DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der 10-Milliarden-Deal: Nestlé will Skin Health verkaufen

16.05.2019, 07:2816.05.2019, 07:40

Nestlé steht kurz vor dem Verkauf seiner Hautpflegesparte. Man führe mit einem Konsortium, das von der Private Equity Gesellschaft EQT und einer Tochter der Abu Dhabi Investment Authority (ADIA) angeführt werde, exklusive Verkaufsverhandlungen, teilte der Nahrungsmittel-Konzern am Donnerstag mit.

Nestlé tritt in Verkaufsverhandlungen ein.
Nestlé tritt in Verkaufsverhandlungen ein.Bild: KEYSTONE

Dabei ist die Rede von einem Verkaufspreis von 10,2 Milliarden Franken. Die geplante Transaktion werde nach den Konsultationsverfahren mit den Mitarbeitenden und vorbehältlich der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörden voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2019 abgeschlossen sein, hiess es weiter. Nestlé werde dann über die Verwendung des Erlöses sowie die zukünftige Kapitalstruktur informieren.

Nestlé Skin Health (NSH) – wie die Sparte offiziell heisst – erzielte 2018 einen Umsatz von 2,8 Milliarden Franken und beschäftigt mehr als 5000 Mitarbeitende in 40 Ländern mit Hauptsitz in Lausanne. Sie ist spezialisiert auf Lösungen im Bereich Hautgesundheit, die sowohl für medizinische Fachkräfte als auch für Patienten und Konsumenten bestimmt sind.

NSH betreibt die drei Geschäftseinheiten Verschreibungspflichtige Präparate, Ästhetische Dermatologie und Consumer Care. Nestlé hatte vergangenen September angekündigt, dass Optionen für die Sparte Skin Health geprüft würden.

(sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nestlé immer wieder in der Kritik. Das ist die Geschichte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der erste Schweizer Franken
Franken oder Gulden? Diese Frage spaltete die Schweiz Mitte des 19. Jahrhunderts. Schliesslich wurde es der Franken, doch bereits an der Gestaltung der neuen Landeswährung entbrannte wieder ein Streit.

Es war zum Verzweifeln. Wer 1849 durch den jungen Bundesstaat reiste, musste entweder mindestens zehn Portemonnaies haben, oder dauernd in die Wechselstube rennen. In Zürich bezahlte man mit Dukaten oder Taler, in Schwyz wollten sie Rappen und in Chur wurde das Abendessen in Batzen verrechnet. Dass dies keine Zukunft hatte, war allen klar.

Zur Story