DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wer sich Reklame in seinem Briefkasten verbittet, dem entgehen viele Schnäppchen. 

Du hast den «Stop Werbung»-Kleber an deinem Briefkasten? Schau mal, wie viel Geld dir durch die Lappen geht

Der Post schlägt eine Welle der Empörung entgegen, weil sie gegen die «Stop Werbung»-Kleber an Briefkästen vorgehen will. Doch was verpassen wir eigentlich, wenn wir Werbung zulassen? Lustige Werbung – und ganz viel Kohle.



12'000 Franken sparen mit gesammelter Briefkasten-Werbung aus den Jahren 2011 bis 2015

Die Gutscheine und Vergünstigungsbons in der obigen Bildstrecke haben sich über vier Jahre seit 2011 in einem Milchkasten in Zürich-Seebach angesammelt, der über keinen «Stop Werbung»-Kleber verfügte. Es handelt sich dabei nicht um den Milchkasten einer der beiden Autoren der Bildstrecke. Die Zusammenstellung der Broschüren, Flyer, Bons und Gutscheinen ist unvollständig. Wir haben nur diejenigen Flyer herausgesucht, die Vergünstigungen versprechen oder Gutscheine sind. (thi/kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungs-Powerplay: «Gastronomen fürchten, dass Beizen-Öffnungen sie in Krise stürzen»

Die Wirtschaftslobby fordert fast unisono rasche Öffnungen. Doch weder die Epidemiologin noch der Bar-Betreiber und der Ökonom unterstützen diese Strategie. In dieser Endphase der Pandemie sei besondere Vorsicht geboten.

Die SVP und die Wirtschaftsverbände steigen vor der Bundesratssitzung vom kommenden Mittwoch erneut ins Öffnungs-Powerplay: Gewerbeverband-Chef Hans-Ulrich Bigler fordert «die sofortige Beendigung des Lockdowns». Auch die SVP will unverzügliche Öffnungen ab dem 19. April für Restaurants und Betriebe in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit.

Mahnende Stimmen kommen längst nicht nur von Epidemiologinnen. Ob Bar-Betreiber Dirk Hany oder Taskforce-Ökonom Marius Brülhart: Sie sagen im Gespräch …

Artikel lesen
Link zum Artikel