lag und der Moskau genehme Präsident Wiktor Janukowytsch in Kiew noch fest im Sattel sass. Bis zum 20. Februar 2014 – dem Vorabend des Sieges der Maidan-Revolution – verlor der Rubel noch einmal rund zehn Prozent.

«Zeichen für den Total-Kollaps des Vertrauens in die russische Wirtschaft.»

In der Abwertung spiegelte sich das Misstrauen der Märkte in Russlands Wirtschaftspolitik wieder. Die Investitionen in die russische Wirtschaft sinken seit Jahren, das Wachstum ist gering, die Wirtschaft stagniert. «Nötige Reformen sind ausgeblieben», sagt Experte Weafer.

Die Währungskrise dürfte die Investitionsschwäche noch verstärken. Jedes westliche Unternehmen wird sich nun zweimal überlegen, Dollar oder Euro in Russland anzulegen, solange der Rubelabsturz nicht gestoppt ist. Auch die Russen stehen vor härteren Zeiten: Die meisten Waren werden aus dem Ausland importiert, die Preise werden massiv steigen.

«Total-Kollaps des Vertrauens in die russische Wirtschaft»

Eine tiefe Rezession wird der Kreml zwar wohl vermeiden können. Dank Devisenreserven und Öleinnahmen kann er Sozialausgaben erhöhen und mehr Geld für Staatsaufträge ausgeben. Damit verstärken sich aber auch die strukturellen Probleme der russischen Ökonomie: Der Staat spielt in der Wirtschaft eine immer wichtigere Rolle, der private Konsum und die Investitionen leiden.

Der akute Absturz des Rubel sei ein «Zeichen für den Total-Kollaps des Vertrauens in die russische Wirtschaft», sagt Weafer. Alexej Kudrin, bis 2012 Finanzminister und Putin-Vertrauter, sieht das ähnlich: Das Vertrauen der Investoren in Russland und den Rubel wieder herzustellen werde nur durch «sieben bis zehn Jahre Wachstum gelingen».

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Trumps Brigade nimmt Zürcher Tower in Beschlag

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Trumps Brigade nimmt Zürcher Tower in Beschlag

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Trumps Brigade nimmt Zürcher Tower in Beschlag

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In der Hölle von Stalingrad starb Hitlers Traum vom Endsieg

Sie gilt als DER Wendepunkt des Zweiten Weltkriegs: Die Schlacht von Stalingrad, die am 2. Februar 1943 mit der Vernichtung der deutschen 6. Armee endete. Nach Stalingrad verlor die Wehrmacht endgültig die strategische Initiative an der Ostfront; der Krieg war für das «Dritte Reich» nicht mehr zu gewinnen. Im Albtraum Stalingrad erlitt Hitlers Traum von der Eroberung neuen Lebensraumes im Osten vor 75 Jahren endgültig Schiffbruch. 

Anfang August 1942 – noch hat die Front Stalingrad nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel